zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


07.12.2007
 

Überkritisch
Reflexive Verben ohne Reflexivum

In der "Kritischen Ausgabe" bemängelt Manfred Poser den Gebrauch der reflexiven Verben ohne das Pronomen:

"Auf der T-Online-Homepage: 'Screensaver: Mit Winterlandschaften auf Weihnachten freuen.' – Ich freue dich, du freust mich.
Dallmayr-Kaffee, Werbung, eine Seite: 'Unterwegs / wie zu Hause fühlen.' – Fühlst du hier auch wie zu Hause, Schatz?"

Die Kritik ist übertrieben. Nicht nur bei Substantivierung fällt das Reflexivpronomen oft weg ("das Schwimmen und Sonnen"), sondern ganz regelmäßig auch in Überschriften und Aufforderungen wie "Bitte anschnallen!" "Setzen!" usw.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Überkritisch«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von R. M., verfaßt am 21.02.2014 um 23.52 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=932#25210

»Wir ersehen soeben, daß sich auch in Norddeutschland der süddeutsche Spruch eingebürgert hat: „Da hört sich doch Alles auf!"« (Historisch-politische Blätter für das katholische Deutschland, 1878)
 
 

Kommentar von M. R., verfaßt am 13.02.2008 um 09.49 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=932#11426

Das verwundert schon deshalb, weil man in Wien anstelle von "sich festhalten" "sich anhalten" sagt. Es müßte daher korrekt heißen: "Bitte anhalten" — im ÖPNV zuweilen ein frommer Wunsch.
 
 

Kommentar von R. M., verfaßt am 12.02.2008 um 23.21 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=932#11424

Die Wiener Linien gaben übrigens im Januar 2006 bekannt, die Aufforderung Bitte sich festzuhalten durch ein schnödes Bitte festhalten ersetzen zu wollen.
 
 

Kommentar von Wolfram Metz, verfaßt am 12.02.2008 um 19.41 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=932#11422

AOK Pluspunkte
Jetzt Vorteile sichern

(http://www.aok.de/bremen/rd/187326.php)
 
 

Kommentar von Wolfram Metz, verfaßt am 21.01.2008 um 22.43 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=932#11232

Am Samstag in Sindelfingen gesehen:

Fluchtplan/Brandschutzordnung

Verhalten im Brandfall:
– Ruhe bewahren
– Brand melden
– In Sicherheit bringen
[...]
 
 

Kommentar von R. M., verfaßt am 14.12.2007 um 10.50 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=932#11005

War es in den alten Wiener Straßenbahnen, wo man die Aufforderung Bitte sich festzuhalten lesen konnte?
 
 

Kommentar von David Weiers, verfaßt am 14.12.2007 um 09.47 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=932#11004

Hinweis auf folgenden Link (siehe dort unter 2).
 
 

Kommentar von ppc, verfaßt am 10.12.2007 um 17.03 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=932#10963

Ich erinnere das nicht.
 
 

Kommentar von Horst Ludwig, verfaßt am 08.12.2007 um 09.06 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=932#10917

Ungewohnt ist mir dieser Gebrauch außer bei den angeführten "Ausnahmen" aber auch. Könnte man derartige Gegenwärtigkeiten unter Anglizismen einordnen (*feel like at home*, eigentlich auch *re-joice*)? Oder zeigen sie, daß hier bei unserm Sprachgebrauch etwas in den Vordergrund zurückkehrt, was nur eine Zeitlang nicht erster Stil war?
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM