zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Blüthen der Thorheit

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Thorheit

Zu den Kommentaren zu dieser Thorheit | einen Kommentar dazu schreiben

06.05.2010
 

die neue reformierte rechtschreibung
Rechtschreibung - alles neu macht 2020

Seht euch jetzt schon an, wie die Rechtschreibung 2020 vereinfacht wird. Man kann es auch schon üben, um zu sehen, wie einfach zukünftig alles wird.

Wie sieht die neue Rechtschreibung aus? Hier gibt es sie schon...

http://rechtschreibreform.levrai.de/

Wie war es noch mit das und dass?
Wie war das doch gleich mit den regeln für die gross- und kleinschreibung?
Wie nominalisert man verben und adjektive?

Die rechtschreibung ist eine der grössten hürden, an der kinder und jugendliche im schulsystem scheitern. Ein gewirr aus unsinnigen regeln, gespickt mit einer unzahl von ausnahmen.

Das erlernen der schriftsprache wird durch ausnahmen und unsinnige regeln erschwert. Der schulerfolg wird zudem im erheblichen masse über die rechtschreibung gemessen, zunehmendes schulversagen ist die folge. Zusammen mit einem veralteten dreigliederigen schulsystem trägt die alte rechtschreibung dazu bei, vielen jungen menschen beruflichen erfolg und gesellschaftliche anerkennung vorzuenthalten.

Es gibt wohl keine sprache mit einer rein fonetischen schreibung. Aber wenn eine sprache solch einen wust schwer durchschaubarer und unsinniger regeln für die rechtschreibung bereithält, dann stellt sich die frage nach einer korrektur, die für mehr klarheit und durchschaubarkeit, lernbarkeit und eindeutigkeit sorgt.

Im sinne der ursprünglichen funktion der schriftsprache und im interesse der lernenden und lesenden ist eine rechtschreibreform unumgänglich.

Wer die alte Rechtschreibung noch braucht, die kann man hier üben...

http://online-lernen.levrai.de/


Quelle: jetzt.sueddeutsche.de
Link: http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/503122

Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Rechtschreibung - alles neu macht 2020«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von MG, verfaßt am 01.07.2010 um 15.33 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=169#805

[Die Seite levrai.de teilt sich thematisch in zwei Teile:
Einmal bietet sie Online-Test für die aktuelle Schulschreibung (die der Autor "alte Rechtschreibung" nennt; zum zweiten skizziert Herr Lewerenz dort, wie er sich die Rechtschreibung nach der nächsten Rechtschreibreform vorstellt. In der Tat, vergnüglich zu lesen.]

Tröstlich für uns unerleuchtete ist das der konstruktör der neuen rechtschreibung 2020 es nicht schafft seinen eigenen text den eigenen regeln entsprechend zu schreiben (mal ganz abgesehen von vertippern wie 'rechtscheibung'). An dieser aufgabe sind schon grössere als er gescheitert. "Rechtschreibreformer sind halt auch nur menschen", antwortete der reformer Klaus Heller auf meine email (Es ging ums damals abgeschaffte wort "sogenannt" das in der ersten wersion des regeltextes zweimal in jugendgefährdender weise zusammengeschrieben auftaucht).

"Eine komplizierte rechtschreibung zu vereinfachen sollte doch kein grosses problem sein" denkt so mancher – aber nur solange er sich nicht wirklich ans werk gemacht hat. Dann nämlich stösst er auf risiken und nebenwirkungen: Das v will herr Lewerenz abschaffen, zugunsten eines f oder w – je nach aussprache. Aus "Adjektiv" wird so "adjektif", aber hoppla! Den plural (und andere abgeleitete formen) spricht man doch mit w! Die forsilbe "ver-" will er unverändert lassen, weil sie häufig ist . Was aber ist mit "for-"? Ist die nicht ähnlich häufig?

Fiele der neuen regeln setzt die jugend in ihren sms und ihren internetforen heute schon um. Ich glaube aber nicht das sich unsere kultusminister zu meinen lebzeiten nochmal diesbezüglich der staatsräson (-ohn? -ong?) beugen werden. Vllt in hundert jahren, aber dann betrifft es mich nicht mehr.

 

Kommentar von Gerhard Wertmanns, verfaßt am 26.05.2010 um 09.12 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=169#803

Warum gibt es nicht mehr solcher Blüthen der Thorheit. Wenn mich nicht alle täuscht, hielten die Toren den Menschen einen Spiegel vors Gesicht. Ich hab' mich die Mühe gemacht, mir die Seite anzusehen. Da hat sich ja tatsächlich jemand die Mühe gemacht, Schülern und Erwachsenen die Rechtschreibung beizubringen auf ... http://online-lernen.levrai.de/
Die größten "Thoren" sitzen vielleicht doch noch im Muff von Talaren, wenn sie nicht über den Rand ihrer staubigen Buchseiten blicken können! Ich finde den Beitrag "höchst erbaulich".
Gerhard

 

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheitenB&id=169#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM