zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


30.06.2007
 

Zusammensetzungen
Beiläufige Beobachtungen

Fugenelemente spielen zwar auch bei der Rechtschreibung eine gewisse Rolle (Arbeit suchend vs. arbeitssuchend), aber das folgende ist trotzdem eine kleine Abschweifung.

Heute stieß ich in der Zeitung auf eine Krankenschwesterschülerin. Tatsächlich scheint diese Bildeweise häufiger zu sein als Krankenschwesternschülerin. Beim Simplex Schwester(n)schülerin ist es gerade umgekehrt. Das ist darum bemerkenswert, weil in den Wortbildungslehren regelmäßig zu lesen steht, daß ein Kompositum als Erstglied eher das Fugenzeichen nach sich zieht als das Simplex (Werkzeug vs. Handwerkszeug).

Noch eine Abschweifung: Neulich habe ich mich über die Sprachwissenschaftler lustig gemacht, die von Sprachgeschichte nichts verstehen. Manche schreiben trotzdem darüber, und in einer verbreiteten Einführung in die germanistische Linguistik (Meibauer et al.) wird tatsächlich gelehrt, das Wort heute (mdh. hiute) sei durch Sekundärumlaut aus althochdeutsch hûti entstanden. Althochdeutsch hieß es aber hiutu, aus hiu tagu. Es gibt noch mehr solche Sachen, und das gilt eigentlich für alle diese Einführungen, sie sind durchweg nicht zu empfehlen.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Zusammensetzungen«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 12.10.2017 um 16.47 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#36550

Bei Neubildungen zeigen sich die unbewußt wirksamen "Regeln" klarer als im historisch geschichteten Bestand.

Wir bilden also Rettungsschirm, Rettungsschuß usw., niemals Rettschirm, Rettschuß.
Andererseits weit überwiegend oder ausschließlich Bezahlfernsehen, Bezahlschranke usw. direkt vom Stamm.

Daß komplexe Erstglieder anders behandelt werden als einfache, haben wir schon an Werkzeug/Handwerkszeug gesehen (zahllose Fälle, wenn auch nicht ohne Ausnahmen).

Leichter zu beschreiben als zu erklären.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 23.02.2017 um 18.07 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#34578

Netzwerkadministration ist viel häufiger als Netzwerksadministration. Das widerspricht eigentlich der Tendenz und könnte auf die englische Vorlage zurückzuführen sein.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 25.05.2016 um 12.26 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#32676

Der Wels wird bei Wikipedia als Sportfisch bezeichnet, eine hübsche Rückbildung.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 06.07.2015 um 17.08 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#29353

In heutigen Wortbildungslehren wird, dem gegenwartsbezogenen Ansatz entsprechend, das Auftreten des Fugen-Element meistens rein morphologisch begründet. Es wäre aber auch die Chronologie der Wortbildungsverfahren zu berücksichtigen. Wenn es Handwerk, aber Handwerkszeug heißt, dann kann das daran liegen, daß zusammengesetzte Vorderglieder von Komposita überhaupt erst neuhochdeutsch aufkamen.
Außerdem tritt das Fugen-s, wie anderswo dargelegt, überwiegend dort auf, wo ein Genitivverhältnis (possessiv oder partitiv) tatsächlich noch rekonstruiert werden kann, nicht dagegen bei Stoffbezeichnungen oder bei Vergleichen.
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 26.02.2015 um 23.04 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#28208

Die SZ verwendet heute auf S. 14 im gleichen Zusammenhang das Wort massereich, das auch ohne Fugen-n besser ist:

... ein sehr massereiches Schwarzes Loch, umgeben von einer stark leuchtenden Scheibe aus aufgeheizter Materie, die sich der Koloss nach und nach einverleibt und dadurch noch weiter wächst.

Eigentlich bin ich hier über den schiefen Bezug im Nebensatz gestolpert. Zunächst wird auf das Akkusativobjekt im übergeordneten Satzteil verwiesen und dann plötzlich umgeschwenkt auf das Subjekt im ersten Teil des Relativsatzes. Ein eingeschobenes der könnte es reparieren: ... der dadurch noch weiter wächst.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 26.02.2015 um 06.33 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#28196

Astronomen haben im jungen Universum ein monströses Schwarzes Loch mit der Masse von zwölf Milliarden Sonnen entdeckt. Das Massemonster sitzt im Herz einer aktiven Galaxie, die so hell leuchtet wie 420 Billionen (420.000.000.000.000) Sonnen. (n-tv 26.2.15)

Intuitiv finde ich es richtig, Massemonster ohne Fugen-n zu bilden, aber warum? Vielleicht weil zwischen Masse und Monster kein Kasusverhältnis besteht, anders gesagt: weil es nicht zweierlei gibt, die Masse und das Monster. Also ähnlich Klassefrau (Man verzeihe den Macho-Zungenschlag.)

Die Modernisierung der Deklination von Herz registrieren wir nebenbei. Ebenso das Schwindelerregende der mitgeteilten Tatsachen.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 04.02.2015 um 08.50 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#27991

Wenn ich recht sehe, wird in der Forstwirtschaft überwiegend von Bestandesaufbau, Bestandesgrenze usw. gesprochen, vielleicht weil das "Stehen" der Bäume noch konkret empfunden wird (wie das Wachsen im "Bewuchs"). Bestands- kommt aber auch vor. Es erinnert ein wenig an die Wandelung vs. Wandlung.
 
 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 16.12.2014 um 12.00 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#27563

Nach der Logik von Karl Valentin ("Semmelnknödeln") müßte es "Primzahlenzwilling" usw. heißen, weil Zwillinge usw. meistens aus mehreren Einzelnen bestehen.
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 16.12.2014 um 11.20 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#27562

Was ist eigentlich ein Zwilling, Drilling, Vierling usw.? Ist es jeweils ein Ding, oder sind es jeweils 2, 3, 4 usw. Dinge?

Bei Wikipedia steht zunächst, ein Primzahlzwilling sei ein Paar aus zwei Primzahlen, andererseits ist dann immer von Paaren von Primzahlzwillingen (= Paare von Paaren von Primzahlen) die Rede, wenn eigentlich nach der Definition nur ein einziger Primzahlzwilling gemeint ist.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 16.12.2014 um 10.03 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#27561

Eigentlich gibt es eine Tendenz, bei Komposita mit zusammengesetzten Erstgliedern eher ein Fugenelement zu setzen, also Werkzeug vs. Handwerkszeug. Abweichend davon sagen wir aber Zahlentheorie und Primzahlzwilling.

Dazu noch dieser schwindelerregende Satz:

"Der bisher größte Primzahlvierling hat 3503 Dezimalstellen, wurde 2013 von Serge Batalov gefunden und ist gegeben durch 2339662057597 × 10(hoch)3490 + d mit d = 1, 3, 7, 9."
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 27.08.2014 um 06.28 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#26610

Eigentlich sollte nichts auf dieser Welt leichter zu lösen sein als der israelopalästinensische Konflikt. (Welt 27.8.14)

Ungewöhnliches Wort. Der Fugenvokal o wohl wegen der leichteren Komponierbarkeit im Griechischen.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 21.05.2013 um 21.10 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#23237

Artgeschütze Kreuzottern getötet
Am Nürnberger Hafen haben Unbekannte sieben stark gefährdete Kreuzottern erschlagen.
(BR 21.5.13)

Ein interessanter Fall. Eine Rückbildung aus Artenschutz würde artengeschützt lauten. Das widerstrebte dem Verfaser vielleicht deshalb, weil es ja um eine einzige Art geht. Andererseits kann man nicht von sieben stark gefährdeten Kreuzottern sprechen, denn gefährdet ist die Art, nicht jeder einzelne ihrer Vertreter (der ja auch nicht "aussterben" kann).
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 04.08.2011 um 16.41 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#19109

Der Häftling Gäfgen, der jetzt vom Staat 3000 Euro bekommt, wird in der Presse als Kindsmörder, Kindesmörder und Kindermörder bezeichnet. Das Schwanken kommt anscheinend daher, daß Kindermörder nicht zu passen scheint, weil er ja nur ein Kind ermordet hat. Allerdings ist das sprachwissenchaftlich nicht korrekt, da die scheinbare Pluralform neutralisiert ist. Wer ein Kind schändet, ist ein Kinderschänder. Kindsmörder paßt nicht recht, weil man unter Kindsmord, Kindstötung usw. herkömmlicherweise meist die Tötung des Kindes durch die Mutter (wie Gretchen im Faust) versteht.

Neulich war sogar von einem Tiermord die Rede, weil ein Rentner eine Katze getötet hatte und deshalb vor Gericht stand. Vor dem Gerichtsgebäude hatten sich Heerscharen von Tierschützern versammelt, die dem Delinquenten nichts Gutes wünschten.
 
 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 01.07.2007 um 14.36 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#9270

ital. stucco, stuccatore; franz. stuc, stucateur.
Aber manchmal hat die Übernahme aus beiden Sprachen auch Vorteile, sonst könnten wir nicht Restaurator und Restaurateur (Gastwirt) nur durch die Schreibweise unterscheiden. Italiener und Franzosen können das nicht.
 
 

Kommentar von Christoph Schatte, verfaßt am 01.07.2007 um 11.10 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#9267

Die Herkünfte von Wörtern in deutschsprachigen Einführungen in die Linguistik (mit Kurzkurs zu Grammatik und so) hängen von deren Autoren ab. Und das geht so:

Für die, so nur "Stuckateur" kennen, kommt "Stuck" aus dem Französischen.
Für die, so auch "Stuckator" kennen, kommt "Stuck" aus dem Italienischen.
Und für die, wo weder noch kennen oder wissen, kommt es (reduktiv) von "Stückwerk".

So einfach ist sie (erklärbar), die Sprachwissenschaft.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 01.07.2007 um 10.08 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#9265

In derselben Einführung steht auch, daß "Wellness" eine Pseudoentlehnung sei, weil es dieses Wort im Englischen nicht gebe und auch nicht geben könne, denn "well" sei kein Adjektiv. Mein Muret-Sanders enthält sowohl "wellness" als auch einen längeren Abschnitt über das Adjektiv "well".

"Stuck" soll aus dem Französischen entlehnt sein.
 
 

Kommentar von R. M., verfaßt am 30.06.2007 um 20.40 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#9263

„Schafskäse (in Österreich Schafkäse) ist Käse, hauptsächlich Weichkäse, aus Schafmilch.“ (Wikipedia)
 
 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 30.06.2007 um 19.08 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=867#9262

Handwerksbetriebe besitzen Handwerkszeug (ohne Plural), Baumärkte verkaufen Handwerkzeug(e). Aber in Österreich ist vielleicht alles wieder anders.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM