zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Blüthen der Thorheit

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Thorheit

Zu den Kommentaren zu dieser Thorheit | einen Kommentar dazu schreiben

03.07.2005
 

200 Euro ärmer
Und um keinen Heller weiser

Dr. Fritz Töpper aus Köpenick hat genug von den Köpenickiaden um die Rechtschreibung.

Er hat für drei neue Duden und drei Fremdsprachenwörterbücher an die 200 Euro investiert und möchte, wie er der Berliner Zeitung am 23. 4. 2005 mitteilte, die Reform jetzt nicht mehr missen.




Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Und um keinen Heller weiser«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Konrad Duden würde sich im Grab umdrehen !, verfaßt am 14.08.2005 um 15.06 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=64#163

Wenigstens bin ich als Sprachbenutzerin nicht verpflichtet, die m.E. missratene Rechtschreibreform anzuwenden noch lasse ich mich durch diese terrorisieren.

Eine korrekte Rechtschreibung der deutschen Sprache beizubehalten darf sicher verlangt werden, gehört diese doch zum Kulturgut eines Landes mit ihren Bewohnern. Bei sprachlichen Unsicherheiten folge ich noch immer dem Ruf eines Duden aus dem Jahr vor 1995, der trotzdem noch nicht ruiniert ist und mir bis heute sehr gute Dienste leistet.

Keine Buchhandlung hat von mir bis heute auch nur einen Franken erhalten, weil ich mich weigere, diesen verordneten Wahnsinn zu akzeptieren.

Mit guten Wünschen aus der Schweiz
GL

 

Kommentar von Wolfgang Wrase, verfaßt am 16.07.2005 um 22.05 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=64#136

Ich biete fünf Duden (dreimal Rechtschreibung, Fremdwörter und der grüne Band, dessen Titel man hier nicht zitieren kann) und zwei Bertelsmänner; damit war ich als Lektor ziemlich knauserig. – Zum Ausgleich habe ich anderen seit 1998 immer geraten, möglichst lange mit dem Kauf von Wörterbüchern zu warten, weil sie alle nur wenige Jahre aktuell sein werden: „Rausgeschmissenes Geld“. Das gilt natürlich so lange, wie es die Reform gibt. Vielleicht schnallt das Dr. Fritz Töpper in Köpenick auch irgendwann.

 

Kommentar von Ursula Morin, verfaßt am 16.07.2005 um 00.42 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=64#135

Komisch, da muß ich den Dr. Töpper falsch verstanden haben - ich habe inzwischen zwei Bertelsmänner und auch einen neuen Duden, der nächsten Monat wohl vom neuesten Wahrig übertrumpft werden wird, alles um mich auf dem neuesten Stand der reformierten Rechtschreibung zu halten. Am billigsten wäre es, wenn ich meinen alten Duden und mein Wahrig-Wörterbuch aus den 80ern weiter benutzen könnte.

 

Kommentar von Hella Streicher, verfaßt am 14.07.2005 um 13.33 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=64#134

Ach! mit den Wörterbüchern ist es wie mit anderen ehemals lang lebigen Gütern. Sie sind nicht mehr Zeit beständig.

 

Kommentar von Jan-Martin Wagner, verfaßt am 04.07.2005 um 17.00 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=64#124

Der Arme! Aber „leider“ hatte das Bundesverfassungsgericht in seiner Urteilsbegründung zur Rechtschreibreform (www.bverfg.de/entscheidungen/frames/1998/7/14) sowohl festgestellt, daß der Neuregelung der Rechtschreibung nur im Bereich der Schule rechtliche Verbindlichkeit zukommt (Absatz 163), als auch, daß Wirtschaftsunternehmen eigenverantwortlich auf reformierte Rechtschreibung umstellen (Absätze 152 bis 155). Dies schiebt m.E. Schadenersatzansprüchen von Privatpersonen und Wirtschaftsunternehmen einen Riegel vor.

 

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheitenB&id=64#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM