zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


24.05.2005
 

Das gibt ein Geschrei

Japanische Forscher arbeiten an einer Apparatur, die das Brabbeln und Brüllen von Säuglingen übersetzen soll.

Die Entwicklung der Technologie soll bereits in diesem Sommer abgeschlossen sein; im kommenden Jahr soll das Gerät auf den Markt kommen. Es soll sowohl in medizinischen Einrichtungen als auch in Privathaushalten eingesetzt werden. Für den Privatgebrauch ist eine kleine Version zu einem Kaufpreis von umgerechnet maximal 75 Euro geplant, heißt es in einem Bericht der Welt. Noch ist aber nicht erwiesen, daß japanische Kinder in der selben Weise quieken und krähen wie zum Beispiel deutsche.



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Das gibt ein Geschrei«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von R. M., verfaßt am 26.05.2005 um 13.42 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=260#727

Das ist nicht die Frage. Es kömmt drauf an, daß er beim Bellen mitreden kann.


Kommentar von Bernhard Schühly, verfaßt am 26.05.2005 um 13.26 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=260#726

Kann der Roboter auch bellen?


Kommentar von Karsten Bolz, verfaßt am 25.05.2005 um 17.34 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=260#723

Nach der erfolgreichen Vermarktung des Tamagotschi und des elektronischen Roboterhundes traue ich japanischen Marketingstrategen auch den Brabbel-Übersetzer zu.


Kommentar von Glasreiniger, verfaßt am 25.05.2005 um 15.48 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=260#722

Die japanische Originalveröffentlichung erschien vermutlich bereits am 1.4.2005.


Kommentar von Thomas Paulwitz, verfaßt am 25.05.2005 um 10.10 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=260#721

Also, ich verstehe meinen Kleinen auch ohne Übersetzungsapparat meistens.



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM