zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache

Theodor Ickler - Mein Rechtschreibtagebuch Diskussionsforum Bücher & Aufsätze
Archiv
Impressum
Verschiedenes

Nachrichten und Kommentare

Die neuesten Kommentare

Zur vorherigen / nächsten Nachricht


Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


03.02.2006
Reinhard Markner
Nur drei Zeilen Eigenlob
Doppelte Selbstbegutachtung

Heute nimmt sich der Rat für deutsche Rechtschreibung unter dem Vorsitz Hans Zehetmairs Fragen der Groß- und Kleinschreibung an.
Der Vorschlag, statt "Recht haben" künftig "rechthaben" zu schreiben, wird vielleicht keine Mehrheit finden, aber sicherlich zu witzig gemeinten Kommentaren über den Zusammenhang zwischen Rechtschreibung und Rechthaberei herausfordern.

Zu besprechen sind außerdem Gutachten, die von der Kultusministerkonferenz (KMK) über die Weihnachtstage eingeholt worden sind. Die Diskussion der meisten von ihnen dürfte wenig Zeit in Anspruch nehmen. So ist die Stellungnahme des Schulbuchverlegerverbands "VdS Bildungsmedien" ganze zwei Zeilen lang, die des Fachverbands Deutsch im Deutschen Germanistenverband drei Zeilen.

Die Autoren dieser und anderer Voten sind selbst Mitglieder des Rats. Sie bewerten also ihr eigenes Werk, weshalb ihr Urteil zwar kurz, dafür aber uneingeschränkt positiv ausfällt. Der Rechtschreibrat wird diese Gutachten wohl seinerseits gutheißen und an die KMK zurückspedieren. Deren Bonner Zentrale leitet sie dann an die Kultusbehörden der Länder weiter. Bei der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport kommen die Unterlagen dann auf den Tisch von Fritz Tangermann.

Studiendirektor Tangermann ist Vorsitzender des Fachverbands Deutsch im Deutschen Germanistenverband, der ihn in den Rechtschreibrat entsandt hat. Er ist Autor von jener dreizeiligen Stellungnahme. Und er ist hauptamtlich bei der Senatsbehörde mit der "Qualitätsentwicklung" der deutschen Rechtschreibung und anderer Unterrichtsgegenstände beschäftigt. Alsbald bietet sich ihm die vielleicht einmalige Gelegenheit zur Selbstbegutachtung der eigenen Selbstbegutachtung. Er kann seinem Dienstherrn, Bildungssenator Klaus Böger, berichten, wie er im Namen des Germanistenverbandes die Arbeit des Rechtschreibrats beurteilt hat, an der er selbst als Delegierter des Germanistenverbandes beteiligt war. Drei Zeilen genügen.

Sieben lange Sitzungstage haben die Sprachwarte bisher mit der Reform der reformierten Rechtschreibung zugebracht. Nun blicken sie mit Wohlgefallen auf das Geschaffene: Am Anfang war bloß das Wort. Am Ende der Mannheimer Beratungen steht immerhin eine vorläufige amtliche Rechtschreibregelung, die dritte in zehn Jahren.

(Berliner Zeitung, 3. Februar 2006)



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Nur drei Zeilen Eigenlob«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von FDS, verfaßt am 08.02.2006 um 20.36 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=393#2870

Stellungnahme zu den Beschlüssen des Rats für deutsche Rechtschreibung vom 3. Februar 2006
Die vom Rat für deutsche Rechtschreibung vorgenommene Überarbeitung der amtlichen Orthographie ist unzureichend. Das gilt auch für die heutigen Empfehlungen zur Revision der reformierten Groß- und Kleinschreibung. Das von Hans Zehetmair geführte Gremium hat sich lediglich bemüht, in unsystematischer Weise einige besonders eklatante Mängel der Rechtschreibreform zu beheben. Nicht einmal das ist gelungen. Die Vorschläge des von der Kultusministerkonferenz (KMK) abhängigen Rechtschreibrats sind allenfalls als ein Zwischenergebnis auf dem Wege zur Wiederherstellung einer vernünftigen Rechtschreibung zu betrachten. Durch das von den Kultusministern gewählte Verfahren bleibt die deutsche Schriftsprache auf Jahre hinaus eine Wanderbaustelle, die kaum vorankommt.

 

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=newsC&id=393#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)
Statt dessen können Sie auch hier klicken und den bei „news“ fehlenden Buchstaben von Hand im Adressenfeld hinzufügen.


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite

 

© 2004–2013: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Gustav Korlén, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Wieland Schmied, Christian Stetter.

Technische Betreuung / Webhosting: Schramm & Bauer GbR, Bayreuth / ALL-INKL.COM