zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


04.03.2006
 

Vorwiegend heiter
Die „Zehetmair-Eisenbergsche Rechtschreibung“

Sogar in der Antarktis konnte ich letzten Donnerstag das ZDF empfangen.
Sonst mache ich ja um das Fernsehen einen großen Bogen, aber es war doch nett zu sehen und zu hören, mit welcher Ironie Frau Gerster die Nachricht von der „fünften“ (!) Revision der Rechtschreibreform verlas und auch alles übrige. Die Stimmung ist eigentlich gut, und wenn es auch dem Herrn Zehetmair gelungen sein sollte, einige Zeitungsleute über den Tisch zu ziehen und sie demnächst irgendeine dieser unsäglichen Schreibweisen übernehmen werden, ist das Ganze doch auch ziemlich lustig. Die Reformer können nicht mehr siegen. Was meint denn Zehetmair, wenn er sagt, es werde seine Zeit dauern, bis sich die Leute mit der Rechtschreibreform abgefunden haben werden? Mit welcher denn? Wir werden diesen konfusen Haufen unverständlicher Regeln für alle Zeiten die „Zehetmair-Eisenbergsche Rechtschreibung“ nennen, das ist Strafe genug.

Mit diesen Gedanken bin ich hinter dem Wettersteingebirge aus der Loipe gestiegen und war zu jeder Wette bereit, daß der Vorsitzende nach wie vor nicht weiß, wovon er überhaupt spricht, genau wie sämtliche amtierenden Kultusminister. Und dann die beschwörenden Formeln in allen deutschen Zeitungen, daß nun das Ende erreicht, die Reform „perfekt“ sei usw. Beendet ist die Komödie noch lange nicht, aber lachen darf man schon mal.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Vorwiegend heiter«
Kommentar schreiben | neueste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Reformgegner, verfaßt am 04.03.2006 um 20.34 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=438#3065

Das würde ich auch sagen. Jetzt geht das bunte Treiben erst richtig los! Allein die überall zu lesenden Stellungnahmen, die zum Ausdruck bringen, die erneute Reform hätte "wenigstens die gröbsten Fehler bzw. Unzulänglichkeiten der 96er Reform behoben", zeigen, wie es wirklich aussieht.

Mögen viele klassisch schreibende Medien standhaft bleiben! – Der vielbeschworene Rechtschreibfriede ist ferner denn je ...
 
 

Kommentar von Wolfgang Wrase, verfaßt am 05.03.2006 um 12.49 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=438#3067

Wir werden diesen konfusen Haufen unverständlicher Regeln für alle Zeiten die "Zehetmair-Eisenbergsche Rechtschreibung" nennen, das ist Strafe genug.

Wie wäre Deutsche Demokratische Rechtschreibung, kurz: DDR? Meiner Meinung nach trifft das in verschiedenster Hinsicht den Nagel auf den Kopf. Das heißt, die DDR ist in sehr vielem sehr ähnlich wie die DDR. Man denke an die Spaltung Deutschlands, das Diktat des Proletariats, die verfemte Intelligenz, man denke an die Gefangenhaltung der Betroffenen, die Unterdrückung der Kritik, an Propaganda, Mitläufertum und Durchhalteparolen, auch an die lange Zeit der Resignation, obwohl man doch eigentlich wußte, daß die Spaltung der Nation ein unhaltbarer Zustand war und das freiere System obsiegen mußte. Vielleicht sollten wir, wenn wir abkürzen, von der DDR reden. Vielleicht spricht sich das herum, vielleicht wird es nachgeahmt, wer weiß?
 
 

Kommentar von Berliner Umschau, verfaßt am 05.03.2006 um 12.56 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=438#3068

"Künftig, so machte es die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave, deutlich, gehe es im Prinzip gar nicht mehr den Anspruch einer gemeinsamen schriftlichen Hochsprache."

Siehe hier (Berliner Umschau).
 
 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 05.03.2006 um 13.47 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=438#3070

Das "Sozialistische Friedenslager" damals: "Wer sich nicht freiwillig unterwirft, will keinen Frieden". Heute keinen Rechtschreibfrieden.
 
 

Kommentar von Die Welt, verfaßt am 05.03.2006 um 17.25 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=438#3074

„Jahre unbeschwerter Arbeit“
 
 

Kommentar von Fungizid, verfaßt am 05.03.2006 um 19.39 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=438#3077

Nüü, Härr Wrase,

daß dä DDR nüsch mähr egsistierd, log nüsch am freieren Sysdähm, sündärn am reischeren. Ün dä Spaltung, Härr Wrase, log doch an dän Ultras am Rhein, nüwoor?

Üsch frooch müsch, ob dä RSR vor 1989 ouch so gekommen wäre. Gloubüsch obr nüsch.
 
 

Kommentar von Wolfgang Wrase, verfaßt am 05.03.2006 um 21.04 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=438#3079

S freiere Sischdeem isch halt au s reichere Sischdeem, weil em freiere Sischdemm ko jeder wirtschafta, wier er's am beschda ko, und bloß so kommt äbbas Gescheids dabei raus. Ob's de Reform au gäba hätt, wenn de DDR net onderganga wär, woiß i au net, i ko mer's eigendlich net vorschdella. Aber jedafalls hemmer jetzt wieder a deidsche Teilong, also praktisch wieder a DDR.

W. W. (gebirtiger Tiebinger)
 
 

Kommentar von Tünnes, verfaßt am 05.03.2006 um 22.49 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=438#3080

Un wie dä Kölsche sät: Et hätt no immer jot jejange. Dat jilt och für die Räächschrievung. Maat ens wigger so hä op dä Websick.
 
 

Kommentar von Schääl, verfaßt am 05.03.2006 um 23.35 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=438#3081

De letzte Satz hen isch ned verstahn, Tünz!
 
 

Kommentar von Bebbi, verfaßt am 06.03.2006 um 02.02 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=438#3082

Emel e Schwyzer, wo nume uf e Doon loost, verschtoot's öbbe däwäg: "Macht mal weiter so hier auf der Website."
Han y's breicht oder fuul y uuse?
 
 

Kommentar von GL, verfaßt am 06.03.2006 um 03.47 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=438#3083

Für die drei schönsten Tage des Jahres wünsche ich der Basler Bevelkerig, vom jüngsten Binggis bis zum ältesten Bebbi, eine tolle Fasnacht. Es wäre schade, würden diese mit ihren Schyssdräggziigli durch die Stadt im Schnee versinken.
 
 

Kommentar von R. M., verfaßt am 06.03.2006 um 08.23 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=438#3084

Womit wir dann wieder beim von Marianne Demmer angeführten Narrenzug wären.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 06.03.2006 um 09.39 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=438#3085

Ich kann gar nichts. Außer Hochdeutsch.
Darum nur mal eine kleine Zwischenbemerkung: Man darf gespannt sein, ob die Kultusministerien es wagen werden, das Machwerk im Amtsblatt zu veröffentlichen (wie 1996), oder sich damit begnügen, auf dreihundert herunterladbare Seiten im Internet zu verweisen – oder auf die Buchfassung, die wohl wieder bei Narr in Tübingen erscheinen wird. Nach dem besonders eifrigen Reformdurchsetzer Toni Schmid (der heute von der RSR nichts mehr wissen will und sie angeblich sogar schon immer kritisch beurteilt hat) gehörte das Studium der Orginalfassung 1996 zu den Dienstpflichten eines jeden bayerischen Lehrers (allerdings nicht des Kultusministers, wie man ja dann auch ausgiebig bemerken konnte).
 
 

Kommentar von kratzbaum, verfaßt am 06.03.2006 um 09.49 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=438#3087

Konrad Adam, früher bei der F.A.Z. für Familie und Kinder zuständig, heute bei der WELT für dasselbe Thema, eigentlich immer den gleichen Artikel schreibend, konnte es sich nicht verkneifen, auch zur Rechtscheibreformreform etwas von sich zu geben. Für ihn ist die Orthographie ein Marterwerkzeug in der Hand von Pädagogen und Germanisten, mit dem sie die übrige Bevölkerung quälen. Diese Berufsgruppen sieht er sogar im Rechtschreibrat am Werke, über dessen Zusammensetzung er keine Kenntnis zu haben scheint. (Bei "Pfennigfuchser" dachte ich zuerst, er meine die überproportional vertretenen wirtschaftlich Interessierten.) Zum Glück gibt´s auch noch D. Guratzsch.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz: refresh Image CAPTCHA Image
  Bitte tragen Sie die Zeichenfolge in das Feld rechts ein. Falls Sie Schwierigkeiten haben, sie zu erkennen, können Sie sich mit einem Klick auf die grünen Pfeile eine andere Zeichenfolge vorgeben lassen.
  TESTBETRIEB; das funktioniert noch nicht! Bitte wählen Sie zur Kommentareingabe wieder die neuesten Kommentare zuoberst aus.


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM