zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


04.08.2004
 

Gehörlos in Mannheim
Duden taubstumm

Wofür braucht man eigentlich ein Synonymwörterbuch? Duden hat die Antwort.

"«Gehörlos» sollte «taubstumm» ersetzen. Diese Empfehlung gibt das gerade neu erschienene Duden-Synonymwörterbuch. Für besseres Formulieren gibt es das Duden-Wörterbuch der sinnverwandten Wörter, das jetzt in 3., völlig neu erarbeiteter Auflage vorliegt.
[. . .]
Die neuen Gebrauchshinweise zu brisanten Wörtern geben Orientierung in sprachlich sensiblen Fällen und informieren beispielweise darüber, dass die früher übliche Bezeichnung «taubstumm» durch «gehörlos» ersetzt werden sollte. Der Begriff wird von gehörlosen Menschen als diskriminierend empfunden und ist auch sachlich falsch, da die meisten gehörlosen Menschen nicht stumm sind und sich zudem der Gebärdensprache bedienen."

So weit die Meldung. Ein Synonymwörterbuch benötigt man also, um auf dem neuesten Stand der Political correctness zu sein.


Link: http://www.kobinet-nachrichten.org/cipp/kobinet/custom/pub/content,lang,1/oid,4968/ticket,g_a_s_t


Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Gehörlos in Mannheim«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 25.02.2010 um 17.24 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=44#8106

Ein schöner Aufsatz über politische Korrektheit in der englischen Wissenschaftssprache stammt von dem bedeutenden Psychologen Henry. L. Roediger:
http://www.psychologicalscience.org/observer/getArticle.cfm?id=1549



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM