zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


30.10.2004
 

Die ethnische Säuberung des Norwegischen
Eine traurige Geschichte

1905 wurde Norwegen unabhängig. Vier Jahrhunderte lang hatte es zu Dänemark gehört, ein knappes Jahrhundert zu Schweden. Ins klassische Norwegisch sind viele Elemente der dänischen Sprache eingegangen. 1938 wurde es verboten.

Seit 1938 haben Beamte, Lehrer, staatliche Rundfunksender und andere Institutionen ein reformiertes Norwegisch zu benutzen. Das klassische Norwegisch soll sterben, weil es zu dänisch ist.



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Die ethnische Säuberung des Norwegischen«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Berliner Zeitung, verfaßt am 24.04.2006 um 01.23 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=124#3970

»Au, W!
Von Nikolaus Bernau


Es ist eine Meldung am Rande, und doch eine von tiefer Bedeutung: Die Schwedische Akademie hat den Buchstaben "W" in das nationale Alphabet aufgenommen. Eine Sprachrevolution fürwahr, eine der härtesten seit 1906, als eine Rechtschreibreform die Reichssprache gegen alle regionalen Dialekte durchsetzte. Noch Jahrzehnte später wurde diese Reform als größte Verarmung der etwa 125 000 amtlich notifizierte Vokabeln umfassenden Schriftsprache Schwedens beklagt. Nun wird sie bereichert. Um ein W. Zwischen V und X wird es stehen. Begründung der Akademie: "Whisky", "Wok" und "Web" weiterhin mit V zu schreiben oder als Fremdworte gelten zu lassen, das ginge nicht mehr an.

Der Beschluss ist zentralistisch, undemokratisch, entmündigend, sicher sogar sexistisch. Ignoriert werden etwaige Einsprüche der schwedisch sprechenden Finnen, Esten, Kanadier und US-Amerikaner und der Nordlandfans in Deutschland. Stattdessen hat da ein irgendwie zusammengesetztes und keinem Parlament, keiner Ministerpräsidentenkonferenz oder Föderalismusreformkommission, keinem Schriftsteller-, Professoren-, Journalisten- oder Lehrerverband, wahrscheinlich nicht einmal dem Kartell der Wörterbuchverlage verantwortliches Gremium (wann erscheint der erste Roman über diese Untergrundgruppierung?) einfach entschieden, dass die Zeit sich entwickelt und mit ihr die Sprache.

Man stelle sich vor, in Deutschland wäre eine solche Anpassung der Theorie an die Realität notwendig. Etwa die Integration des "å" in unser Alphabet, um das "oah" neuerer Dialekte korrekt schreiben zu können. Wenigstens ein Jahrzehnt Kommissionitis drohte. Glückliches Schweden! Anders ausgedrückt: Setzt die undemokratische, entmündigende, sexistische Duden-Redaktion wieder ein. Und zwar, bevor die Schweden das "Q" wieder einführen, jenen Buchstaben, der 1906 schmählich zu Gunsten des "K" verstoßen wurde.«


( Berliner Zeitung, Montag, 24. April 2006 )



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM