zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


10.05.2005
 

„Es geht den Politikern um die Wahrung ihres Macht-Gesichts“
Reiner Kunze zu Gast in Schleiz bei Greiz

Eine Lesung in seiner thüringischen Heimat hat Reiner Kunze Gelegenheit gegeben, die jüngsten orthographischen Verhandlungen zu kommentieren.

In einem Gespräch mit der Ostthüringer Zeitung sieht er die Reformverteidiger »nach sieben Jahren argumentativ an der Wand« stehen.



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »„Es geht den Politikern um die Wahrung ihres Macht-Gesichts“«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Speller’s Digest, verfaßt am 11.05.2005 um 09.36 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=255#706

Reiner Kunze im Interview mit der Ostthüringer Zeitung vom 10. 5. 2005

Uli Drescher: Halten Sie es heute, nachdem schon einige Schülerjahrgänge die reformierte Rechtschreibung verinnerlicht haben, immer noch für sinnvoll, das Werk komplett einzustampfen?

Reiner Kunze: Komplett. Mit der Vorgabe, dass niemandem, der die neue Schreibung gelernt hat, ein gesellschaftlicher Nachteil entsteht, wenn er sie weiterhin anwendet, und mit dem Auftrag, die Überregelung im Duden, an der die alte Orthographie krankte, so zu beseitigen, dass der Sprache kein Schaden entsteht.

Uli Drescher: Der so genannte Rat für deutsche Rechtschreibung will nun eine teilweise Rückkehr zu den alten Regeln durchsetzen. Sehen Sie darin einen Teilerfolg auch Ihrer Kritik an der Reform?

Reiner Kunze: In der Tatsache, dass man nach sieben Jahren argumentativ an der Wand steht, ja. Aber von Erfolg kann keine Rede sein.

Kommentar: Die Rücknahme der Neuregelung der deutschen Rechtschreibung hat jeder einzelne deutsche Kultusminister in der Hand (mit oder ohne einen entsprechenden Beschluß der KMK und/oder der Konferenz der Ministerpräsidenten), "gesellschaftliche Nachteile" abzuwenden wäre dagegen eine Aufgabe für die Schreibgemeinschaft, die in dieser Sache bekanntlich seit eh und je versagt. Wer aber soll die bisherige "Überregulierung im Duden", die Krankheit der alten Orthographie, beseitigen? Herrn Zehetmairs Rat für deutsche Rechtschreibung etwa? Oder am Ende gar Dr. Wermke und Dr. Scholze-Stubenrecht? Ein neuer Job für Haselierer?



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM