zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Unter den Diskussionsthemen nach
           
Im Forum nach

Diskussionsforum

Die neuesten Beiträge


Sie sehen die neuesten 12 Beiträge aus allen Foren

Durch Anklicken des Themas gelangen Sie zu den jeweiligen Beiträgen.


nach unten
Wolfram Metz zu »Sprachlogik«
Dieser Beitrag wurde am 11.10.2018 um 06.47 Uhr eingetragen.
 

In Whatsapp wurde eine kritische Sicherheitsluecke entdeckt, mit der Hacker die Kontrolle ueber das eigene Smartphone uebernehmen koennen.

faz.net

Seit wann brauchen Hacker Sicherheitsluecken, um ihr Handy zu bedienen?
nach oben

nach unten
Manfred Riemer zu »Doppelt gemoppelt«
Dieser Beitrag wurde am 21.08.2018 um 18.47 Uhr eingetragen.
 

Gleich zweimal doppelt gemoppelt (Hervorhebung von mir) in den DLF-Nachrichten, gestern 23.00 Uhr:

aus der "Uebersicht" (zweimal, d. h. am Anfang und am Ende der Sendung):
Nach Ansicht von Aussenminister Maas ist die Mehrheit der Deutschen fuer ein weltoffenes Land, artikuliert dies aber nicht ausreichend genug.

Also ausreichend schon, nur nicht ausreichend genug? Welch ein Unsinn.

Nachrichten im Detail:
Die ueberwiegende Mehrheit in Deutschland sei fuer ein weltoffenes Land, artikuliere das aber zu wenig.

Nebenbei bemerkt:
Die Bundesrepublik Deutschland war schon immer ein weltoffenes Land, und Weltoffenheit ist keine linke, rote, gruene, gelbe oder schwarze Domaene.
Weltoffenheit gehoerte immer auch zum Politikverstaendnis aller rechten demokratischen Kraefte. Weltoffenheit einerseits und Konservativismus, Nationalbewusstsein und Nationalstolz andererseits bilden ueberhaupt keinen Widerspruch. Herr Maas und die gegenwaertige Regierung verstehen darunter aber etwas ganz anderes, sie missbrauchen das gutklingende Wort fuer ihre Multikulti-Ideologie und zur Diskreditierung der Opposition.
nach oben

nach unten
Manfred Riemer zu »Belege für die Fehleranfälligkeit der neuen dass-Schreibung«
Dieser Beitrag wurde am 21.08.2018 um 18.20 Uhr eingetragen.
 

Nach dem vorigen Eintrag schien das Umlautproblem schon geloest zu sein.
nach oben

nach unten
Jan-Martin Wagner zu »Belege für die Fehleranfälligkeit der neuen dass-Schreibung«
Dieser Beitrag wurde am 15.08.2018 um 17.53 Uhr eingetragen.
 

»Angesichts eines teils massiven Lehrermangels schlagen Schüler, Eltern und Pädagogen Alarm. Sie werfen Bildungspolitikern schwere Versäumnissse vor und befürchten Nachteile für die Kinder durch Lücken im Unterrichtsstoff.«

(https://www.tagesschau.de/inland/lehrer-119.html, Stand: 09.08.2018 16:49 Uhr)
nach oben

nach unten
Manfred Riemer zu »Darf man so sagen – oder schreiben?«
Dieser Beitrag wurde am 15.07.2018 um 23.47 Uhr eingetragen.
 

"Um Gotteswillen, was hast du denn noch alles mitgeschleift!", seufzte Barbicane.

"Um Gotteswillen, von wem sollen wir es denn dann erfahren?"


(Jules Verne, Reise um den Mond, Fischer Taschenbuch 1987, S. 34 und 51)

zu #4688 ff. und #8151
nach oben

nach unten
Manfred Riemer zu »Darf man so sagen – oder schreiben?«
Dieser Beitrag wurde am 30.06.2018 um 15.47 Uhr eingetragen.
 

Das Thermometer zeigt 32 Grad im Schatten, man stoehnt und haelt es in der Sonne nicht lange aus.

In der Zeitung steht, dieses Wetter sei "freundlich".
nach oben

nach unten
Manfred Riemer zu »Politische Korrektheit«
Dieser Beitrag wurde am 20.06.2018 um 10.44 Uhr eingetragen.
 

Es gibt also immer noch Arbeit fuer PC-Fanatiker. Heute im MM (S. 8):

Weibchen mit 62 Jahren eingeschlaefert

Aeltester Orang-Utan tot

Der aelteste bekannte Sumatra-Orang-Utan der Welt ist gestorben. Die Affendame "Puan" wurde im Alter von 62 Jahren eingeschlaefert, .... Das Weibchen litt demnach an Altersschwaeche. ...
"... Aber es ist ein wuerdevolles Ende fuer die alte Dame, die ihr Leben lang mit Respekt behandelt werden wollte".


Der aelteste bzw. Aeltester fuer ein Weibchen, das muss Genderern und Gendererinnen bzw. Genderinnen doch ziemlich schwer im Magen liegen.
Affe oder Aeffin sind anscheinend sogar fuer einen Affen zu despektierlich, und Orang-Utanin zu ungewoehnlich (etwa wie die Menschin). Da muss es eben eine Affendame oder eine alte Dame sein. Warum nicht eine (Affen-)Frau?

Ob man wohl wenigstens im Falle eines Schweins von einem wuerdevollen Ende fuer die alte Sau sprechen duerfte?

(Umlaute und Eszett auch im Zitat wegen Bug auf dieser Web-Seite geaendert.)
nach oben

nach unten
Manfred Riemer zu »Meinungen und Stellungnahmen von Politikern und Juristen«
Dieser Beitrag wurde am 25.05.2018 um 11.45 Uhr eingetragen.
 

Seit gestern wird von den meisten Medien eine unerhoerte Neuigkeit verbreitet:
Die abschlagsfreie Rente mit 63 sei sehr beliebt, werde gut angenommen, Nachfrage uebertrifft Erwartungen und so weiter. Ist das nicht ziemlich seltsam und naiv ausgedrueckt?

Es ist doch klar, dass alle Geldgeschenke und finanziellen Vorteile, fuer die man nichts weiter tun muss als sie zu beantragen, sehr beliebt sind und gut angenommen werden. Wundert sich darueber jemand?

(Eszett und Umlaute wegen des FDS-Editorproblems als Doppelzeichen)
nach oben

nach unten
Manfred Riemer zu »Politische Korrektheit«
Dieser Beitrag wurde am 08.04.2018 um 19.09 Uhr eingetragen.
 

Seit dem Abend (8.4.18) wird derselbe Mann in den Fernsehnachrichten von ARD und ZDF meistens ohne Umschweife "Taeter" genannt, mit genauem Bezug auf seine Person, ganz im Gegensatz zur sonstigen Vorsicht mit der Standardformulierung "mutmasslich". Dabei betont die Polizei, die Untersuchung sei noch nicht abgeschlossen.

MM, 9.4.18: Polizei findet Taeterbrief
(Umlaut geaendert.) Gemeint ist ein Schreiben mit Selbstmordgedanken.
Jegliche Zweifel am Selbstmord sind diesmal anscheinend politisch unerwuenscht.
Muss man sich eigentlich um die Genauigkeit der Ermittlungen sorgen?
nach oben

nach unten
Manfred Riemer zu »Politische Korrektheit«
Dieser Beitrag wurde am 07.04.2018 um 18.26 Uhr eingetragen.
 

Der mutmassliche Tatverdaechtige habe sich vor Ort selbst getoetet, sagte ein Polizeisprecher.

(7.4.18, tagesschau.de,
Eszett und Umlaute habe ich wegen des FDS-Editorproblems geaendert, Hervorhebungen auch von mir)
nach oben

nach unten
Wolfram Metz zu »GKS in der Praxis«
Dieser Beitrag wurde am 04.03.2018 um 01.23 Uhr eingetragen.
 

Wenige sind Leute, die wenig sind.
nach oben

nach unten
Horst Ludwig zu »GKS in der Praxis«
Dieser Beitrag wurde am 26.02.2018 um 18.47 Uhr eingetragen.
 

"Als parlamentarische Geschaeftsfuehrerin war Anja Karliczek bislang nur Wenigen bekannt." (*SZ*, 26.2.2018)
der Wenige, ein Weniger oder ein Nur-Plural-Substantiv?
nach oben

Die neuesten Beiträge


Zurück zur Forenübersicht | nach oben


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM