zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


09.10.2005
 

Lustreise mit Google
Veraltete Wörter können wiederbelebt werden

Die Klassiker haben mittelhochdeutsche Wörter wie "Minne" und allerlei Ritterzeugs wiederentdeckt.
Beim Zeitunglesen fiel mir auf, daß "Lustreise" doch eigentlich schon ziemlich veraltet war, bis es jetzt durch die VW-Manager wieder sehr aktuell wurde, allerdings in handfesterer Bedeutung als früher. Kann mir jemand erklären, warum das Suchwort "Lustreise" bei Google nur halb so viele Einträge liefert wie die Kombination "Lustreise" und "VW"? Es müßte doch umgekehrt sein ...
Und beim Radiohören kommt mir seit einiger Zeit die Wendung "auf Augenhöhe" komisch vor, die ja nicht besonders sinnvoll ist. Offenbar eine Verkürzung von "auf gleicher Augenhöhe".



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Lustreise mit Google«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Karsten Bolz, verfaßt am 09.10.2005 um 12.22 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=249#1088

Ich komme bei Google zu einem anderen Ergebnis. Beim Stichwort "Lustreise" bekomme ich 752 Treffer, bei Eingabe beider Wörter "Lustreise VW" sind es nur noch 252. (Ich habe mir nur "Seiten aus Deutschland" anzeigen lassen. Bei "Seiten auf Deutsch" sind es 807:254, bei gesamten Web sind es 829:257.)
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM