zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


21.06.2007
 

Erneute Anfrage an den Schweizer Bundesrat
Filippo Leutenegger hakt nach

Die Antwort auf seine erste Anfrage veranlaßt das Gründungsmitglied der SOK zu folgender weiteren Einreichung:

»Der Bundesrat hat am 21. Februar auf meine Anfrage vom 20.12.2006 eine unvollständige und ausweichende Antwort gegeben. Tatsache ist, dass die Einheit der deutschen Rechtschreibung, die bis 1996 gegeben war, aufgelöst ist.

Ich weise den Bundesrat darauf hin, dass die Schweizer Orthographische Konferenz (SOK) in dieser Lage mit Grundsätzen und Wörterlisten Halt bietet. Die SOK wird von namhaften Zeitungen, Verlagen und Wissenschaftern getragen (www.sok.ch).

1.) Ist der Bundesrat bereit, die Massstäbe der Schweizer Orthographischen Konferenz (SOK) anzuerkennen und sie der Bundeskanzlei zu empfehlen?

2.) Ist der Bundesrat bereit, auf die beteiligten Kantonsregierungen einzuwirken, die Massstäbe der SOK zu übernehmen?

3.) Ist der Bundesrat bereit, auf einer zwischenstaatlichen Konferenz die Massstäbe der SOK zu vertreten und so zur Wiederherstellung einer sprachrichtigen und einheitlichen Rechtschreibung beizutragen?«



Diesen Beitrag drucken.


Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM