zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


20.04.2005
 

Nennt ihn einfach Edvard
Der Name Munch bereitet Probleme

Statt den Namen ihres Vorfahren falsch aussprechen zu lassen, möge ihn der norwegische Rundfunk lieber beschweigen, fordert die Familie des Malers Edvard Munch.

Wie die NZZ berichtet, dreht sich der Streit um den Vokal, den – Freunde des Künstlers bestätigen es – Munch selbst als o ausgesprochen habe. Die Aussprache des ch als k scheint immerhin festzustehen.



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Nennt ihn einfach Edvard«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von R. M., verfaßt am 22.04.2005 um 15.50 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=243#651

Sie haben recht. In unsere Schreibgewohnheiten übertragen, handelt es sich (ungefähr) um einen Streit um u und ü. Kunst beispielsweise wird im Dänischen und Norwegischen mit o geschrieben.


Kommentar von Martin Beesk, verfaßt am 22.04.2005 um 14.25 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=243#650

Ob die NZZ (oder wer auch immer) die Nachricht richtig aus dem Norwegischen übersetzt hat? Munch habe seinen Namen selbst mit "o" ausgesprochen, ist mehrdeutig. Ein norwegisches u (wie in "Munch") wie ein (deutsches) o auszusprechen, scheint mir doch sehr unwahrscheinlich. Ich vermute, es geht hier um die Aussprache als norwegisches o, was der Aussprache eines deutschen u entspricht! Dann wird der Streit plausibler: "Munch" soll nicht mit einem norwegischen u (= dumpfes ü), sondern eben mit einem norwegischen o (= u) gesprochen werden.
Ob herauszubekommen ist, ob meine These stimmt?



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM