zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


11.11.2004
 

Annette Schavan war’s nicht
(sagt sie jedenfalls)

Über den Rechtschreibantrag der Unionsfraktion im Bundestag und seine Verhinderung durch Angela Merkel kommen weitere Einzelheiten ans Licht.

Annette Schavan, so meldet etwa der Münchner Merkur, läßt dementieren, daß sie es war, die bei Merkel interveniert hat.
Doch was heißt das schon? Sie dementiert ja auch immer, daß es mit der reformierten Rechtschreibung überhaupt irgendwelche Probleme gebe.



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Annette Schavan war’s nicht«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Rheinische Post, verfaßt am 27.02.2005 um 19.47 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=134#399

»Rüttgers’ Kabinett noch im Schatten
Von Detlev Hüwel

Düsseldorf.
Drei Monate vor der Landtagswahl sieht sich die NRW-CDU immer häufiger mit der Frage konfrontiert, wen Jürgen Rüttgers (53) für sein „Schattenkabinett“ aussuchen wird. ( . . .)

Auf wen aber wird Rüttgers’ Wahl fallen? Vor dem Landesparteitag am 5. März, auf dem der CDU-Landeschef wiedergewählt werden will (2003 bekam er 80,9 Prozent), schweigt er sich beharrlich aus. In Unionskreisen wird damit gerechnet, dass Rüttgers hauptsächlich „Leute von außen“ benennen wird. In der Landtagsfraktion sei die „Personaldecke dünn“, heißt es. Grundsätzlich in Frage kämen die Bundestagspolitiker Wolfgang Bosbach, Hermann Gröhe, Reinhard Göhner, Ursula Heinen, Norbert Lammert, Hildegard Müller und Roland Pofalla, wobei nicht jedem Ambitionen auf ein Ministeramt in NRW nachgesagt werden. Dasselbe gilt für die baden-württembergische Kultusministerin Annette Schavan, die für etliche in der NRW-CDU eine Idealbesetzung wäre. Auch Oliver Wittke, Ex-Oberbürgermeister von Gelsenkirchen, und der Düsseldorfer Dezernent für Schule und Kultur, Grosse-Brockhoff, gelten als ministrabel. ( . . . )«


( Rheinische Post, Samstag, 26. Februar 2005 / Seite A4 )



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM