zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


11.08.2004
 

Lehrerverband: Schüler können Reformstopp verkraften

Die Rechtschreibreform sorgt weiter für eine heftige öffentliche Diskussion. Am Dienstag sprachen sich neben Sprachwissenschaftlern auch führende SPD-Politiker gegen die neuen Regeln aus.

Dagegen signalisierte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), dass er hinter der Rechtschreibreform steht. Die ARD und die Verlagsgruppe Handelsblatt wollen ebenfalls nicht von der neuen Schreibweise abrücken. Die hessische Kultusministerin Karin Wolff griff die Reformkritiker scharf an.

Der bekannte Sprachkritiker und Journalistenlehrer Wolf Schneider sieht die Rechtschreibreform als gescheitert an. "Die Reform ist kaputt", sagte Schneider der "Bild"-Zeitung (Dienstagausgabe). "Daran kommen auch die Ministerpräsidenten und Kultusminister der Länder nicht mehr vorbei." Die Politik müsse jetzt "umdenken, dem Druck weichen und auf die Mehrheit der Deutschen hören, die diese Reform ablehnen".
[...]


Quelle: N24
Link: http://www.n24.de/politik/inland/index.php/a2004081014491260287


Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Lehrerverband: Schüler können Reformstopp verkraften «
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von R. M., verfaßt am 11.08.2004 um 15.38 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=70#7

Frau Wolff ist in der Sache unkundig, wie eigentlich alle Kultusminister, und steht unter dem starken Einfluß ihrer Bürokratie, wie eigentlich alle Kultusminister.


Kommentar von Simon Bauer, verfaßt am 11.08.2004 um 12.41 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=70#6

Wie Frau Wolff so etwas äußern kann ist mir schleierhaft; ein mögliche Erklärung für ihre Aussage könnte sein, daß sie vielleicht Fehler nicht eingestehen kann? -Von der Hessen-CDU ist man aber so etwas im Prinzip schon "gewohnt"! Nur Mut Frau Wolff!



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM