zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


24.09.2005
 

Christian Eichler
Halbdeutsch auf trapattonisch

Trapattoni, ein Erbe Rossinis. Beide erhielten daheim in Italien den Beinamen „tedesco“: der Deutsche. Beide sind Opern-Stars.

Weil Fußball die Oper des Volkes ist, kopiert in der Weltmeisterschafts-Saison die Hochkultur der Bühne die Alltagskultur des Balls - begierig, sich echtes Leben und große Gefühle in den Spielplan zu holen. So im Oratorium "Die Tiefe des Raumes", das sich im Fundus der Fußballmythen bedient - und natürlich nicht an Trapattonis Bayern-Arie vorbeikam ("Schwach wie eine Flasche leer"). Endlos sind seit 1998 die Blitze und Donner seines Wortgewitters kopiert, wiederholt, benutzt worden; in Reden, Witzen, Zitaten, Gesängen. Der Infobrief "Deutsch als Fremdsprache" prägte sogar den Fachbegriff "Trapattoni-Deutsch". Doch während die Medienmaschine sonst jeden Jux zu Tode reitet, nutzte sich Trapattonis Unterhaltungswert nicht ab. So was nennt man wohl einen Klassiker.

Was für seinen Fußball nicht gilt. Mutig von ihm, zurückzukehren und ein Dakapo zu geben. [. . .] Der Sympathievorschuß half nur kurz. "Gute Tag. Iche schon wieder da. Iche habe noch nicht fertig": die ersten Worte in Stuttgart, ein Lacherfolg. Der Klub nutzte den guten Klang des schlechten Deutsch zum Tip an der Bundesstraße 10: "Wolle Spaß? Fahre rechts!" Aber schon nach dem ersten Heimspiel, 2:3 gegen Köln, wurden Trapattonis Hinweise komplexer: "Soldo okay, wir machen steht, bleiben okay spielen. Waren andere Spiele, waren weit de Ball, mussen näher, näher!" Seit dem zweiten Heimspiel redet er nur noch per Dolmetscher. Das klingt dann so (nach dem 1:2 gegen den Hamburger SV): "Der Lattenschuß in der Anfangsphase von Gronkjar hätte dem Spiel einen anderen Charakter geben können. Die Saison ist sehr lang, und eine Fußball-Mannschaft mit einem guten Charakter kann noch viel bewegen."

Schade drum. Wer erfüllt nun unsere Lust am charmanten Halbdeutsch? Selbst Anleitungen asiatischer Elektrogeräte bieten heute kaum noch Sprachrätsel. Da hilft nur Verreisen. Zum Brüsseler Südbahnhof, wo der Fahrkartenautomat die Option fürs Löschen der Eintragung auf deutsch erklärt: "Abschmieren". Zur Waterloo Station in London, wo ein Schild dem Reisenden einbleut: "Für Sicherheit gefallen Gründe Unterhalt Ihr Gepäck mit Ihnen ständig". Oder gleich in die Heimat des Fußball-Maestros. In Mailand gibt es ein Hotel, dem der Trapattoni-Stifterpreis für Verbalinnovation gebührte, wenn es ihn schon gäbe. Es rühmt sich der Nähe zur Kirche Santa Maria delle Grazie mit Leonardos "Abendmahl"-Fresko - und übersetzt diese Attraktion freundlicherweise dem deutschen Gast auch in dessen Sprache: "Letzter Abendessenanstrich".

F.A.Z., 24. 9. 2005



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Halbdeutsch auf trapattonisch«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von kratzbaum, verfaßt am 27.09.2005 um 22.56 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=342#1879

Heute...

...las ich auf der Site des NDR-Fernsehens, Marlene Jaschke (alias Jutta Wübbe) trage einen "Kompotthut".

...las ich wieder einmal, die CDU strebe als Lösung der Krankenversicherung eine sog. "Gesundheitsprämie" an. Was mag das sein?



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM