zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


08.05.2006
 

Stefan Stirnemann
Zur Lage

Wenn man in diesen Tagen überhaupt etwas zur neuen Rechtschreibung hört, so ist es die Meinung, daß die Sache jetzt abgeschlossen sei. Wäre es doch so!

Es wäre so, wenn das, was der Rat für deutsche Rechtschreibung im Februar vorgelegt hat, „Regeln und Wörterverzeichnis“, seinen Zweck erfüllte. Man werfe einen Blick ins Wörterverzeichnis: Einen Uhrzeiger kann ich „richtig stellen“ oder „richtigstellen“, einen Sachverhalt nur „richtigstellen“. Mich selbst kann ich „schön machen“ oder „schönmachen“, meinen Hund nur „schönmachen“. Darf ich nun den Hund „richtig stellen“ und den Uhrzeiger „schön machen“? Mindestens in diesem Bereich sind die Regeln, wenn es sie überhaupt gibt, noch nicht gefunden. Die Verbesserungen des Rates für Rechtschreibung müssen verbessert werden.

Die Sache ist auch deswegen nicht abgeschlossen, weil nun unter vielen tatsächlichen oder angeblichen Varianten gewählt werden muß. Den Reformern kann man diese Wahl nicht überlassen; sie haben bisher keine Rücksicht auf den Sprachgebrauch genommen und werden sie auch weiter nicht nehmen. Sie fühlen auch keine Verantwortung für die Schule. Noch in der neuesten Ausgabe des Schweizer Schulwörterbuchs „Wort für Wort“ (2004) steht – ein Fehler der ersten Stunde – „wieder sehen“, als ob es „wiedersehen“ nicht gäbe. Hermann Zabel erklärte den Fehler 1997 als „konzeptionellen Verzicht“, aus dem Herausgeber und Autoren neuer Wörterbücher bedauerlicherweise falsche Schlüsse gezogen hätten. In all den Jahren seither hielt es die Redaktion des Schweizer Schulwörterbuchs nicht für nötig, sich um die richtigen Schlüsse zu bemühen; es sind die Rechtschreibräte Peter Gallmann und Thomas Lindauer „unter Beizug einer Arbeitsgruppe“. Die Räte und ihre Gruppe enthalten den Schülern auch die Änderungen vom Juni 2004 vor, obwohl sie unterdessen notenwirksam geworden sind. Es liegen etliche Jahre Arbeit vor uns, bis im Rechtschreibunterricht wieder geordnete Zustände herrschen.

Drittens muß das angepackt werden, was der Rat noch offenließ, z. B. die Groß- und Kleinschreibung. Hermann Zabel schrieb einst einen stolzen Brief an Günter Grass: „Ich bin bestürzt über die Schreibblasen, die Sie mit Blick auf die beschlossene Rechtschreibreform zu Papier gebracht haben und in denen Sie zu erkennen geben, dass sie das neue Regelwerk nicht kennen.“ Im neuesten Regelwerk spukt immer noch die „Artikelprobe“ herum. Wer wissen will, was sie wert ist, lese Zabels Erklärungen (Die neue deutsche Rechtschreibung, Überblick und Kommentar, 1997). Um falsche Ergebnisse auszuschließen, erweitert Zabel die Artikelprobe zur „Wörterbuch-Artikel-Probe“; weil aber auch diese erweiterte Probe nicht ganz sicher ist, empfiehlt er kurzerhand, „sich die zu dieser Regel angebotenen Beispiele einzuprägen“. Diese und verwandte Schulstuben-Regeln müssen wieder weg.

Zu erreichen ist das nur über Berichterstattung. Man muß den Stand der Dinge darlegen und zeigen, daß wir das Ziel einer einheitlichen, sprachrichtigen und reifen Rechtschreibung noch nicht erreicht haben.

Die Schweizer Monatshefte geben dieser Berichterstattung immer wieder Raum; sie verdienen Anerkennung und Nachahmung. Wir dokumentieren aus der Doppelnummer März/April einen weiteren Beitrag. Das Heft ist Europa gewidmet und kann bezogen werden unter: Schweizer Monatshefte, Vogelsangstraße 52, CH-8006 Zürich, www.schweizermonatshefte.ch.


Zweidrittelmehrheit für Zweidrittelrechtschreibung

Stefan Stirnemann

Ein tiefsinniges Scherzwort sagt: Vor zwei Tore gestellt, über deren einem stünde „Zum Himmelreich“, dem andern aber „Zu Vorträgen über das Himmelreich“, wählten die Deutschen das zweite Tor. Ist es sicher, daß das Wort nicht auch die Deutschschweizer trifft? Und wie steht es mit der Wahl zwischen „Zum Kampf gegen den Unsinn“ und „Zu Witzen über den Unsinn“? Der Vorteil der zweiten Tür leuchtet ein: sie führt zu weichen Sesseln, in denen man Tränen lachen kann und am Ende vor Lachen so schlaffe Muskeln hat, als hätte man was getan.

Über die neueste Reform der Reform der Rechtschreibung hört und liest man, ist man der Sache nicht müde, viele Witze. Der gröbste Witz aber ist der, daß auch diese Reform der Reform mitgemacht wird. Der Rat für Rechtschreibung, der die Neuregelung zu überarbeiten hatte, legte im Februar ein weiteres amtliches Regelwerk vor, das dritte seit 1996 – das zweite erschien im letzten Sommer. Das Wörterverzeichnis – die Hauptsache – erstellten drei Wörterbuchverlage, die im Rat vertreten sind; der Rat selbst überprüfte das Ergebnis nicht, und die deutschen Kultusminister haben ebenfalls ohne Prüfung alles gebilligt. Regierungsrat Hans Ulrich Stöckling, Präsident der Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) hielt die erneuten Änderungen im St. Galler Tagblatt vom 1. März für „unausgegoren“; die Schweiz werde sie vorderhand nicht übernehmen. Drei Tage später hieß er sie in der Neuen Zürcher Zeitung „akzeptabel“. So wandte er sich gegen den Dachverband der Schweizer Lehrkräfte (LCH), der in seiner Stellungnahme von „Pfusch unter Zeitdruck“ spricht, die Reform angesichts dieser Änderungen als „gescheitert“ bezeichnet und fordert, „die Pflege der Rechtschreibung grundlegend neu und diesmal professionell“ zu ordnen.

Wie kamen die umstrittenen Ergebnisse zustande? Der Rat für Rechtschreibung ließ sich von der Kultusministerkonferenz (KMK) vorgeben, was er behandeln dürfe und was nicht. Die brandenburgische Ministerin Wanka freilich, bis vor kurzem Präsidentin der KMK, bekannte im Januarheft des Spiegels: „Die Kultusminister wissen längst, dass die Rechtschreibreform falsch war. Aus Gründen der Staatsräson ist sie nicht zurückgenommen worden.“ Das Sagen im Rat haben die Urheber und Verfechter der Reform und die Wörterbuchverlage; der einzige Kritiker, zugleich einer der wenigen Sachverständigen, Theodor Ickler, trat im Februar enttäuscht aus. Um sich gegen zu weitgehende Änderungen abzusichern, verordnete sich der Rat gleich zu Beginn seiner Arbeit die Zweidrittelmehrheit. In unseren aufgeklärten Tagen wird also mit Zweidrittelmehrheit über Grammatik, Wortbildung und Schreibweisen abgestimmt; das gibt eine Zweidrittelrechtschreibung.

Die widerstrebende Öffentlichkeit wird im Rat verhöhnt; Jürgen Hein, Vertreter der Nachrichtenagenturen, nannte die Zeitungen und Verlage, die sich immer noch widersetzen, „Krawallmacher“ und stieß auf keinen Widerspruch. Ein erstes Anhörungsverfahren wurde in panischer Eile über die Weihnachtstage durchgeführt. Nach welchen Gesichtspunkten Hans Ambühl, Generalsekretär der EDK, die Teilnehmer auswählte, ist ein Rätsel. Ein Rätsel ist auch, warum er neben einigen Verbänden noch Roman Looser zu einer Stellungnahme aufbot, welcher Mitglied des Rates ist und Schüler des Schweizer Reformers Horst Sitta. Die Selbstbegutachtung, in Wissenschaft und Politik unüblich, spielt in der Geschichte dieser Reform immer wieder eine Rolle. Die Verhöhnung der Öffentlichkeit auf die Spitze trieb der Vorsitzende des Rates, Hans Zehetmair, deutscher Staatsminister a.D.; um seinen Auftraggebern, den Kultusministern, zu willfahren, sagte er eine zweite Anhörung, zu der er bereits eingeladen hatte, wieder ab. Begründung: Der Rat sei einig und die Zeit sei knapp. Die Sache soll zum neuen Schuljahr bereinigt sein.

Wie sieht die neue Zweidrittelrechtschreibung aus? In unüberschaubar vielen Fällen wurden den reformierten Schreibweisen die herkömmlichen als Variante beigegeben. Harte Verstöße gegen die Sprache ließ man stehen. Ein Regelwerk, das in sich widersprüchlich ist, sichert auch dann keine einheitliche Rechtschreibung, wenn sich alle darauf verpflichten lassen. So unzureichend die Änderungen sind, sie führen dazu, daß alle Wörterbücher überarbeitet werden müssen, welche die EDK letzten Sommer für verbindlich erklärte. Wenn in Kürze ein neues Bertelsmann-Wörterbuch erscheint, wird sein Vorgänger sieben Monate gegolten haben. Was man selber verpfuschen half, immer wieder zu verbessern: das ist ein Geschäft.

Regierungsrat Stöckling sagte im St. Galler Tagblatt, gemäß Meinung der EDK könne in einem freien Land jeder schreiben, wie er wolle, und nur die Schule brauche ein Regelwerk. Nein! Auch in einem freien Land schreibt niemand, wie er will, sondern jeder so, wie es üblich ist – er will ja verstanden werden. Die Schule aber muß den Schülern das vermitteln, was üblich ist. Auch das dritte amtliche Regelwerk leistet das nicht.

Deutschland will sich offenbar noch längere Zeit an der Nase herumführen lassen. Müssen wir unsere Schweizernase auch hinhalten?

(Schweizer Monatshefte 3/4, 2006)



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Zur Lage«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Ursula Morin, verfaßt am 11.05.2006 um 17.37 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=462#4005

Nachschlagen tut man, was man nicht im Kopf hat. Daß Lehrer und Schüler nun vermehrt nachschlagen müssen, deutet auf eine, allerdings anerzogene, Leere im Oberstübchen.


Kommentar von kratzbaum, verfaßt am 11.05.2006 um 08.34 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=462#4004

Wackelpudding

Verunsicherung ist das Gebot des Zeitgeistes. Richtiges Schreiben war dem Geübten – und ist es dem Reformresistenten noch heute – fast so geläufig wie richtiges Sprechen. Heute wissen ja die Leute nicht einmal mehr, wie man Kinder bekommt. Und wenn dann doch eines da ist, wird es zum unlösbaren psychologischen Problem. Noch nie hat es so viele Ratgeber und Experten gegeben, und doch geht alles bachab.


Kommentar von Wolfgang Wrase, verfaßt am 11.05.2006 um 06.49 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=462#4003

... So treffen sich die Interessen der Heilsbringer und die der Geschäftemacher aufs schönste. Und über allem schwebt segnend die KMK.

Genialer Kommentar! Das trifft auf die Nägel im Kopf.


Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 11.05.2006 um 05.25 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=462#4002

»Die Neuregelung der Rechtschreibung bedingt, dass für jeden – Lehrer und Schüler – der Umgang mit einem Rechtschreiblexikon selbstverständlicher sein muss denn je.« (Handreichungen »Neuregelung der deutschen Rechtschreibung«. ISB München 1996, S. 30)

Die Notwendigkeit ständigen Nachschlagens wurde also schon damals als Vorzug der Reform gerühmt.


Kommentar von Chr. Schaefer, verfaßt am 11.05.2006 um 02.02 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=462#4001

In einer Diskussionssendung im Fernsehen anno 1998 kam aus dem Lager der Reformbefürworter allen Ernstes die Aussage, die Schüler sollten durch diese Reform auch lernen, in einem Lexikon/Wörterbuch nachzuschlagen.

Selbstverständlich, schließlich standen nicht wenige bei Wörterbuchverlagen unter Vertrag.


Kommentar von kratzbaum, verfaßt am 10.05.2006 um 17.19 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=462#4000

Ja, man hat das tatsächlich als wünschenswerte Nebenfolge der Reform gesehen, daß die Leute oft im Wörterbuch nachsehen müßten, weil sie in ihrer eigenen Sprache nicht mehr weitgehend intuitiv und gewohnheitsmäßig richtig schreiben könnten. Es paßt in eine Pädagogik des "Ich muß nur wissen wo´s steht". An Menschen mit funktionierendem Sprachgefühl verdienen Wörterbuchverlage nichts, wohl aber an bewußt abhängig und unmündig Gemachten. So treffen sich die Interessen der Heilsbringer und die der Geschäftemacher aufs schönste. Und über allem schwebt segnend die KMK.


Kommentar von Bernhard Eversberg, verfaßt am 10.05.2006 um 16.41 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=462#3999

Man wird ja bei Dudens jetzt wohl sensibel sein hinsichtlich der Gefahr von Abmahnungen, und man wird keine sachlich falschen Behauptungen mehr in die Werbung und Vorworte etc. reinschreiben, also verfehlte Ziele der Reform lieber gar nicht benennen, oder daß dies nun die amtliche und endgültige Version sei. Was für Kaufargumente wird man da noch aufzählen können? 5.000 neue Wörter? Dann müssen sie nachweisen können, daß das auch stimmt, und ehrlicherweise muß dann ja auch die Zahl der entfallenen genannt werden. Also was bleibt? Die Zahl der wieder gültigen alten Schreibweisen?


Kommentar von Tobias Bluhme, verfaßt am 10.05.2006 um 15.09 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=462#3998

Kein Mensch, der täglich von Berufs wegen schreiben muß, hat Zeit, sich um die Haarspaltereien der RSR zu kümmern. Die Herren Reformer müssen tatsächlich gedacht haben, daß es beim Schreiben darum geht, ständig im Wörterbuch nachschlagen zu müssen.

In einer Diskussionssendung im Fernsehen anno 1998 kam aus dem Lager der Reformbefürworter allen Ernstes die Aussage, die Schüler sollten durch diese Reform auch lernen, in einem Lexikon/Wörterbuch nachzuschlagen.


Kommentar von Ursula Morin, verfaßt am 10.05.2006 um 14.32 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=462#3997

Kein Mensch, der täglich von Berufs wegen schreiben muß, hat Zeit, sich um die Haarspaltereien der RSR zu kümmern. Die Herren Reformer müssen tatsächlich gedacht haben, daß es beim Schreiben darum geht, ständig im Wörterbuch nachschlagen zu müssen.

Leider hat man nun schon einige Generationen "herangezüchtet", die dies tatsächlich tun müssen, da sie in der Schule gar keine Rechtschreibung gelernt haben (oder nur unzählige Varianten der reformierten). Da hat sich nun leider tatsächlich eine "Klassenorthographie" herausgebildet. Da diejenigen, die noch die "richtige" Rechtschreibung gelernt haben, wenigstens eine einigermaßen einheitliche Schreibung pflegen, werden die anderen meiner Meinung nach allmählich unterliegen, da sich mit der mehrmals geänderten Reformschreibung keine Einheit ergeben kann.

Man wird es also zukünftig mit zwei deutschen Schreibweisen zu tun haben, einer einheitlichen, die auch von der Grammatik und Satzstruktur her dem früher noch vorhandenen "Sprachgefühl" entspricht, und einer variierenden Schreibweise, die aufgrund der Vielfalt an Sprachfehlern zwar als "neu", aber nicht als einheitlich zu erkennen ist. (Mit Fehlern meine ich hier Schreibweisen, die mit der deutschen Wortbildung und Grammatik nicht zu vereinbaren sind – auch wenn sie teilweise von der RSR sanktioniert werden, z.B. die hier kürzlich erwähnten "Substantive, die adverbial genutzt werden" – eine paradox anmutende Erklärung zur Schreibweise "heute Abend".)


Kommentar von R. M., verfaßt am 10.05.2006 um 00.52 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=462#3996

Diese Rumpelrechtschreibung wird natürlich nicht funktionieren, weil sie weltfremd ist, ein typisches Gremienprodukt. Für schönmachen + Hund findet Google einen Treffer – aus einem Wörterbuch. Der Ausdruck ist schon selten (und wohl auch veraltend), der Infinitiv erst recht. Für sattessen hingegen hagelt es knapp 800 Treffer (bereinigt).


Kommentar von Germanist, verfaßt am 09.05.2006 um 23.55 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=462#3995

Man sollte darüber nachdenken (lassen), ob es nicht doch am einfachsten wäre, zwischen "vollendeten" ("perfektiven") Verben wie z.B. bei "schönrechnen" und "unvollendeten" ("imperfektiven") Verben wie z.B. bei "schön rechnen" zu unterscheiden. Die ersteren beschreiben das Ergebnis, die letzteren den Vorgang einer Handlung. Vielleicht können solche "Verb-Aspekte" aus dem Schlamassel helfen.


Kommentar von Klaus Achenbach, verfaßt am 09.05.2006 um 23.09 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=462#3994

Herr Stirnemann ist bei "schönmachen" einem kleinen Mißverständnis aufgesessen. Der etwas kryptische Eintrag in der Wörterliste "schönmachen [Hund]" meint natürlich nicht, daß man den Hund schönmacht, sondern daß der Hund schönmacht.
Der Eintrag zu "richtigstellen" ist völlig an den Haaren herbeigezogen. Ich habe noch nie gelesen oder gehört, daß jemand einen Uhrzeiger "richtigstellt". Ein Uhr wird normalerweise gestellt und nicht richtiggestellt. Wenn man nicht weiß, wie das geht, muß man lernen, wie man die Uhr richtig stellt. Eine Uhr (oder ein Uhrzeiger) wird aber nie richtiggestellt.

Erstaunlich ist es schon, daß man "sich schönmachen" kann. Denn "sich satt essen" darf man nur getrennt schreiben, weil es sich um ein "Subjektsprädikativ" (was immer das auch sei) handelt. "Sich sattsehen" darf man aber nur zusammenschreiben, weil es sich um eine "idiomatisierte Gesamtbedeutung" handelt. "Sich vollessen" kann man zwar im Prinzip getrennt oder zusammen schreiben, "vollessen" ist aber die Vorzugsvariante, weil "voll" in diesem Zusammenhang "reihenbildend" ist.
Welch schöne neue Welt hat uns doch der RSR beschert! Ach wie schön, daß niemand weiß, wie man all das richtig schreibt! Oder vielleicht lieber "richtigschreibt"?



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM