zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


13.07.2005
 

Was darf die KMK?
(Wie wäre es z. B. mit einer Reform der englischen Orthographie?)

Der ehemalige Verfassungsrichter Gottfried Mahrenholz bezweifelt, daß das Verfassungsgericht sich seine Zustimmung zur Rechtschreibreform im Jahr 1998 gut überlegt hat.

Mahrenholz war damals schon nicht mehr im Amt – sonst, so sagt er in einem Gespräch mit Dankwart Guratzsch, hätte er sich »auf alle Fälle gegen das ganze Verfahren gewehrt«.



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Was darf die KMK?«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von J.-M. Wagner, verfaßt am 13.07.2005 um 15.36 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=296#1168

Zur Stellungnahme des kultur- und medienpolitischen Sprechers der FDP-Bundestagsfraktion, Hans-Joachim Otto, siehe hier.


Kommentar von Bernhard Eversberg, verfaßt am 13.07.2005 um 11.56 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=296#1167

Das Englische hätte, legte man dieselben Kriterien an, eine Orthographiereform weitaus nötiger. Allerdings wurde dies durchaus versucht, schon um 1900 herum. Relikte davon sind einige noch heute zu bemerkende Differenzen zwischen der britischen und amerikanischen Variante, wie z.B. theater und theatre.
Vehement setzte sich der recht bekannte Amerikaner Melvyl Dewey für die Reform ein. Er schrieb sogar seinen eigenen Namen Melvil Dui.
Aus dem Mißlingen dieses und anderer Unternehmungen in anderen Ländern hätte man lernen können.



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM