zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


19.10.2004
 

Wer Afrikaner ist, ist keiner
Neue Blüten der Political correctness

Political correctness ist wie Musikberieselung: so allgegenwärtig, daß man es aufgegeben hat, sich gegen sie zu wehren.

Zwei neuere Auswüchse aber rufen in den USA nun doch stärkeres Kopfschütteln hervor. Zum einen ist das der sogenannte Edutalk: ein Pädagogenjargon, von dem sich selbst leidgeprüfte Amerikaner allzu veralbert vorkommen. Und zum anderen ist es der Streit um den Begriff African-American: Die Nachfahren der schwarzen Sklaven bestehen darauf, daß nur sie sich so nennen dürfen – und Afrikaner, die erst jetzt einwandern, nicht.



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Wer Afrikaner ist, ist keiner«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von F.A.Z., 09.09.2006, Nr. 210 / Seite 34, verfaßt am 08.09.2006 um 19.03 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=114#4811

Kulturwörterkampf

Es ist nicht das erste Mal, daß ein Kulturkampf auch noch gegen die Wörterbücher geführt wird. Seit zwei, drei Jahren wird in Frankreich unter militanten Vorzeichen über den Kolonialismus diskutiert, der in den Vorstädten weitergehe. Von einer Apartheid in der Banlieues haben radikale Minderheiten gesprochen und damit die Brandstiftungen gerechtfertigt. Es gab Auseinandersetzungen um ein Gesetz, das in der Tat schlecht war, und um einen neuen Gedenktag, der im Mai erstmals begangen wurde. Gegen eine Darstellung des Kolonialismus in einem Buch läuft bereits eine Klage. Nun kommt das weit verbreitete Wörterbuch "Le Petit Robert" an die Reihe. Eine Vereinigung militanter Black-Power-Organisationen und eine linker Antirassismus-Verein verlangen, daß die Redaktion den Begriff neu definiere. Dem gegenwärtigen Wortlaut werfen sie vor, er sei eine Rechtfertigung. Als etwas mißverständlich kann die Formulierung, beim Kolonialismus handle es sich um eine "Aufwertung" des kolonialisierten Landes, wohl verstanden werden - es folgt indes gleich der Zusatz: "zu dessen Ausbeutung". Das ist zumindest nicht die Sichtweise der Opfer, aber auch keine gezielte "Provokation" ihrer Nachfahren. Diese würden am liebsten von einer "schwarzen Shoah" reden. Auf die Weigerung der "Robert"-Reaktion, sich dem "ideologischen Druck" zu beugen, haben sie nun einen Aufruf zum Boykott des Wörterbuchs erlassen. J. A.



nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM