zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Blüthen der Thorheit

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Thorheit

Zu den Kommentaren zu dieser Thorheit | einen Kommentar dazu schreiben

09.03.2006
 

„Mit Aplomp“

Wir begrüßen einen weiteren stillen Mitleser – den Feuilletonisten Michael Braun.

Er schreibt gelegentlich über Orthographica – stets ein bißchen ahnungslos, aber das gehört eben dazu zur überlegen vorgetragenen Haltung. Diesmal, wie meistens, wieder in der Berliner Wochenzeitung Freitag.




Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »„Mit Aplomp“«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Johannes Faupel, verfaßt am 10.03.2006 um 17.05 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=106#285

Machthaber können nur Machthaber bleiben, so lange es Machtgeber gibt.

 

Kommentar von jms, verfaßt am 10.03.2006 um 11.58 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=106#284

Man darf nicht vergessen, daß Journalisten stets gewaltigen Repressalien ausgesetzt sind. In Weißrußland werden regimekritische Journalisten zusammengeschlagen und ermordet. Im Fall der deutschen Rechtschreibdiktatur droht der Jobverlust. Entweder, man arrangiert sich mit der Macht (und wird zum Zyniker), oder man fliegt. In den oberen Etagen (Aust, Döpfner, SZ-Redaktion) droht ebenfalls erheblicher Ansehens-, Einfluß- und Kapitalverlust.

Übrigens, nur zur Erinnerung:

In Ziffer 1 des deutschen Pressekodex (Fassung vom 2.3.2005) heißt es: "Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse."

 

Kommentar von Johannes Faupel, verfaßt am 10.03.2006 um 09.39 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=106#283

Es geht halt nichts über eine Presse, die dem Staatsdiktat ergeben folgt :

Vom „analen zwangs-charakter und rohrstock-ersatz rechtschreibung“ (1970er Jahre) zum rektalen Kollektiv-Kriechgang der Presse. Im Gleichschritt ins Dunkel. Willkommen in Vater Staats Kolon. Dort ist reichlich Raum. Man muß sich nur an das einfache Gesetz der Flatulogie halten: Egal, wie übel einem dabei wird, tief einatmen, schweigen und immerzu lächeln.

 

Kommentar von kratzbaum, verfaßt am 10.03.2006 um 09.05 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=106#282

Um den abgedroschenen Satz zu bemühen: Wenn es den Braun nicht gäbe, müßte man ihn erfinden. Verkörpert er doch in Reinkultur den Typus von Journalisten,der auf einer Glatze Locken dreht, sprich seinen Stoff im Moment des Scheibens selbst erfindet. So etwas nannte man früher Zeilenschinden, heute gilt es wohl als eleganter Feuilletonstil. Und alle, alle sind sie SPIEGEL-Affen...

 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 10.03.2006 um 06.50 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=106#281

Braun hat sich schon im vergangenen Jahr als Mitleser zu erkennen gegeben, und man muß ihm dankbar sein, weil er immerhin die "Freitag"-Leser auf die Existenz dieses Forums hinweist. Im übrigen gehört er zu jenem wohlbekannten Typ des Journalisten, der ohne großen Aufwand die Pose des unendlich überlegenen Beobachters einnimmt. Für ihn ist jeder, der die Sache ernst nimmt, nur ein Wichtigtuer. Unterm Strich bleibt, daß Braun gehorcht. Er hat die – nach Brecht so überaus wichtige – Lektion „Einverständnis“ gelernt. Darüber täuscht die oberflächliche Brillanz der Worte nicht hinweg.

 

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheitenB&id=106#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM