zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Blüthen der Thorheit

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Thorheit

Zu den Kommentaren zu dieser Thorheit | einen Kommentar dazu schreiben

09.10.2011
 

„Dreißigjähriger Rechtschreibkrieg“
Ist die Rechtschreib- eine Schlechtschreibreform?

»Die Rechtschreibregeln sollten vereinfacht, Widersprüchlichkeiten beseitigt werden – doch die Orthografie-Reform ist auch nach 30 Jahren noch nicht gelöst.«

So der Aufmacher des heutigen WELT-online-Artikels. Wie aus der WamS-Druckfassung hervorgeht, ist mit „noch nicht gelöst“ der Konflikt um die Reform gemeint (siehe hier). Dieser Konflikt wird wie folgt dargestellt:

»Der Kampf um die Reform war ein seit etwa 1980 währender „Dreißigjähriger Krieg“ und ähnelte dem historischen Vorbild sowohl darin, dass er vor allem wegen allgemeiner Erschöpfung endete, als auch darin, dass es zuvorderst um Glaubensfragen ging. Vor allem die Verteidiger der alten Schreibungen führten sich manchmal auf, als müsse jede Abweichung von der rechten Linie die Verdammnis nach sich ziehen.

Dies übrigens hat zum Durcheinander beigetragen. Denn der Wirrwarr rührt zum Teil daher, dass die Reformer der Rechtschreibung immer wieder versuchen mussten, Empfindlichkeiten der Reformkritiker zu berücksichtigen.«

Da paßt es auch ins Bild, daß zweimal von der Reform als Gesetz gesprochen wird.


Quelle: WELT online
Link: http://www.welt.de/politik/deutschland/article13649247/Ist-die-Rechtschreib-eine-Schlechtschreibreform.html

Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Ist die Rechtschreib- eine Schlechtschreibreform?«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von stefan strasser, verfaßt am 10.10.2011 um 11.01 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=180#840

Bemerkenswert ist immerhin die große Zahl der Kommentare (über 270 heute morgen) und deren überwiegend reformkritische Haltung.
Interessant wäre, ob so ein Thema selektiv vorwiegend von reformkritischen Leuten angeklickt wird oder ob die Anklicker einen repräsentativen Bevölkerungsquerschnitt darstellen.

 

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheitenB&id=180#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM