zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


16.12.2005
 

Deutsch als Fremdsprache
Vertrauen erweckende Nachricht

Heute in der E-Mail:

Hallo Volksbank-Freiburger Kostümbildner,

Diese E-Mail-Nachricht ist zu Ihnen gesandt worden, Sie weil zu informieren Volksbank haben einige Technische Probleme in der Bank.

Wir müssen arbeiten und den Technic zu befestigen, der Online Probleme Bei einer Bank hinterlegt und das Volksbank Sicherere für Ihre Bedürfnisse zu machen.

Sie müssen jetzt auf die Verbindung unten klicken, und Sie müssen "Aktualisieren Ihre Bankverkehrskontoinformation "

Mit besten Grüßen, Volksbank Abteilungsmannschaft



Die Ernennung zum „Kostümbildner“ hat mich ein wenig Kopfzerbrechen gekostet, bis mir ein Licht aufging: customer – costumer – Kostümbildner. Rechtschreibung ist wichtig, Leute! Man kann sich alles damit verderben.
Natürlich habe ich sofort alle meine persönlichen Daten hingeschickt, und nun warte ich darauf, ob mein Erspartes nach Lagos oder nach Wladiwostok transferiert wird.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Deutsch als Fremdsprache«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 13.10.2012 um 16.41 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=324#21681

Casino-Jackpot in den Niederlanden geknackt: Deutscher macht aus 7,50 Euro Einsatz 1,6 Millionen

„1,5 Millionen sind ein schöner Betrag, um mit nach Hause zu nehmen“, zitiert das Casino den Gewinner, der anonym bleiben wollte.


Deutscher?
 
 

Kommentar von Muck Lamberty, verfaßt am 16.12.2005 um 18.49 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=324#1992

Angesichts solcher Sachen können wir doch mit der Reformschreibung froh und glücklich sein...
 
 

Kommentar von Sigmar Salzburg, verfaßt am 16.12.2005 um 18.27 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=324#1991

Als ich etwas über die „Beggar’s Opera" von Johann Christoph Pepusch und John Gay suchte, fand ich folgenden Text:

A reading of the lyrics shows it is not a sweet, innocuous love song, but a plea from a 16th century gentleman to his bored mistress. There are countless versions of the lyrics, including fourteen Cavalier songs and John Gay wrote lyrics to the tune for The Beggar’s Opera...

Eine bei Google angeforderte Automatikübersetzung ergab:

Ein Messwert der Lyricserscheinen ist es ein nicht süsser, harmloser Liebesong, aber ein Vorwand von einem 16. Jahrhundertherrn zu seinem gebohrten Mistress. Es gibt unzählige Versionen der Lyrics, einschließlich vierzehn Songs Cavalier und homosexueller John schrieb Lyrics zur Melodie für die Oper des Bettlers.
 
 

Kommentar von Gabriele Ahrens, verfaßt am 16.12.2005 um 17.37 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=324#1990

Wahrscheinlich wurde hier eine Google-Funktion benutzt ("Diese Seite übersetzen"). Ich mache das immer, wenn ich am Computer sitze und ein wenig Aufmunterung brauche, und habe schon Tränen gelacht.
 
 

Kommentar von R. M., verfaßt am 16.12.2005 um 15.52 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=324#1989

Schuld ist die Hessen-CDU, denn die haben angefangen mit den »jüdischen Vermächtnissen«. Allfällige Beschwerden also bitte an Ministerpräsident Roland Koch, Stichwort Brutalstmögliche Aufklärung.
 
 

Kommentar von Dr. Micheal Johnson, verfaßt am 16.12.2005 um 15.38 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=324#1988

Also, gegen das folgende ist Kanaksprak sowas wie Bühnendeutsch:

> Hallo,
>
> KÖNNEN SIE VERTRAUT WERDEN,
> mein Name sind Dr.J.Micheal, ich sind Mitglied des
> unabhängigen Ausschusses der hervorragenden Personen
> (ICEP), London ICEP wird mit der Verantwortlichkeit des
> Findens von von Bankkonten in der Schweiz aufgeladen, die
> NichtSchweizer indigenes gehört, die seit dem Zweiten
> Weltkrieg schlafend geblieben sind. Er kann Sie
> interessieren, zu wissen, daß im Juli von 1997, die
> schweizer Verbindung des Bankers eine Liste die schlafenden
> Rechnungsprüfungen veröffentlichte, die ursprünglich von
> den NichtNon-Swiss Bürgern eröffnet wurden. Diese Konten
> waren seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges schlafend
> gewesen (Mai 9, 1945). Die meisten gehörten Holocaust
> victims.The fortfahrenden Bemühungen des unabhängigen
> Ausschusses der hervorragenden Personen (ICEP)have, seit
> ergeben die Entdeckung zusätzliche schlafende
> Rechnungsprüfungen -54.000 im Dezember, 1999. Die
> erschienenen Listen enthalten alle Arten schlafende
> Rechnungsprüfungen, einschließlich zinseneinbringende
> Sparkonten, Wertpapierkonten, Schliessfächer, Depotkonten
> und zinslose Verhandlungkonten. Genumerierte Konten sind
> auch eingeschlossen. Interesse ist auf Konten zahlend, die
> Interesse Lager waren, wenn established.The Ansprüche
> Auflösung Tribunal (CRT) die Verarbeitung aller Ansprüche
> an Konten passende NichtSchweizer Bürger anfaßt. Ein
> schlafendes Konto von Hami Ramzy mit einer Negativseite des
> 18.800.000 US Dollars plus angesammeltes Interesse wurde
> von mir entdeckt. Der Begünstigte wurde während der
> holocaust Ära ermordet und ließ keinen WILLEN und keine
> möglichen Aufzeichnungen für Spur von ihrem. Die Ansprüche
> Auflösung, die Tribunals unterstellt worden ist, um über
> alle zu berichten, unclaimed Kapital für dauerhaftes
> Schliessen Rechnungsprüfungen und Übertragung der
> vorhandenen Negativseite in den Fiskus die Schweiz der
> Regierung, wie vom Gesetz für Vermögensverwaltung der
> gestorbenen Begünstigter zur Verfügung gestellt, die
> zwischenstaatliches Leben kein wills).Being ein oberer
> Hauptleiter an ICEP starben, ich alle geheimen Details und
> notwendigen Kontakte für Anspruch der Kapital ohne
> irgendeine Anhängevorrichtung habe. Kapital werden im
> Holland, London gehabt, oder Spanien, seiend ein Safe für
> Kapital und uns kann die Kapital und den Gebrauch in der
> Investition unserer Wahl teilen. Wegen der empfindlichen
> Natur meines Jobs, benötige ich einen Ausländer ZU HELFEN,
> die Kapital zu behaupten. Alles, das angefordert wird, ist,
> damit Sie mich mit Ihren Details für die Verarbeitung der
> notwendigen zugelassenen und administrativen Anspruch
> Dokumente für Übertragung der Kapital auf you.Kindly
> versehen mich mit Ihrem vollen Namen, Adresse und
> telephone/fax versehen. Für die auf ein sicheres gebracht
> zu werden Kapital, genumeriert worden Konto in Ihrem Namen
> und Land über irgendwelche der entsprechenden Bänke in
> London oder in Spanien, zu denen Sie die Kapital
> stufenweise zu zugänglich machen und zum Bringen auf Ihr
> Land und andere Bänke der Wahl in der Welt fähig sind. Mein
> Anteil ist 60 Prozent und Ihr Anteil ist 30 Prozent der
> Gesamtmenge. ES GIBT KEINE BETROFFENE GEFAHR. Sie können
> zusätzliche Informationen finden unclaimed ungefähr Kapital
> durch das Internet an den folgenden Web site:
> www.swissbankclaims.com
> www.avotaynu.com
> www.icheic.org
> www.livingheirs.com
> www.wiesenthal.com,
> welches das Holocaust die Verarbeitung des Büros
> behauptet, hat Kapital in die Übertragungsurkunde
> eingesetzt, die Unterordnung der gültigen Ansprüche für
> notwendige Barauslage, ich die Entdeckung erwartet selbst,
> die privilegiert wird, um diese Informationen zu haben und
> diese kann eine große Gelegenheit während einer Lebenzeit
> des Erfolges ohne risks.Thanking Sie in der Erwartung für
> Ihre sofortige Antwort sein.
> Dr.Johnson Micheal
> PRIVATES EMAIL:drjohnson_micheal@yahoo.com

 
 

Kommentar von Pjitr Elgaschewski, verfaßt am 16.12.2005 um 15.01 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=324#1987

Wir haben müssen tatsächlich Daten zu machen uns Reich. Kaunen neue Translations-Computer. Und neue Duden. Erfolg versprechend!

Danka.



 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM