zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Blüthen der Thorheit

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Thorheit

Zu den Kommentaren zu dieser Thorheit | einen Kommentar dazu schreiben

29.11.2006
 

Schachmatt dem Pisa-Schock

Seit den schlechten Ergebnissen beim Pisa-Test stellen sich viele Pädagogen an Deutschlands Schulen folgende Frage: Wie kann ich bei den Kindern die Leistungen verbessern? Die Deutsche Schulschachstiftung weiß eine Antwort.

»Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass das Schachspiel Logik, Intelligenz, räumliche Wahrnehmung, Konzentrationsfähigkeit sowie auch die Rechtschreibung verbessert.«

(Pressemitteilung 29. 11. 20006, Focus-online-Artikel 30. 11. 2006)




Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Schachmatt dem Pisa-Schock«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von abendblatt.de, verfaßt am 02.01.2007 um 17.56 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=122#539

Besser denken dank Schach

Noch nie haben so viele Kinder in der Schule Schach gelernt. "Schulschach boomt", sagt der Ehrenvorsitzende der Deutschen Schulschachstiftung, Kurt Lellinger. Überall in Deutschland entstünden derzeit Schachgruppen: In Trier praktizieren 300 Schüler das Spiel, in Dortmund treffen sich jede Woche allein 1500 Grundschulkinder zum Schachunterricht. Studien hätten bewiesen, dass Schach spielende Kinder besser denken. Schach erhöhe die Konzentration, Intelligenz und das räumliche Wahrnehmungsvermögen, sagte Lellinger, der die Schulschachstiftung 1996 gegründet hat. Nach einer Untersuchung der Uni Trier profitieren vor allem leistungsschwache Kinder. "Mit Schach lernen sie Denkstrukturen aufzubauen", so Lellinger. Sogar die Rechtschreibung werde verbessert, weil die Kinder lernten, genauer hinzuschauen. Die positive Wirkung des Schachs werde zunehmend erkannt: 1200 Lehrer und Schachinteressierte haben in den vergangenen Jahren ein "Schulschachpatent" erworben, um das Spiel kindgemäß vermitteln zu können.
dpa

(Hamburger Abendblatt, 2. Januar 2007)


 

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheitenB&id=122#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM