zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Blüthen der Thorheit

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Thorheit

Zu den Kommentaren zu dieser Thorheit | einen Kommentar dazu schreiben

25.08.2004
 

In Wien wurde im Sommertheater eine Burleske gegeben

"Das Ganze nicht so tiefernst nehmen"

Karl Blüml, der stellvertretende Vorsitzende der Rechtschreibkommission, verkündete dies als Ergebnis der Arbeitssitzung, zu der am 23. August in Wien Spitzenbeamte der zuständigen Ministerien aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein zusammengekommen waren.
Um zu diesem Erkenntnisstand zu kommen, haben sogenannte Experten und Ministerialbeamte nicht nur diese gerade mal dreistündige Sitzung, sondern zuvor schon viele, viele Jahre gebraucht. Eine Rücknahme ihrer nicht so »tiefernst« zu nehmenden Refom wäre in ihren Augen wohl allein deshalb »absolut unverantwortlich«. Und natürlich der lieben Kinder wegen, die von den Reformern bekanntlich »tiefernst« genommen werden.
Mit Sprache habe das alles nichts zu tun, meinte Blüml weiter. Man möchte hinzufügen: Mit sprachlicher Kompetenz und Verantwortung allerdings erst recht nicht.


Quelle: Spitzenbeamte wollen nicht ernstgenommen werden
Link: http://www.welt.de/data/2004/08/24/323334.html

Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »In Wien wurde im Sommertheater eine Burleske gegeben«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Hans-Jürgen Martin, verfaßt am 27.08.2004 um 10.52 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=18#4

Der entscheidende Satz des Herrn Blüml lautet: "Es geht doch nur um die Schreibung, nicht um die Sprache." Diese Behauptung ist seit jeher sprachwissenschaftlich falsch und wird durch Wiederholung nicht richtig, und ihr Erfinder ist entweder dumm oder verlogen.
Die schriftliche Ausdrucksebene gehört ebenso selbstverständlich zu einer Sprache wie die mündliche, lautliche. Natürlich beeinflussen sich beide, aber weder bildet die Schreibung einfach die Lautung ab noch umgekehrt. Man stelle sich umgekehrt einmal vor, ein Herr Blüml wollte per staatlicher Verordnung die Kinder zwingen, Wörter gegen den Willen ihrer Eltern anders auzusprechen – etwa so wie man sie schreibt, weil das ja eine "Erleichterung" sei …
"Tiefernst" ist das Geschwätz der Kommission aus sachlicher Sicht also nicht zu nehmen, ernst ist die Kommission selbst allerdings dennoch zu nehmen – so wie jede dumme Person oder Institution, die an Macht gelangt und so gefährlich wird.

 

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheitenB&id=18#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM