zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


29.06.2005
 

Am Ziel
Österreich hat eine eigene Sprache mit Verfassungsrang

Die vier im österreichischen Nationalrat vertretenen Parteien haben sich am Dienstag auf eine gesetzliche Anerkennung der Gebärdensprache verständigt.

Der neue Verfassungszusatz lautet: »Die Österreichische Gebärdensprache ist als eigenständige Sprache anerkannt. Das Nähere bestimmen die Gesetze.« Von der Verfassungsänderung haben die Gehörlosen in Österreich – zumindest vorerst – allerdings keine unmittelbaren Vorteile, berichtet APA (hier wiedergegeben durch Die Presse).



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Am Ziel«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Österreichisches Wörterbuch, verfaßt am 30.06.2005 um 10.32 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=286#1105

Ȁnderung auf Grund der Rechtschreibreform

Die für den 1. August 2005 beschlossene vollständige Umstellung von alter auf neue Rechtschreibung kann noch nicht wie geplant umgesetzt werden. Vorgesehen war, dass die amtliche Regelung der deutschen Rechtschreibung von 1996 mit den Modifikationen von 2004 in Kraft tritt. Auf Grund massiver Einsprüche in Deutschland ist die Reform erneut in Diskussion geraten, ein endgültiger Stand der Regelung ist noch nicht absehbar. Deshalb wird die geplante 40. Neuauflage des Österreichischen Wörterbuchs verschoben und für das Schuljahr 2005/06 noch die 39. Auflage ausgeliefert. Es gelten für den Unterricht die im Österreichischen Wörterbuch verzeichneten Schreibungen.«


( öbvhpt VerlagsgesmbH & Co. KG, Wien )



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM