zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


13.03.2008
 

„Wir folgen dieser Einladung gerne“
Die Schweizer Monatshefte übernehmen die Empfehlungen der SOK

Kaum eine andere Zeitschrift hat den Kritikern der neuen Rechtschreibung soviel Raum gegeben wie die Schweizer Monatshefte.

Am Anfang standen ein Gespräch mit Theodor Ickler: „Die orthographisch geknebelte Sprache“ (Dezember/Januar 2001/2002) und Stefan Stirnemanns Beitrag Vom Rauschen im Wörterwald (Februar 2002), und legendär ist das Dossier „Die deutsche Sprachverwirrung, Fehlkonzept Rechtschreibreform“ (November 2003). In dieser Frage arbeiteten die Schweizer Monatshefte lange Jahre mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zusammen. Sie waren maßgeblich an der Gründung der Schweizer Orthographischen Konferenz (SOK) beteiligt.

Aus dem Editorial (Schweizer Monatshefte, Dezember/Januar 2007/2008):

Die Rechtschreibreform löste seit ihrer Einführung 1996 immer wieder heftige Kontroversen aus; wir berichteten ausführlich über dieses Ärgernis.
Im Sommer 2006 gründeten Sprachwissenschafter sowie Vertreter aus dem Verlagswesen und der Press die Schweizer Orthographische Konferenz (SOK) mit dem Ziel, «in der Presse und Literatur der Schweiz eine einheitliche und sprachrichtige Rechtschreibung zu fördern». Auf ihrer Herbsttagung wurde eine Resolution verabschiedet, die die Zeitungen der Deutschschweiz einlädt, die von der SOK erarbeiteten Empfehlungen zu übernehmen. Wir folgen dieser Einladung gerne und setzen die Empfehlungen der SOK um; sie unterscheiden sich nur unwesentlich von unserer bisherigen Praxis.

Die Herausgeber
Robert Nef, Suzann-Viola Renninger, René Scheu


Link: http://www.schweizermonatshefte.ch/index.php?nav=frhr&artikel=889


Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »„Wir folgen dieser Einladung gerne“«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von R. M., verfaßt am 01.04.2008 um 13.42 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=578#6629

Die Schweizer Monatshefte stellen also auf eine schlechtere Rechtschreibung um – kein Grund zur Freude.



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM