zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


14.04.2005
 

1. August unstrittig
EDK setzt sich ab

In Deutschland sollen am 1. August nur die »unstrittigen« Teile der Rechtschreibreform notenrelevant werden. Die Schweizer Erziehungsdirektorenkonferenz EDK weiß und hält davon nichts.

So berichtet das St. Galler Tagblatt unter Berufung auf EDK-Generalsekretär Hans Ambühl. Als kritische Stimme kommt auch Stefan Stirnemann zu Wort.



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »1. August unstrittig«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Peter Nussbaum, verfaßt am 15.04.2005 um 16.40 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=240#615

Diese so genannte recht schreib Reform hat schon soviel Schaden angerichtet und Verunsicherung und Verwirrung gestiftet, dass es Hoffnungs los. Teils aus Unwissen, Teils in über eifrigem Gehorsam der neuen "Regeln" findet man die unsäglichsten recht Schreibe-Blüten, es ist Grauen haft. Dabei ist es nicht etwa so, dass aus System auf diese oder Andere Weise geschrieben wird, oh nein, mal wird ein Ausdruck zusammen, dann wieder getrennt, mal Gross, dann wieder kleingeschrieben, ganz nach belieben bzw. schlicht und einfach nach dem Prinzip Zufall. Genau so wie Kinder zufällig mal so mal Anders schreiben. Aber das ist ja genau Das, was man mit der Reform beZweckt hat, dass den Kindern das schreiben weil Regel-los leichtfällt. Inso Fern hat die Reform zu 100 % geFruchtet.

Nein, meine Herren, gebts auf, bemüht euch nicht, macht Hüst und Hott soviel Ihr wollt, es interessiert keine Sau mehr. Eine aller letzte Chance bestünde viel-leicht noch darin, zum Zustand vor der Reform zurück zu keeren und von da aus organische Modifikationen ein zu bringen, aber das geht schon des Halb nicht, weil dann zuviele Ehren werte Herr Schaften Klein beigeben müssten. Ade Deutsche Sprache, gute Nacht.



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM