zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


25.07.2005
 

Mahnung

An den edlen Motiven des jungen Augst, der das Volk liebt, braucht man nicht zu zweifeln.
Die Fragwürdigkeit begann, als er bereit war, die heißgeliebten Ideen aufzugeben und die Durchsetzbarkeit über die Wünschbarkeit zu stellen. Damals trennten sich, wie er selbst berichtet, einige Weggefährten von ihm, die sich nicht in dieser Weise verbiegen wollten. Aber just in dieser Zeit gelang es, die „Regelungsgewalt“ des Staates hinter das Unternehmen zu setzen – d. h. hinter das, was noch davon übrig war. Die KMK und das Bundesinnenministerium stellten eine Zeitplan für die Durchsetzung auf und wichen seither nicht mehr davon ab; die Eigengesetzlichkeit der Wagenburg übernahm den Rest. Jene entscheidende Phase des Verrates an den eigenen Ideen war es auch, die Dudenchef Drosdowski rückblickend mit seinem Mafia-Vergleich kennzeichnete. Inzwischen hat sich der Anstifter aus dem angerichteten Durcheinander zurückgezogen und überläßt es dem geliebten Volk, mit den Ergebnissen fertig zu werden. Corruptio optimi pessima. (Auf Augst bezogen, ist dieser klassische Satz, um dessentwillen sich das Lateinlernen schon mal gelohnt hat, ein Kompliment, aber für uns andere sollte es eine Mahnung sein, es niemals soweit kommen zu lassen – "so Recht wir auch haben" mögen!)



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Mahnung«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Chr. Schaefer, verfaßt am 10.05.2010 um 08.10 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=195#16205

Ich habe spontan keinen besseren Tagebucheintrag finden können, weshalb ich diesen wähle. (Die Redaktion hielt es für sinnvoll, ihn hierher zu verschieben.)

Wer gedacht hat, daß Herr Augst seinen Ruhestand genießen würde, sieht sich getäuscht. Er darf weiterhin sein Unwesen treiben, nun aber an der Universität, der er seine Habilitation verdankt (Gießen). Und der Gegenstand der Lehre (siehe hier)?

Ein mittlerweile emeritierter Professor der Gießener Universität hat in einer lockeren Unterhaltung einmal erwähnt, daß es rückblickend eine der größten Sünden des damaligen Instituts für Germanistik gewesen sei, Herrn Augst die Habilitation zu ermöglichen (wohlgemerkt vor dem Hintergrund der Rechtschreibreform).

Daß der vermeintliche Ruheständler weiterhin prüfungsberechtigt lehrt, stimmt bedenklich.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM