zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Blüthen der Thorheit

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Thorheit

Zu den Kommentaren zu dieser Thorheit | einen Kommentar dazu schreiben

05.12.2006
 

Wie schreibt man „Euro“?

Ungarn und Lettland rätseln

Die neuen EU-Länder müssen nicht nur strenge wirtschaftliche Auflagen für einen Beitritt zur Währungsunion erfüllen – sie müssen auch den Euro richtig schreiben lernen. In ihrem Bericht über die Euro-Reife der Kandidaten weist die Europäische Zentralbank (EZB) Ungarn und Lettland auf Fehler in der Rechtschreibung hin. In Lettland heißt der Euro Eiro, während Ungarn sich herausnimmt, einen Akzent über das "o" zu setzen.

Aus Sicht der EZB ist das inakzeptabel. "Der Euro ist die einheitliche Währung der Mitgliedstaaten, die ihn eingeführt haben. Um diese Einheitlichkeit ersichtlich zu machen, erfordert das Gesetz eine einheitliche Schreibweise des Wortes Euro", heißt es dazu im Bericht. Abweichungen von dieser Regel dürfe es nicht geben. Ungarn und Lettland könnte der Zutritt zum Euro-Gebiet sogar verwehrt bleiben, wenn sie ihre Praktiken nicht ändern.


Quelle: n-tv.de
Link: http://www.n-tv.de/740754.html

Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Wie schreibt man „Euro“?«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Germanist, verfaßt am 12.01.2007 um 11.25 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=124#543

Die Slowenen schreiben "Evropa", weil das "v" vor Konsonant [u] gesprochen wird, ebenso schreiben sie "avto" und sprechen [auto]. Das bekannteste slowenische Wort ist wohl [Slauko Außenik], slowenisch geschrieben "Slavko Avsenik".

 

Kommentar von Konrad Schultz, verfaßt am 11.01.2007 um 22.34 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=124#542

Mehr dazu auf http://www.mk.gov.lv/doc/2005/FMzino_201205.doc mit Hinweisen auf Sonderschreibungen auch in Slowenien und Litauen, aber lesen kann ich davon auch fast nichts.

 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 07.01.2007 um 19.16 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=124#541

Im Lettischen wird bei der Übernahme von Fremdwörtern die Folge "eu" nicht geduldet; sie wird durch "ei" ersetzt. Beispiele sind "neitrals" (neutral), "Eifrata" (Euphrat), "Eiropa" (Europa), leikoplasts" (Leukoplast). Die Vokalfolge (traditionell Diphthong genannt) "eu" existiert nicht (aber die Folge "ev").

 

Kommentar von Christoph Schatte, verfaßt am 03.01.2007 um 18.24 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=124#540

Euro und Jevro

An den griechischen Diphthongen scheiden sich die europäischen Aussprachen notwendig, weil nicht alle Diphthonge haben.

Vor etwa zwei Jahren war in der FAZ eine Glosse zu lesen, warum die Schweden die neue EU-Währung nicht recht lieben: Die Aussprache ihres Namens soll für diese Skandinavier recht ungewiß sein. Die Russen dagegen haben zwar den Euro (noch) nicht, sprechen ihn aber völlig sicher [jevro] aus.

 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 30.12.2006 um 09.09 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=124#535

Dort, wo man das Wort "Europa" anders schreibt als bei uns, wird man die aufgedrückte Schreibweise "Euro" nicht mit Europa in Verbindung bringen. In den slawischen Sprachen werden e und u getrennt gesprochen. Die kyrillische Schrift schreibt "Eypo", gesprochen [e-uro]. Die Griechen haben keinen Buchstaben u und schreiben "Eypo" und sprechen [evro]. "Cent" wird in Deutschland von übereifrigen Volksschullehrern [sent] vorgesprochen, als ob es kein (neues) deutsches Wort wäre.

 

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheitenB&id=124#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM