zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


20.06.2005
 

Unverbesserlich
Der neue Zimmer ist da

Es ist unsinnig, sie in Bausch und Bogen zurückzuweisen, sagt der pensionierte Sprachfex der Zeit.

Die reformierte Rechtschreibung? Auch, aber gemeint sind hier die Fremdwörter, die human wie Ausländer behandelt werden wollen. Zimmer hat es auch in seinem neuen Buch nicht so mit Bausch und Bogen, deshalb gilt er einem ehemaligen Kollegen (fand sich kein anderer, unvoreingenommener Rezensent?) als sorgfältiger und nachdenklicher Autor. Der Streit über die Rechtschreibreform werde, so lesen wir hier zum wiederholten Male, auf beklagenswertem Niveau geführt. Daran ist etwas Wahres; er wurde zuletzt in der Zeit durch Jens Jessen auf dieses Niveau abgesenkt.



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Unverbesserlich«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Matthias Künzer, verfaßt am 21.06.2005 um 07.53 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=278#982

Jens Jessen geht es nicht um die Rechtschreibung, sondern um die
Reformbereitschaft im allgemeinen:

"Die Rechtschreibreform ist keine Zumutung, sondern eine Petitesse. [...] Reformen werden in Deutschland gefürchtet wie der Revisionismus in der Sowjetunion seinerzeit: mit einem Bolschewismus, der selbst winzigste Abweichungen von der tradierten Linie mit eliminatorischem Eifer verfolgt. Wenn ein Bruchteil dieses ideologischen Scharfsinns auf die Gestaltung der Zukunft gerichtet würde, dann könnten wir der Globalisierung gelassener begegnen."

http://www.dradio.de/dlr/sendungen/feuilleton/289920/

Eine solche Argumentation ist vollständig abgekoppelt vom Inhalt der Reform.



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM