zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Blüthen der Thorheit

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Thorheit

Zu den Kommentaren zu dieser Thorheit | einen Kommentar dazu schreiben

18.07.2008
 

Der Chefredakteur von Cicero meint (nicht zum erstenmal):
Ach Heine, wären wir doch Briten!

Ob Mindestlöhne oder Gesundheitsreformen – die größte Angst ist hierzulande immer die vor dem Laisser-faire. Nicht einmal die zaghafte Rechtschreibreform war willkommen, denn auch da ging es vor allem um die Frage, wie viel Freiheit wir im Deutschen dulden wollen.

Der größte Gewinn der Rechtschreibreform besteht just in dem, was die Reformgegner am meisten aufregt. Es ist die Liberalisierung der Schreibweisen. Die Zahl der Regeln wurde halbiert, vieles Strittige ins Belieben gestellt, die verzwickte Kommasetzung durch weitgehende Freigaben ersetzt.

Freigeben, Regeln halbieren, Belieben des Einzelnen – ja wo kommen wir denn da hin!

(Im Original unter dem Titel "Der Merkelstaat wächst" in der Kolumne "Weimers Woche" des "Magazins für politische Kultur" zu finden.)


Quelle: Handelsblatt
Link: http://www.handelsblatt.com/politik/weimers-woche/ach-heine-waeren-wir-doch-briten;2012965

Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Ach Heine, wären wir doch Briten!«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Red., verfaßt am 23.07.2008 um 20.34 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=143#659

Folgenden Kommentar aus dem Rechtschreibtagebuch möchten wir an dieser Stelle gesondert hevorheben:

Kommentar von Calva, verfaßt am 23.07.2008 um 20.26 Uhr

Weimer feat. Weimer vs DJ Textbaustein. Die beiden identischen Artikel aus dem Handelsblatt und Cicero sind ein Remix von

Die Freiheits-Legasthenie (2004)
http://www.cicero.de/kol_print.php?ress_id=7&item=10049

 

Kommentar von Red., verfaßt am 20.07.2008 um 21.38 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=143#655

Danke für diese Anregung, lieber Herr Höher. Was die Diskussion betrifft, haben Sie vollkommen recht; eine veritable Thorheitsblüthe ist dies aber allemal und wird weiterhin als solche verzeichnet bleiben, allerdings mit folgendem Hinweis: Hier geht es zur zugehörigen Diskussion im Rechschreibtagebuch.

 

Kommentar von Oliver Höher, verfaßt am 19.07.2008 um 17.34 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=143#654

Liebe Redaktion,

wäre es nicht einfach sinnvoller, diese Thorheitsblüthe (samt diesem Eintrag) wieder zu löschen und die beiden Verweise einfach noch im Tagebucheintrag einzufügen? Chronologie hin oder her.

Nun scheint doch der Tagebucheintrag durch die Zahl der Kommentare eindeutig zu führen.

 

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheitenB&id=143#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM