zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Blüthen der Thorheit

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Thorheit

Zu den Kommentaren zu dieser Thorheit | einen Kommentar dazu schreiben

04.03.2005
 

Sowi ich den Kopf etwas fraier habe …

Für Schauspieler ist die richtige Aussprache wichtig. Albert Bassermann (1867–1952) hatte auch genaue Vorstellungen von der richtigen Schreibung.

Also ging er daran, eine eigene zu entwickeln. Das Baseler Erasmushaus gibt in seinem Katalog 918 eine Kostprobe:

Figino bei Lugano 1. V. 1934

“… ich bin di ganze zait ettwas praeokkupirt durch das schtudium ‘Richard III’ den ich warschainlich mitte mai in Zürich schpilen werde. – So konnte ich Iren ‘Cromwell’ bisher nur ainmal durchlesen und bin noch nicht ganz klug daraus geworden. Di politischen ferhältnise sind für den, der in der englischen geschichte nicht bewandert ist in dem schtükk ser schwer zu erfassen. Aber das komt sicher noch, wenn ich das schtükk erst richtich durchgearbeitet habe. Sofil sa ich natürlich, dass di par Cromwellszenen ser herlich sind, und mich ausserordentlich zur darschtellung raizen.

Maine frau würde sich, wi ich si kenne, sicher mer für Cromwell’s mutter, als für di königin interessiren. Da ich in Deutschland nicht mer schpile (warum werde ich Inen gelegentlich mündlich erzälen) blibe für Cromwell, wenn ich in schpilen soll, nur di Schweiz und Wien. Filleicht legen Si das schtükk ainmal intendant Hartung for, der momentan noch in Zürich mit dem schauschpielhaus liirt ist, aber nächstes jar sicher di direktsion einer Schweizer büne haben wird, was ich Si forläufich noch diskret zu behandeln bitte.

In Wien filleicht zunächst der Beer-Scala, wail ich mit dem burgtheater u. dem Deutschen Volksteater nicht sonderlich schtehe. Wenn Beer nicht will, dann Josefstädter Theater u. schlisslich Raimundtheater. – Sowi ich den Kopf etwas fraier habe will ich mich an das schtükk machen …”




Diesen Beitrag drucken.


Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheitenB&id=42#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM