zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Blüthen der Thorheit

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Thorheit

Zu den Kommentaren zu dieser Thorheit | einen Kommentar dazu schreiben

19.06.2010
 

Es könnte alles so einfach sein …
unterwegs auf den spuren gustaf nagels

Wenn jeder schreibt, wie er spricht, macht er keine Fehler – logisch!

In ihrer Kirchenrubrik skizziert die MAZ unter der Überschrift „Von einem, der ungewöhnlich lebte, alles klein schrieb – und verstoßen wurde“ Leben und Werk Gustav Nagels, dem „Gesundheitsapostel und Tempelwächter von Arendsee“. Darin heißt es:

»Einfach leben wollte er. In diesem Zusammenhang stand auch seine Rechtschreibreform. Manche Buchstaben, weil sie nicht gesprochen wurden, kamen bei ihm nicht vor. Alles schrieb er klein. Und über sein Leben selbst schrieb Nagel: „ja in meiner brust kwilt eine geheimnis folle kraft, eine kraft di mich durch alle hinderniße, durch jarelange entberung spot und hon, verstoßen und überfallen sein, gefängnis und irrenhausleben und durch di dreijärige entmündigung wie durch so file andere entmutigungen mit geduldigem ergeben innigem aufschauen zu got dem fater aller erkwillenden lebenskraft sicher fürte.“

Die Autorin eines Buches über Gustav Nagel – einst selbst Deutschlehrerin – bemerkte uns gegenüber: „Wahrscheinlich hätten viele Schüler heute gute Zensuren in Rechtschreibung. Denn auch sie schreiben oft so, wie sie sprechen.“«


Quelle: Märkische Allgemeine
Link: http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11826642/61469/Von-einem-der-ungewoehnlich-lebte-alles-klein-schrieb.html

Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »unterwegs auf den spuren gustaf nagels«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Germanist, verfaßt am 06.08.2010 um 23.22 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=170#806

In englischsprachigen Internetbeiträgen ist eine Tendenz zu phonetischen Schreibweisen entsprechend der Aussprache des Alphabets festzustellen. Sie geht weit über das amerikanische offizielle Weglassen "überflüssiger" britisch-englicher Buchstaben hinaus und ersetzt auch ganze Silben. Im Internet kann alles ausprobiert werden.

 

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheitenB&id=170#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM