zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Blüthen der Thorheit

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Thorheit

Zu den Kommentaren zu dieser Thorheit | einen Kommentar dazu schreiben

30.10.2004
 

Die Kastelruther Spatzen pfeifen es von den Dächern

Handvoll ist abgeschafft, so will es die Rechtschreibreform. So einfach macht es sich das »wortschatz lexikon« der Uni Leipzig nicht.

Dort kann man nämlich lernen, daß es sich vielmehr um ein männliches Substantiv handelt, das folgendermaßen flektiert wird:

Der Handvoll, des Handvoll, dem Handvoll, den Handvoll,
aber schon auch:
die Handvoll, der Handvoll, den Handvoll, die Handvoll.

Dieses zwitterhafte Substantiv, so erfährt man, ist die alte Rechtschreibung von »Hand« und »voll«, für das aber mehrere Beispiele aus jüngerer Zeit zitiert werden.

Stefan Lehmacher von ZDF.de (19.02.04), entzieht sich dieser Problematik, indem er sozusagen historisierend den Westernklassiker bemüht: »Für eine Handvoll Dollar« kann man in Amerika noch lange kein Präsident werden. Aber da Orthographie nicht ins Fernsehen gehört, kann auch Lehmachers folgender Satz kaum Anstoß erregen: »Als ganz großer im Spenden sammeln betätigt sich derzeit US-Präsident George Bush.«

Die Kastelruther Spatzen wissen es am besten: Sie erinnern an die schöne alte Zeit, als jeder, der im Herzen glücklich war, bunte Steinchen in der Hand hielt, nämlich die berühmte »Handvoll«, und sie singen das wunderschöne Liederl in alter Rechtschreibung, wenn auch ohne Punkt und Komma:

Eine Handvoll Sternenfunken

Es muß irgendwann gewesen sein
in einem fernen Märchenland
jeder der im Herzen glücklich war
hielt bunte Steinchen in der Hand
eines Tages da war keine Liebe mehr da
bis auf einmal ein Wunder geschah

Eine Handvoll Sternenfunken
die auf kahle Felsen fiel
ließ den Berg im Licht ertrinken
weil die Liebe vom Himmel fiel
eine Handvoll Sternenfunken
hast auch du im Herzen drin
schon ein kleiner Funken Liebe
gibt dem Leben einen Sinn

Wenn das Leben wie ein Märchen wär'
dann wär' doch alles wunderbar
doch wir leben in der Wirklichkeit
die bunten Steinchen sind doch rar
überall auf der Welt wo die Herzlichkeit fehlt
hat der Wind dieses Märchen erzählt

Eine Handvoll Sternenfunken
die auf kahle Felsen fiel
ließ den Berg im Licht ertrinken
weil die Liebe vom Himmel fiel
eine Handvoll Sternenfunken
hast auch du im Herzen drin
schon ein kleiner Funken Liebe
gibt dem Leben einen Sinn

Eine Handvoll Sternenfunken
paßt in jedes Herz hinein
schon ein kleiner Funken Liebe
läßt dich wieder glücklich sein
schon ein kleiner Funken Liebe
läßt dich wieder glücklich sein




Diesen Beitrag drucken.


Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheitenB&id=24#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM