zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


11.09.2005
 

Deutscher Sprachrat
Lebst du noch? Bitte melden!

Erinnert sich noch jemand? Der Deutsche Sprachrat, zur Ablenkung von der Rechtschreibreform gegründet, hat schon lange nichts mehr von sich hören lassen.
Auf der Internetseite tut sich nichts, die letzte Pressemitteilung ist zwei Jahre alt. War wohl nur ein Windei, wie schon vermutet.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Deutscher Sprachrat«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 11.08.2016 um 18.32 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=221#33075

Der verblichene Deutsche Sprachrat soll auf Anregung von Christian Gizewski gegründet worden sein. Das steht jedenfalls bei Wikipedia (dort auch Link zu einem von Gizewski entworfenen Sprachgesetz).
Seine kurze Tätigkeit entpricht aber, soweit erkennbar, nicht Gizewskis Vorstellungen.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 17.04.2014 um 17.38 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=221#25626

Aus der nicht mehr gepflegten Website des Deutschen Sprachrates muß man wohl schließen, daß er nur noch dem Namen nach existiert. Der Zweck, von der Rechtschreibreform abzulenken, ist ja auch erfüllt.
 
 

Kommentar von Jan-Martin Wagner, verfaßt am 09.03.2007 um 23.21 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=221#7931

Deutschlandradio Kultur
Radiofeuilleton: Buchkritik, 12.02.2007

In alle Welt verstreut

Jutta Limbach (Hg.), "Ausgewanderte Wörter", Hueber Verlag, München 2006, 144 Seiten

Der Deutsche Sprachrat hat im Sommer 2006 die Fahndung nach dem Export ursprünglich deutscher Wörter in alle Welt international ausgeschrieben. In nur einem Vierteljahr gingen über sechstausend Nennungen ein, über hundert sind in diesem Buch abgedruckt. Allein die Erläuterungen sind im wörtlichen Sinn erbaulich.

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/592237/
 
 

Kommentar von Karsten Bolz, verfaßt am 12.09.2005 um 14.58 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=221#935

Die von Christian Stang hier eingestellte Pressemitteilung schaffte es sogar bis in die Nachrichten, nach meiner Erinnerung hörte ich sie im DLF am 22.08.05.
 
 

Kommentar von Christian Stang, verfaßt am 11.09.2005 um 13.47 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=221#929

http://www.gfds.de/aktuell.html

Der Weltjugendtag – auch ein Sprachenereignis

Der Deutsche Sprachrat, ein Zusammenschluss der Gesellschaft für deutsche Sprache (Wiesbaden), des Goethe-Instituts (München) und des Instituts für Deutsche Sprache (Mannheim), weist darauf hin, dass der Weltjugendtag in Köln auch deshalb ein außergewöhnliches Ereignis war, weil er – anders als vergleichbare Veranstaltungen – vielsprachig war: Der Papst hat in verschiedenen Sprachen gepredigt, für die Lesungen, Gebete und Gesänge wurden viele Sprachen aus unterschiedlichen Regionen der Welt verwendet und es gab für die Teilnehmer einen ausgezeichneten Übersetzungsdienst. Dem Weltjugendtag kommt daher auch aus sprachpolitischer Sicht eine besondere Bedeutung zu.
 
 

Kommentar von kratzbaum, verfaßt am 11.09.2005 um 11.45 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=221#928

Man könne auch fragen: Lebt der Deutsche Sprachrat noch? Und wenn ja, was gedenkt er dagegen zu tun?
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM