zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


04.07.2013
 

Walliser Bote
«Die Rechtschreibreform ist kein Ruhmesblatt»
SOK und Reclam-Verlag

Die Schweizer Orthographische Konferenz (SOK) hielt in den Räumen der NZZ ihre 8. Tagung mit Vorträgen und Podiumsgespräch ab. Die Leitung hatte Urs Breitenstein-von Riedmatten (SOK), alt Verleger des Schwabe-Verlages und Förderer der Literatur.

Dass die neue Rechtschreibung kein Ruhmesblatt sei, diese Einschätzung stammt vom Präsidenten des «Rates für Rechtschreibung» persönlich, von Dr. Hans Zehetmair. Da der von ihm geleitete Rat den Ausweg aus dem Durcheinander nicht fand, hat die SOK (www.sok.ch) eigene «Empfehlungen» herausgegeben, welche zu einer einheitlichen und sprachrichtigen Rechtschreibung anleiten. Der WB berichtete. Der Kreis der Anwender dieser Empfehlungen wächst und wächst; auf der Tagung wurde mitgeteilt, dass auch der Reclam-Verlag zu ihnen gehört. Die Empfehlungen beruhen auf der sorgfältigen Rechtschreibung der NZZ. Es ist also mehr als ein symbolischer Akt, dass die Tagung an der Falkenstrasse stattfand und dass es Dr. Daniel Weber, Redaktionsleiter von NZZ Folio, war, der die Teilnehmer begrüsste. Anwesend waren gut fünfzig Journalisten, Chefredaktoren, Lektoren, Verlagsleiter, Medienkritiker, Lehrkräfte, Schriftsteller, Übersetzer, Sprachwissenschaftler und Sprachfreunde.

Vier Reform-«Todsünden»

Professor Dr. Rudolf Wachter (SOK) zeigte in seinem Fachreferat vier Grundübel dieser Reform auf: die willkürliche «e- und ä-Änderung» (wir nennen die Gämse, die an einem Stängel nagt), die unsinnige Auftrennung von Wörtern (wieder sehen), die ausufernde Verwendung des Grossbuchstabens (heute Früh) und das Weglassen von Kommas. Im sich verselbstständigenden Internet haben diese Grundübel Folgen, welche die Reformer nicht wollten, für die sie aber Verantwortung tragen: «Weihnachtsgeschänke, Aufwändungen, Wut entbrannt», «Einmal ist kein Mal».

Der Duden dreht sich im Kreis

In der reichhaltigen Tagungsmappe lagen ein schönes Reclam-Büchlein und die Qualitätszeitschriften NZZ Folio und Schweizer Monat, alle auf der Linie der SOK-Empfehlungen. Wie der zweite Referent Stefan Stirnemann (SOK) ausführte, gehört zu einem guten Inhalt eine zweckmässige Rechtschreibung. In einem der Mappe beigelegten Artikel zeigt Stirnemann, wie der Duden 1996 das alte Wort fleischfressend trennte (Fleisch fressend) und verbot und bis 2009 über viele Zwischenstufen wieder erlaubte. Was denkt ein Schüler von seinem Lehrer, der ihn diese Kapriolen mitmachen liess? Mangelhaft ist aber nicht nur der grosse Duden, sondern insbesondere auch der «Schweizer Schülerduden», der, wie gezeigt wurde, Schüler und Lehrer bei entscheidenden Fragen in die Irre führt.

Podium und Beschlüsse

Die Leitung des Podiums hatte die bekannte und charmante Kulturjournalistin Monika Schärer, und unter dem Titel «Rechtschreibreform, kein Ruhmesblatt für Politik und Wissenschaft» diskutierten Dr. Christine Ruhrberg (Reclam-Verlag), Dr. Daniel Weber (NZZ Folio), Peter Müller (Schweizerische Depeschenagentur SDA) und Gisela Meyer Stüssi (Vizepräsidentin des Gymnasiallehrervereins). Einig war man sich über die Verunsicherung, die heute herrscht, und in der Frage nach dem Sinn der neuen Rechtschreibung. Meyer Stüssi berichtete, wie sie zu Beginn der Reform versucht habe, die Neuerungen zu lernen, unterdessen aber längst nicht mehr wisse, was «alte» oder «neue» oder «mittelalte» oder «neueste» Rechtschreibung sei. «Kein Ruhmesblatt», aber ein «Meisterstück der subversiven Durchsetzung» nannte Peter Müller die Reform treffend. Die Versammlung erteilte abschliessend der Arbeitsgruppe der SOK den Auftrag, die Zusammenarbeit mit der Konferenz der Chefredaktoren und dem Verband der Schweizer Medien zu vertiefen und ein SOK-Wörterbuch zu erarbeiten. Man darf gespannt sein, wie es weitergeht.



Frau Dr. Christine Ruhrberg, Lektoratsleiterin des Philipp Reclam jun. Verlages, beantwortet Fragen zur Stellung ihres Verlages zur SOK-Bewegung selbst und zu den «SOK-Empfehlungen zu einer einheitlichen und sprachrichtigen deutschen Rechtschreibung».

Frau Dr. Ruhrberg, Ihr Verlag folgt weitgehend den Schreibempfehlungen der Schweizer Orthographischen Konferenz (SOK) und hat sich damit gegen den Duden entschieden. Warum?

«Der Duden empfiehlt noch immer bei seiner Auslegung der neuen amtlichen Regeln eine Menge sinnwidriger und/oder ungrammatischer Schreibungen. Der Reclam Verlag versucht, den neuen Regeln so weit zu folgen, wie man es vertreten kann, und dabei helfen nach Meinung der Lektoren und Redakteure des Verlags die grösstenteils vernünftigen Auslegungen der neuen Regeln durch die SOK. Allerdings befolgt der Reclam Verlag die Empfehlungen der SOK nicht vollständig: Er nimmt Rücksicht einerseits auf die Wünsche der Autoren und andererseits auf die Historizität der Schriftsprache in den Werken der deutschsprachigen Klassiker. Nebenbei: Das Duden-Rechtschreibwörterbuch war für den Reclam Verlag in seiner ganzen Geschichte niemals verbindlich.»

Gibt es Rückmeldungen auf diese Entscheidung?

«Bisher gar nicht, seit der letzten Tagung der SOK ein wenig. Das liegt sicher daran, dass Reclam den SOK-Richtlinien eben nur zum Teil und differenzierend folgt.»

Erscheinen die mit Recht berühmten gelben Büchlein Ihres Verlages künftig mit einem kleinen Schweizerkreuz?

«Da wir gerade darüber grübeln, ob in Schillers Wilhelm Tell die Schreibung ‹äuserst› mit nur einem ‹s› (für ‹äußerst›) aus historischer Treue erhalten bleiben sollte, kann man das für den Tell mal in Erwägung ziehen… Aber leider bleiben dann doch immer noch zu viele ß im Text stehen!»

Wie schätzen Sie persönlich die SOK ein?

«Ich halte die Empfehlungen der SOK für sehr vernünftig und hoffe, dass sie im Rechtschreibrat die Findung eines grenzüberschreitenden Kompromisses fördern können. Allerdings meine ich auch, dass die Zeiten einer komplett und ausnahmslos geregelten Orthografie und einer einzigen regelnden Instanz vorbei sind, dass wir Toleranz gegenüber Varianten und historischen Formen üben und lernen sollten.»



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »«Die Rechtschreibreform ist kein Ruhmesblatt»«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von boersenblatt.net, 5. Juli 2013, verfaßt am 09.07.2013 um 18.23 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=697#9443

Reclam und die Empfehlungen der SOK
Rechtschreibsturm im Wasserglas

Einen Tag nach Erscheinen der 26. Auflage des "Duden. Die deutsche Rechtschreibung" muss das orthographische Standardwerk eine kleine Niederlage hinnehmen: Der Reclam Verlag, behauptet die "FAZ", sei "nicht mehr dudentreu", sondern folge künftig den Empfehlungen der Schweizer Orthographischen Konferenz. Was daran stimmt und was nicht, erfahren Sie hier:

Der Reclam Verlag hat den Duden nie als verbindliche Richtschnur anerkannt. Stattdessen hat er sich schon immer an den Empfehlungen der Schweizer Orthographischen Konferenz orientiert.

In einer Stellungnahme des Verlags heißt es:
"Für den Reclam Verlag war in seiner Verlagsgeschichte der 'Duden. Die deutsche Rechtschreibung' niemals die verbindliche Instanz in Sachen Rechtschreibung. Reclam folgt nicht erst neuerdings den Empfehlungen der Schweizer Orthographischen Konferenz (SOK), sondern orientiert sich seit deren Konstituierung an ihnen, folgt diesen allerdings auch nicht in allen Punkten (was schon zum Beispiel der Schweizerischen Ermangelung des ß wegen nicht geht)."

Die SOK bewegt sich auch im Rahmen des Regelwerks, die der deutsche Rat für deutsche Rechtschreibung 2006 veröffentlicht hat, spricht sich aber bei den möglichen Schreibvarianten für die herkömmliche, ihrer Ansicht nach sprachrichtige Lösung aus – gemäß dem Grundsatz "Bei Varianten die herkömmliche".

Auch die "FAZ" orientiert sich nach Angaben der SOK an diesen Empfehlungen – weshalb es dort auch nicht "Duden-treu" (oder ganz falsch: "Duden treu") heißt.

In einem Verlag, der Klassikerausgaben in großer Zahl veröffentlicht, genießen der Wille des Autors und die historische Schriftsprache Priorität, wie der Verlag selbst betont:
"Reclam stand und steht weiterhin der Rechtschreibreform kritisch-konstruktiv gegenüber und bleibt in letzter Instanz dem Willen seiner Autoren wie auch der historischen Schriftsprache der deutschsprachigen Klassiker verpflichtet."

www.boersenblatt.net/628932



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM