zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Unter den Diskussionsthemen nach
           
Im Forum nach

Diskussionsforum

Zurück zum Forenbereich
»Darf man so sagen – oder schreiben?«


Beiträge zum Thema

»Aus der Rudelgucker-Redaktion von Duden«

Älteste Beiträge zuoberst anzeigen | nach unten


Manfred Riemer
Mannheim

Dieser Beitrag wurde am 09.05.2011 um 10.41 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=269#7750


Danke, Herr Höher und Herr Bärlein. Es muß wohl am Guckkasten und an der Schwarzwälder Kuckucksuhr liegen, vielleicht auch am bekannten Versteckspiel mit Kleinkindern, daß ich zwischen den beiden Wörtern eine engere Verwandtschaft gesehen habe. Die Ähnlichkeit scheint aber eher zufällig zu sein.
nach oben

Oliver Höher
Braunschweig

Dieser Beitrag wurde am 08.05.2011 um 16.49 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=269#7747


Der Adelung hat – wie bereits erwartet – ebenfalls gucken, ebenso der Grimm. Auch die erste Auflage von Pauls Wörterbuch von 1897 schreibt das Verb mit "g".

Nachtrag:
Auch das DWDS hat gucken und weist bei der Schreibweise kucken darauf hin, daß diese norddeutsch sei und vermutlich auf kieken zurückgehe.
nach oben

Horst Ludwig
St. Peter, MN, USA

Dieser Beitrag wurde am 08.05.2011 um 16.06 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=269#7746


Ich habe diese Sachen lange nicht mehr gemacht, aber die Gegend müßte eine sein, wo ein stimmhafter Verschlußlaut zu einem stimmlosen geworden war. In meinem Heimatdorf in Oberschlesien waren Bauern "Pauern". Und in irgendeinem ahd. Text ging's zu mit "pu giwinnit", meine ich mich zu erinnern.
nach oben

Urs Bärlein
*

Dieser Beitrag wurde am 08.05.2011 um 15.40 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=269#7745


Der Kuckuck heißt Kuckuck, weil er "kuckuck" ruft, nicht weil er guckt.
nach oben

Oliver Höher
Braunschweig

Dieser Beitrag wurde am 08.05.2011 um 15.06 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=269#7744


Das "k" in "kucken" muß später für das ursprüngliche "g" eingeführt worden sein. Meiner Erinnerung nach heißt die Attraktion auf Jahrmärkten "Guckkasten" und nicht "Kuckkasten". Gleiches gilt für die daraus abgeleitete "Guckkastenbühne".
nach oben

Manfred Riemer
Mannheim

Dieser Beitrag wurde am 08.05.2011 um 02.02 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=269#7742


Irgendwie kann ich mich einfach nicht ans "Gucken" gewöhnen. Es heißt doch auch nicht "Guckguck", gerade jetzt ruft er wieder täglich so schön.
Gibt es wirklich Gegenden, wo man guckt, statt zu kucken?
(Ausgenommen Länder, die überhaupt kein k haben, wie z. B. Sachsen: ei gugge!)
nach oben

Tanja Gerber
Olten

Dieser Beitrag wurde am 07.05.2011 um 10.12 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=269#7741


«Public Viewing» heisst jetzt «Rudelgucken»

Rudelgucken als deutscher Ausdruck für «Public Viewing» hat es in den Duden geschafft. Es sei ein Ausdruck der respektlosen Sprache des Alltags, sagte ein Redaktionsleiter.
nach oben


Zurück zur Themenübersicht | nach oben


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM