zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


05.06.2007
 

Alles Einbildung?
Britischer Streit um Dyslexie

Es gibt 28 verschiedene Definitionen von dyslexia. Keine von ihnen vermag Julian Elliott zu befriedigen.

Elliott, Professor an der Universität Durham, hat schon 2005 mit seinen Zweifeln am Konzept Dyslexie für erhebliches Aufsehen gesorgt. Die Times und Sunday Mail-Kolumnist Peter Hitchens kommen dieser Tage auf die Sache zurück, die womöglich gar nicht existiert.



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Alles Einbildung?«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 20.04.2013 um 18.18 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=545#9340

Einstein war ein schlechter Schüler, Linkshänder und Legastheniker, nicht wahr?

(In Wirklichkeit war er ein sehr guter Schüler, Rechtshänder, und die Legasthenie ist auch nicht nachgewiesen.)


Kommentar von Glasreiniger, verfaßt am 13.06.2007 um 12.33 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=545#5967

Dies erinnert mich an ein Kabinettstückchen aus dem verblichenen Rechtschreibforum der SZ, die ich inzwischen nicht mehr lese:

"Aber die Leserbriefseite der SZ heute [20. August 2004] hat es in sich. Der Höhepunkt: Frau Dr. B. T. aus Ulm schreibt:

Inzwischen sind viele Rechtschreibtests auf die neue Rechtschreibung normiert worden und unterliegen wieder der Normalverteilung der Rechtschreibleistungen. Sie sind von uns allen gekauft worden; die Testbogen mit der alten Rechtschreibung sind vernichtet. Also auch aus diesem Grund bitte keinen Rückwärtsgang!"

Wie ist eigentlich die Legasthenieforschung mit den 2006er Änderungen fertig geworden?


Kommentar von Christoph Schatte, verfaßt am 05.06.2007 um 23.05 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=545#5964

Die Dyslexie ist seit etwa 20 Jahren als nebelige Vorstellung von etwas durch die Presse unters Volk gebracht worden. Seitdem greift sie in Schulen mehr und mehr um sich und gilt heute als schulisch maßvoll und umsichtig geförderte pandemische Bedrohung ganzer Kulturnationen.

Diagnostische Kriterien für diese Hirninsuffizienz hervorrufende Volksseuche fehlen bisher. Damit bleibt sie für die nächsten 50 Jahre ein Gegenstand, zu dem man jedes Jahr mindestens einen pädadogischen Weltkongreß abhalten kann. Die UNESCO hat das bisher übersehen.



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM