zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Blüthen der Thorheit

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Thorheit

Zu den Kommentaren zu dieser Thorheit | einen Kommentar dazu schreiben

06.02.2011
 

In & Out:
96er Reform jetzt im IN

„Man gewöhnt sich an manchen Blödsinn...“

Am 26. Februar kommen die Kaktussen, ein Improvisationstheater aus Würzburg, zu einem Auftritt im Bildhäuser Hof nach Bad Neustadt. Aber Moment mal, was soll eigentlich der Name bedeuten? Kaktussen? Tussen kenn ich, aber Kaktussen. Eins ist auf jeden Fall sicher, der Name bezeichnet nicht den Plural (Mehrzahl) von Kaktus. Der heißt Kakteen.

Jedenfalls war das bis 1996 so, bis zur Rechtschreibreform vor fast 15 Jahren. Wegen oft nicht nachvollziehbarer, oft willkürlicher Änderungen der Schreibweisen war die bei vielen Leuten damals aber überhaupt nicht IN. Die Wissenschaftler, die sie sich hatten einfallen lassen, waren für die Skeptiker dagegen völlig OUT.

Doch die Zeiten ändern sich, man gewöhnt sich an manchen Blödsinn. Und schließlich hat sich verhältnismäßig schnell ja doch noch ein großer Vorteil der 96er Rechtschreibreform herauskristallisiert. Weil viele Menschen ihre Alltagstexte nämlich immer noch nach alter Rechtschreibung verfassen, andere dagegen reformorientiert schreiben, hat sich ein wunderschöner Mischmasch von beiden herausgebildet.

Mal sieht man ein Wort so geschrieben, mal anders. Mal wird das „ß“ scharf wie früher, mal reformiert-stumpf benutzt. Die Folge: Man kann schreiben, wie man will – so richtig falsch ist es eigentlich nie. Das senkt die offensichtlich Fehlerquote. Und deshalb ist die Rechtschreibreform sicher nicht nur bei mir jetzt völlig IN.


Quelle: Main-Post
Link: http://www.mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/In-Out-96er-Reform-jetzt-im-IN;art765,5965923

Diesen Beitrag drucken.


Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheitenB&id=175#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM