zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Blüthen der Thorheit

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Thorheit

Zu den Kommentaren zu dieser Thorheit | einen Kommentar dazu schreiben

11.06.2007
 

Kleinod bedroht Schlüpfer

„Kleinod“ ist laut dem Urteil einer Jury das „schönste bedrohte Wort der deutschen Sprache“, wie u.a. der SPIEGEL vermeldet.

Schön ist es gewiß, aber auch bedroht? Von Nachstellungen oder verordneten Entstellungen staatlicherseits, deren Opfer so manches schöne deutsche Wort im Zuge der Rechtschreibreform geworden ist, hat man jedenfalls bislang noch nichts gehört.




Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Kleinod bedroht Schlüpfer«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Germanist, verfaßt am 22.06.2007 um 13.39 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=133#589

Deswegen liebe ich die deutsche Sprache: Sie erlaubt der Münchner Lokalbaukommission die schöne neue Wortschöpfung "Sitzbagatellen": Das sind bis zu 3 Tische und 9 Stühle auf höchstens 6,5 Quadratmeter Gehsteig und ohne Bedienung und Alkoholausschank vor Geschäften und benötigen keine Nutzungsänderungsgenehmigung oder baurechtliche Genehmigung. Eben Sitzbagatellen; Deutsch ist einfach schön.

 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 17.06.2007 um 17.48 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=133#588

Ich würde nur "Klei-nod" trennnen, die Freiheit nehm ich mir. An das "Od" glauben doch nur Narren.

 

Kommentar von Christoph Schatte, verfaßt am 17.06.2007 um 12.46 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=133#587

Wann endlich reformieren die Briten (und die bösen Amis) "download" zu "down load", um sich endlich den weltweit führenden deutschen Schreibreformern zu unterwerfen, so da allein "herunter (ge)laden" tolerieren?

 

Kommentar von R. M., verfaßt am 13.06.2007 um 22.22 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=133#585

Sicherlich hat die Jury nicht mitbekommen, daß die Trennung Klei-nod inzwischen nicht mehr als reformgemäß propagiert wird.

 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 12.06.2007 um 15.17 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=133#584

Zu den schönsten bedrohten Wörtern gehört auch "jedesmal". Früher kam es in jeder Ausgabe einer Tageszeitung durchschnittlich einmal vor (355mal in der Süddeutschen von 1996). Seither haben sich die Kultusminister seine Vernichtung auf ihre Fahnen geschrieben, niemand weiß, warum eigentlich. Ab 1. August werden die Schüler bestraft, wenn sie es verwenden.

 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 12.06.2007 um 10.09 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=133#583

"Kleinod" hat längst eine neue Heimat und eine neue Wortfamilie gefunden: tschechisch "klenot" Kleinod, Juwel; "klenotnice" Schatzkammer; "klenotnický" (Adjektiv) Juwelier-, Juwelen-; "klenotnictvi" Juwelierberuf, Juweliergeschäft; "klenotnik" Juwelier, Goldschmied.

 

Kommentar von GL, verfaßt am 12.06.2007 um 09.46 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=133#582

Sollte mir in diesem Forum einmal blümerant vor Augen werden, schwinden nicht zwingend meine Sinne, sondern wird mir höchstens schwindelig.

"bleu mourant" wird ohne Bindestrich geschrieben. Vive la France!


 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 12.06.2007 um 00.24 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=133#581

"Amerika, du hast es besser." (Schiller)

 

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheitenB&id=133#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM