zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


14.05.2005
 

Luftschlösser

»Die gesetzlich beschlossene Reform sei vom 1. August an bindend für alle Schulen.«
Das sagte der Sprecher des niedersächsischen Kultusministeriums, Weßling, im Zusammenhang mit der Klage von Josephine Ahrens. (Hannoversche Allgemeine 14.5.2005)
Wovon redet der Mann eigentlich? Weiß er es vielleicht selbst nicht?

Soweit bekannt, ist die Revision vom November 2004 in keinem Amtsblatt abgedruckt, und die Lehrer sind auch nicht angehalten worden, sich das teure Buch mit der revidierten Fassung zu kaufen bzw. den Text von 300 Seiten aus dem Internet herunterzuladen. Eine solche Aufforderung durch das Ministerium könnte bei den Untergebenen einigen Mißmut hervorrufen, deshalb unterbleibt sie wohl.
An eine Veröffentlichung im Amtsblatt können die Minister schon deshalb nicht denken, weil wir im Rat für deutsche Rechtschreibung gerade dabei sind, die ganze Reform bis auf kümmerliche Reste zurückzubauen. Jeder weiß, daß es „die“ Reform gar nicht mehr gibt, und was da eigentlich „gesetzlich beschlossen“ sein soll, kann wohl nicht einmal ein Regierungssprecher sagen. Leider fragt ihn auch niemand danach.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Luftschlösser«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von kratzbaum, verfaßt am 14.05.2005 um 09.26 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=83#166

Die Leichtfertigkeit, mit der Regierungsbeamte solch haltlose Auskünfte geben, spiegelt den Unernst und den Dilettantismus des Unternehmens wider, der ihm von Anfang an eigen war. Jedenfalls darf man gespannt sein, was den Schulen an amtlichen Vorgaben serviert werden wird, denn irgendetwas muß ja kommen. Vielleicht läßt man aber auch die Lehrer, die sonst nicht genug gegängelt werden können, praktischerweise ganz allein mit dem Reformwust und vertraut auf ihre schon immer bewiesene Fähigkeit, die Weisheiten von oben den Niederungen des Schulalltags anzupassen.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2015: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Wieland Schmied, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM