zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


10.04.2005
 

Rechtschreibreform zwischen Markt- und Staatsversagen
Die Reform aus ökonomischer Sicht

»Sprachliche Standards«, schreibt der Ökonom Thomas Straubhaar, »sind kein Bereich politischer Entscheidungskompetenz.«

Es ist schön, wenn einer wie er das so kurz und klar sagt. Professor Straubhaar ist Präsident des Hamburger Welt-Wirtschaft-Archivs, eines der sechs führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Wie absurd und ärgerlich die Rechtschreibreform aus ökonomischer Sicht erscheint, hat er in einem Kommentar für die Zeitschrift WiSt (Wissenschaftliches Studium, Heft 10/2004) dargelegt (pdf-Datei). Daß er sich gleichwohl an die reformierte s-Schreibung hält, wollen wir ihm als Schweizer da gern nachsehen.



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Rechtschreibreform zwischen Markt- und Staatsversagen«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 13.08.2013 um 16.17 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=235#9541

In der Welt vom 13.8.13 (online) schreibt Straubhaar:

Alle wissen es: Griechenland ist Pleite. Faktisch ist der griechische Staat zahlungsunfähig. Kein vernünftiger Mensch kann diesen Befund negieren. Die Offensichtlichkeit des Problems macht es absurd, das Thema tabuisieren zu wollen, um es aus der politischen Diskussion herauszuhalten. Wählerinnen sind nicht dumm und deshalb gibt es in einer (Medien-) Demokratie nichts Dümmeres als Verdrängung, Vertuschung und Verharmlosung.
Menschen haben einen gesunden Verstand, und sie ertragen Wahrheiten viel nüchterner, als es ihnen Politikerinnen zutrauen.


(Später geht er zum generischen Maskulinum über.)



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM