zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


02.04.2008
 

Träumendes Volk
Wortbildung und Übersetzung

"'Der jahrhundertealte Traum des chinesischen Volkes, die Olympischen Spiele auszurichten, ist Realität geworden', sagte der neue Star im Politbüro, Xin Jinping." (SZ 1.4.08)

Wie wir die Chinesen kennen, werden sie noch beweisen, daß die Olympischen Spiele eigentlich aus China stammen und nun endlich dorthin zurückgekehrt sind. Aber im Ernst: Möglicherweise hat der Mann gesagt, daß sein Volk seit 100 Jahren wünscht, die Spiele mögen auch einmal dort stattfinden. "Jahrhundertealt" legt eine andere, etwas komisch klingende Deutung nahe. Leider habe ich das Original der Äußerung bisher nicht finden können.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Träumendes Volk«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 08.11.2017 um 12.11 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=994#36909

Kleine Geschichtslektion ganz nebenbei:

1985 erschien im Verlag der Zeitschrift „China im Aufbau“ das Büchlein „Chinesisch in 24 Stunden“. Ob man damit Chinesisch von Anfang an lernen kann, weiß ich nicht, aber für Leute mit geringer Sprachkenntnis ist es zur Auffrischung und Erweiterung sehr geeignet. Kleine Lesestücke mit Pinyin-Umschrift und interlinearer Übersetzung, darunter dann die eigentliche Übersetzung, Erläuterungen und Vokabelliste.

1991 erschien ein weiterer Band, der auch nachgedruckt wurde und noch lieferbar ist. Die Zeitschrift und der Verlag heißen inzwischen „China heute“. Das Buch hat irreführenderweise denselben Titel wie das erste, enthält aber, wie das Vorwort erklärt, „weitere Lektionen“.

Nun, wie jeder weiß, liegt dazwischen ein großer Umbruch. Im zweiten Band sind verantwortliche Redakteure namentlich genannt, verschwinden also nicht mehr im Kollektiv. Außerdem fehlen Heiligenlegenden von superkommunistischen Jugendlichen, auch Geschichten wie „Lenins Mantel“. Ich hatte ja auch schon andere Lesehefte aus Peking erwähnt, die etwa das Wunderkind Bill Gates feiern.
Wie es nun mit China weitergeht, weiß niemand. Gerade lese ich, daß 20 Universitäten Institute zum Studium der Xi-Gedanken gegründet haben. Alles wie früher, leider.
 
 

Kommentar von Wolfgang Wrase, verfaßt am 04.04.2008 um 05.07 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=994#11866

Ich nehme an, das Zitat wurde den deutschen Nachrichtenagenturen über das Englische vermittelt und nicht direkt aus dem Chinesischen übersetzt:

"The century-old dream of the Chinese people to host the Olympic Games has been turned into a reality," said Xi Jinping, Hu's heir-apparent who is overseeing Olympic preparations.

http://news.yahoo.com/s/nm/20080331/ts_nm/olympics_torch_dc

Meine Google-Suche nach china olympic "century old dream" ergab 319 Treffer.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM