zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


01.08.2005
 

Lehramt
Bisher haben wir an die Universitäten nur selten gedacht

Zu selten. Vielleicht weil die Freiheit der Forschung und Lehre uns dazu berechtigt, die Rechtschreibreform zu ignorieren. Meine Studenten dürfen keine Texte in Neuschrieb abliefern, weil das ihre Qualifikation als Germanisten in Frage stellt. Aber nun kommt allmählich die Frage auf Hochschullehrer zu, wie sie es mit Lehramtskandidaten halten.
In der Zeitung lese ich, daß sie auf Neuschrieb Wert legen, wie die Prüfungsämter es verlangen, und ich erwarte nach den bisherigen Erfahrungen nicht, daß auch nur ein einziger Professor aufbegehrt. Ich werde allerdings meine Prüfungsberechtigung zurückgeben, wenn es in Bayern soweit kommt.
Aber man muß sich das einmal vorstellen: Germanistikprofessoren lehren, daß in "Pleite gehen", "Recht haben", "heute Abend" usw. Substantive vorliegen! Sie glauben es zwar nicht, aber sie dürfen nichts anderes sagen, oder? Dürfen und werden sie sagen: "Das ist zwar nicht richtig, aber für Schüler ist es gut genug; der Staat hat es so angeordnet, und schließlich: Ich werde der Norm gehorchen, weil sie die Norm ist."?
Schwierige Fragen. Gibt es einen Journalisten in Deutschland, der sich der Sache einmal annimmt?



Diesen Beitrag drucken.

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2015: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Wieland Schmied, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM