zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache

Theodor Ickler - Mein Rechtschreibtagebuch Diskussionsforum Bücher & Aufsätze
Archiv
Impressum
Verschiedenes

Nachrichten und Kommentare

Die neuesten Kommentare

Zur vorherigen / nächsten Nachricht


Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


12.10.2004
Herrlich, ach herrlich, kein Spießer zu sein
(wie etwa Grass, Muschg oder Jelinek)

Die reformierte Rechtschreibung, glaubt die Kolumnistin Katharina Rutschky, ist „eine vereinfachte Rechtschreibung“. Wer das anders sieht, ist ein „Spießer“.

Das Weltbild der (immerhin) Heinrich-Mann-Preisträgerin ist ein erstaunlich schlichtes. Es muß, das verrät bereits die Verwendung des Wortes „Spießer“, irgendwann in den 60er Jahren entstanden sein.

Von „Spießern“ aber reden heißt ja nur: beteuern, daß man selber keiner ist. Und wem ist das heute schon noch ein Bedürfnis? Frau Rutschky – und Chrismon, einem selbstverständlich reformiert schreibenden evangelischen Monatsmagazin.



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Herrlich, ach herrlich, kein Spießer zu sein«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Katharina Weidenbach, verfaßt am 13.10.2004 um 17.34 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=109#33

Etwas Spießigeres, als mit Bastian Pastewka auf einem Sofa sitzend für ein evangelisches Magazin ein Gespräch nach dem bewährten Muster "Zwei Köpfe, ein Meinung" zu führen, läßt sich wohl kaum denken.

 

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=newsC&id=109#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)
Statt dessen können Sie auch hier klicken und den bei „news“ fehlenden Buchstaben von Hand im Adressenfeld hinzufügen.


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite

 

© 2004–2013: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Gustav Korlén, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Wieland Schmied, Christian Stetter.

Technische Betreuung / Webhosting: Schramm & Bauer GbR, Bayreuth / ALL-INKL.COM