zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


29.11.2004
 

Die Farce geht weiter
In der Rolle des Konrad Duden: Hans Zehetmair

Die KMK hat endlich einen Vorsitzenden für ihren »Rat für deutsche Rechtschreibung«. Nun braucht sie nur noch 35 weitere Ratsmitglieder, die ihn wählen.

Die Zeit drängt, bereits am 17. Dezember soll der Rat in Mannheim erstmals zusammentreten. Doris Ahnen – besser formulieren kann sie nun mal nicht – gibt sich zuversichtlich, »dass der Rat seine verantwortungsvolle Aufgabe erfolgreich gestalten kann«.

Wer wirklich glaubt, daß die eventuellen Beschlüsse dieses Rates von irgendwelchem Belang sind, kann hier noch einmal nachlesen, wie der Kandidat der KMK sich die »Korrektur der Rechtschreibreform« vorstellt.



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Die Farce geht weiter«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von F.A.Z., verfaßt am 30.11.2004 um 18.29 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=146#74

Keine Rückkehr

oll. Jetzt macht der frühere bayerische Wissenschaftsminister Zehetmair seine Ankündigung doch wahr, durch tätige Buße als Vorsitzender des Rates für deutsche Rechtschreibung seine allzu willfährige Unterstützung der Rechtschreibreform zu mildern. Zwar hat er schon in den neunziger Jahren das ein oder andere kritisiert, verstummte aber, als der "Heilige Vater" endlich wieder in Großbuchstaben erstrahlte und sich nicht mehr jene unwürdige Kleinschreibung gefallen lassen mußte. Wenn sich nur alle Unstimmigkeiten der Reform so rasch beseitigen ließen! Daß es unter seinem Vorsitz keine Rückkehr zur bisherigen Schreibung geben wird, hat Zehetmair unmißverständlich festgestellt. Wie er schon bis Weihnachten sinnvolle Vorschläge für die Getrennt- und Zusammenschreibung unterbreiten und dann auch noch mit den Kritikern ins Gespräch kommen will, bleibt vorerst sein Geheimnis. Denn im Rat wird er keine Kritiker der Reform mehr finden, und wer könnte sich ernstlich noch dazu hergeben, einen weiteren unzulänglichen Kompromißvorschlag zu erarbeiten? Zehetmair hat recht, die Politik sollte sich nicht an der Sprache vergreifen, doch dann dürfte es auch keinen Rat der KMK geben.


Frankfurter Allgemeine Zeitung (Heike Schmoll), 01.12.2004, Nr. 281 / Seite 12


Kommentar von R. M., verfaßt am 30.11.2004 um 10.42 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=146#73

Je mehr Zehetmair erreicht, desto mehr wird er für die Gegenseite – ich meine hier jenen Teil des »linken« Spektrums, der an die Reform als Reform glaubt – angreifbar als kruzifixschwingender Reaktionär. Aber seine Berufung zielt wohl auch eher auf die konservativen Zeitungen, die auf seine Kompromißlinie eingeschworen werden sollen.


Kommentar von Walter Lachenmann, verfaßt am 30.11.2004 um 01.58 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=146#71

Das kann spannend werden. Zehetmair dürfte der einzige in der Runde sein, der in der Materie wirklich kompetent und von inhaltlicher Verantwortung motiviert ist. Nach seinen Äußerungen in der Passauer Neuen Presse (»Wir hätten die Rechtschreibreform nicht machen dürfen«) stellte er einem Gesprächspartner »tätige Reue« in Aussicht, die er nunmehr vielleicht wahrmachen will. Sein Ehrgeiz, hier etwas wieder gutmachen zu wollen, müßte eigentlich auf erbitterten Widerstand der starken Schulbuchverleger-Lobby stoßen, da die Umsetzung seiner Vorstellungen nicht weniger Umstellungen und Kosten mit sich bringen würde, als die völlige Abkehr von der Reform, die von diesen Ratskollegen, die ohne Rücksicht auf die selbst erkannten Mängel am liebsten überhaupt nichts mehr an dem jetzigen Stand des Reformwerks ändern würden, in glaubenskrieghafter Leidenschaftlichkeit abgelehnt wird.
Hier ist also ein neuer Machtkampf vorprogrammiert, und entweder verzichtet Zehetmair von Anfang an auf die meisten seiner Nachbesserungsvorschläge und gibt einem weiteren unausgegorenen Werk seinen Segen, oder wir erleben es, daß er ebenso wie die Darmstädter Akademie und der PEN-Club sehr bald entnervt das Handtuch wirft. Sollte er sich doch mit wesentlichen Teilen seiner Vorstellungen durchsetzen können, dürfte es dem Duden schwerfallen, innerhalb weniger Monate eine nunmehr megaaktuelle und in weiten Teilen völlig umgekrempelte Ausgabe des gerade erst als auf dem letzten »amtlichen« Stand befindlich angepriesenen Wörterbuches einerseits redaktionell auf die Beine zu bringen, es andererseits den düpierten Käufern des Vorgängermodells anzudrehen.



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM