zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Blüthen der Thorheit

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Thorheit

Zu den Kommentaren zu dieser Thorheit | einen Kommentar dazu schreiben

15.11.2004
 

Die Diskriminierung geht weiter
Auch rechtschreibschwache Straftäter benachteiligt

»Mangelnde Rechtschreibkenntnisse«, meldet die Pressestelle des Polizeipräsidiums Westhessen, ließen unlängst einen Betrugsversuch in der Gemeinde Weilmünster-Langenbach scheitern.


»Betrügerische Spendensammler mit mangelhaften Deutsch-
Kenntnissen


Weilmünster-Langenbach 25.10.04, 18.45 Uhr

Ihre mangelnden Rechtschreibkenntnisse verhinderten letztlich den Erfolg – auf betrügerische Art an Spendengelder zu gelangen. Die drei jugendlichen Täter, ein Mädchen und zwei Jungen im Alter von 16- 17 Jahren, hatten einer Anwohnerin erzählt, dass sie für das DRK sammeln würden und ihr eine Spendenliste zum Unterschreiben gegeben. Allerdings hatten sie hier das DRK als „Deutsche rote Kreutz“ geschrieben. Auf die „falsche“ Schreibweise angesprochen gaben sie ihr Vorhaben auf und flüchteten.«


Was lehrt uns diese Geschichte?

Vor allem doch wohl, daß es dank »einer immer noch völlig unzureichend reformierten Orthographie« (Katharina Rutschky) auch und gerade im Strafverfolgungsbereich nach wie vor möglich ist, »die Qualität eines Menschen an seinen „Rechtschreibleistungen“ fest zu machen« (Ex-Bundeselternratsvorsitzende Renate Hendricks). Rechtschreibschwache Kriminelle bleiben gegenüber rechtschreibsicheren weiter gesellschaftlich benachteiligt.

Wie lange noch? Viele Ungerechtigkeiten hat das neue Antidiskriminierungsgesetz bedacht - diese nicht.




Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Auch rechtschreibschwache Straftäter benachteiligt«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Rominte van Thiel, verfaßt am 16.11.2004 um 15.07 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=28#18

Köstlich, köstlich, dieser Kommentar.

 

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheitenB&id=28#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM