zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


08.11.2014
 

Schweizerische Depeschenagentur
Einheitliche Schreibweise in Schule und Presse etablieren
SOK nimmt Gespräche mit EDK auf

(sda) Die Empfehlungen der Schweizer Orthographischen Konferenz (SOK) sollen auch von den Schweizer Schulen übernommen werden. Die SOK will sich dafür bei der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) einsetzen. Ausserdem soll eine Arbeitsgruppe zur Vereinheitlichung der Rechtschreibung der Schweizer Presse eingesetzt werden.

Diese Beschlüsse fasste die SOK am Freitag an ihrer neunten Tagung in St. Gallen. Der SOK gehören Vertreter von Presse, Verlagen, Literatur, Schule und Politik an.

Der deutsche Reclam-Verlag, einer der wichtigsten Schulverlage, druckt seine berühmten gelben Büchlein seit 2013 nach den Empfehlungen der SOK. Damit erteilte der Verlag dem Regelwerk Duden eine Absage. Dies ist das Hauptargument der SOK, ihre Empfehlungen auch in den Schweizer Schulen umzusetzen. Es gehe nicht an, dass diese Schreibweisen als Fehler gelten, hiess es an der Tagung.

Unsinnige Trennungen

Die SOK verwies unter anderem auf die Getrennt-, Gross- und "ä"-Schreibung. Häufig würden Wörter getrennt geschrieben, wo dies nicht einmal die deutsche Rechtschreibereform vorschreibe oder wo es grammatikalisch falsch sei wie etwa bei "Wut entbrannt" oder "kein Mal". Die Tendenz gehe zurück zur Zusammenschreibung und sobald die herkömmliche Kleinschreibung wieder gestattet sei, werde sie sich innert weniger Jahre wieder durchsetzen, hiess es weiter.

Zudem kam einmal mehr die grosse Verunsicherung in der Schule zur Sprache. Der Lehrplan 21 verschärfe das Problem, indem die Schüler hin zu mehr Kompetenzen und weg von mehr Wissen geführt würden. Die SOK-Empfehlungen könnten gerade hier Abhilfe schaffen, denn sie räumten Unsicherheiten und Unsinnigkeiten der seit 2006 gültigen deutschen Rechtschreibereform beiseite. So könne sich wieder eine Normalschreibweise etablieren.

Reaktion auf Rechtschreibereform

Angestrebt wird auch eine Vereinheitlichung der Rechtschreibung der Schweizer Presse. In einer Arbeitsgruppe mit den Chefredaktoren und dem Verband Schweizer Medien (VSM) will sich die SOK dafür einsetzen. VSM-Präsident Hanspeter Lebrument räumte ein, dass die Rechtschreibung bei den Verlegern noch nie Thema war.

Die SOK wurde 2006 aufgrund der vielfach als missglückt bezeichneten Rechtschreibereform gegründet. Die Nachrichtenagentur sda hält sich an ihre Empfehlungen. Kopräsidenten der Organisation sind der Zürcher Stadtrat Filippo Leutenegger und Urs Breitenstein.



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Einheitliche Schreibweise in Schule und Presse etablieren«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Chr. Schaefer, verfaßt am 03.12.2014 um 07.09 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=716#10021

Nein, Pt, Scheine oder Scheinchen sind dazu nicht nötig. Der britische Verleger, Publizist und selbsternannte Deutschlandexperte Simon Winder hat, obwohl er nicht einmal Deutsch kann und manchmal mit seinen Einschätzungen ziemlich danebenliegt, die zugrundeliegende Geisteshaltung in einem Artikel für den Daily Telegraph mit zwei englischen Formulierungen sehr gut auf den Punkt gebracht: "aggressive conformity" und "buttoned-down cohesion". (http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/germany/8898945/Germany-The-reluctant-superpower.html)


Kommentar von Pt, verfaßt am 13.11.2014 um 20.22 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=716#10018

Er wird vielleicht gar nicht dazu gezwungen, so ein paar bunte Scheinchen wirken Wunder.


Kommentar von Germanist, verfaßt am 13.11.2014 um 16.30 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=716#10017

Ich traue keinem Journalisten mehr, der die Reformschreibung gutheißt und nicht sagt, von welcher Mafia er dazu gezwungen wird.


Kommentar von Pt, verfaßt am 13.11.2014 um 14.18 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=716#10016

Man könnte es auch so formulieren: Die deutsche Rechtschreibung ist bei den deutschen Kultusministern nicht in guten Händen. Das ist doch irgendwie peinlich, oder?


Kommentar von Pt, verfaßt am 13.11.2014 um 14.11 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=716#10015

Als ob wir die Wahrheit nicht alle kennen würden, auch die Kultusminister. Statt sich aktiv daran zu beteiligen, den Schaden zu beheben, den sie oder ihre Vorgänger verursacht haben, tun sie so, als ob nichts gewesen wäre. Wozu sind solche Leute gut?


Kommentar von Germanist, verfaßt am 13.11.2014 um 12.51 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=716#10014

Ich möchte die Schweizer mit dem Kind in "Des Kaisers neue Kleider" vergleichen. Das traute sich die Wahrheit zu sagen.


Kommentar von Pt, verfaßt am 13.11.2014 um 12.15 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=716#10013

Wenn unsere Kultusminister in Sachen Rechtschreibung so weitermachen wie bisher wird die Rechtschreibung für den gesamten deutschen Sprachraum bald von der Schweiz bestimmt.



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM