zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


17.06.2014
 

Blaupause oder Rezept
Zu einem Grundgedanken von Richard Dawkins

Wie wird das Wachstum eines Lebewesens von den Genen gesteuert? Wie wird das Verhalten eines Organismus vom Nervensystem gesteuert?
Diese beiden Fragen werfen ein Problem auf, das strukturell identisch ist, auch wenn die stoffliche Verwirklichung sehr verschieden ist. Dawkins hat sich nur mit dem genetischen Aspekt beschäftigt, Lashley hat in seiner bekanntesten Arbeit die neurophysiologische Seite analysiert. (Karl S. Lashley: „The problem of serial order in behavior“. In L.A. Jeffress, Hg.: Cerebral mechanisms in behavior. New York 1951)
Man nimmt an, daß in beiden Fällen ein „Bauplan“ zugrunde liegt. Lange Zeit dachte man, daß dieser Plan eine Art maßstäbliche Abbildung oder „Repräsentation“ des fertigen Lebewesens sein müsse. Im Falle der Verhaltenssteuerung sollte der Plan (z. B. die Struktur eines Satzes) als statische Konstellation existieren, die dann abgelesen („gescannt“) und in Verhaltensimpulse umgesetzt wird. Man hat Lashley vorgehalten, daß es zur Art des Scanning-Mechanismus nicht die geringsten Anhaltspunkte gibt, insbesondere was die scannende Instanz betrifft, und Lashley hat seine Ratlosigkeit selbst eingestanden:
„The real problem, however, is the nature of the selective mechanism by which the particular acts are picked out in this scanning process and to this problem I have no answer.“

Dawkins hat in vielen Schriften einen Vergleich angestellt, der eine Alternative eröffnet:
„DNA is commonly referred to in textbooks of molecular biology as the 'blueprint' for an organism. I would rather call it a recipe or like a computer program.
The difference between a blueprint and a recipe is that a blueprint is reversable, and a recipe is not. If you have a house and you have lost the blueprint you can reconstruct the blueprint by taking measurements, but if you have got a well prepared dish in a great restaurant you may enjoy the dish and you may dissect it and look at it in every detail but you cannot reconstruct the recipe.“
Wenn man einen Kuchen backt, mischt man die Hefe mit weiteren Zutaten, dann läßt man den Teig eine halbe Stunde aufgehen. Dabei geschieht etwas, was in keiner Weise im Rezept enthalten, aber doch die Voraussetzung für die Wirksamkeit der nächsten Vorschrift ist. So verteilen sich etwa die Rosinen in einer Weise, die nicht vom Rezept allein gesteuert ist, sondern von der Physik und Chemie der Zutaten und der Umgebung. Die Entstehung des Kuchens ist also nicht vollständig im Rezept enthalten. So auch beim Verhalten eines Organismus in seiner Umwelt. Weder was der Mensch tut, noch was am Ende dabei entsteht, ist vorweg als Abbild oder Blaupause in ihm vorhanden, daher ist es auch nicht nötig, ein mentales Lexikon anzunehmen, um den scheinbaren „Abruf“ der Wörter zu erklären. Der Pianist, der zehn verschiedene Klavierabende geben kann, ohne je in die Noten zu sehen, hat nicht die Partituren im Kopf. (Was ohnehin wieder das ungelöste Problem aufwerfen würde, wer diese Partituren dort eigentlich liest oder „scannt“.)

Wie auch immer solche Prozesses in Wirklichkeit ablaufen, es ist jedenfalls klar, daß die Annahme von „Repräsentationen“ nicht notwendig ist. Damit erledigt sich auch die Rede vom „Speichern“. Der Kuchen ist nicht im Rezept seiner Herstellung „gespeichert“. Man könnte auch an die Kreisformel denken, die den Kreis nicht „repräsentiert“.


Hier sind, als Anhang, noch weitere Formulierungen von Dawkins:

„Ein Rezept in einem Kochbuch ist in keiner Weise eine Blaupause des Kuchens, der schließlich aus dem Ofen kommen wird. Nicht etwa deshalb, weil das Rezept ein eindimensionaler Strang von Worten ist, der Kuchen jedoch dreidimensional.
Wie wir gesehen haben, ist es ohne weiteres möglich, ein maßstabsgerechtes Modell durch ein Rasterverfahren in einen eindimensionalen Code umzuformen. Aber ein Rezept ist kein maßstabsgerechtes Modell, keine Beschreibung eines fertigen Kuchens, auf keinen Fall eine Punkt-für-Punkt-Darstellung. Es ist ein Satz von Instruktionen, die, in der richtigen Reihenfolge ausgeführt, einen Kuchen hervorbringen werden. Ein echter eindimensional kodierter Plan eines Kuchens bestünde aus einer Serie von Rastern durch den Kuchen, als hätte man mit einem Fleischspieß systematisch durch die Ebenen des Kuchens gebohrt. In Millimeterintervallen würde die unmittelbare Umgebung der Spitze des Fleischspießes im Code festgehalten; b eispielsweise würden die Daten die genauen Koordinaten jeder Rosine und jeder Krume enthalten. Das gäbe eine strikte Eins-zu-eins-Beziehung zwischen jedem Teilchen des Kuchens und dem korrespondierenden Teilchen der Blaupause. Das ist eindeutig etwas ganz anderes als ein wirkliches Rezept. Es gibt keine Eins-zu-eins-Aufzeichnung zwischen den Kuchenkrümeln und den Wörtern oder Buchstaben des Rezepts. Die Worte des Rezepts bezeichnen nicht einzelne Stückchen fertigen Kuchens, sondern einzelne Schritte auf dem Wege der Herstellung eines Kuchens.“ (Der blinde Uhrmacher. München (dtv), S. 426)



The central dogma of embryology does not follow inevitably from common sense. Rather, it is a logical implication of rejecting the preformationist view of development. I suggest, indeed, that there is a close link between the epigenetic view of development and the Darwinian view of adaptation, and between preformationism and the Lamarckian view of adaptation. You may believe in inheritance of Lamarckian (i.e. “instructive”) adaptations, but only if you are prepared to embrace a preformationistic view of embryology. If development were preformationistic, if DNA really were a “blueprint for a body”, really were a codified homunculus, reverse development — looking-glass embryology — would be conceivable.
But the blueprint metaphor of the textbooks is dreadfully misleading, for it implies a one-to-one mapping between bits of body and bits of genome. By inspecting a house, we may reconstruct a blueprint from which somebody else could build an identical house, using the same building technique as was used for the original house. The informational arrows from blueprint to house are reversible. The relative positions of the ink lines in the blueprint and of the brick walls in the house are transformable, one into the other, by a few simple scaling rules. To go from blueprint to house, you multiply all measurements by, say twenty. To go from house to blueprint, you divide all measurements by twenty. If the house somehow acquires a new feature, say a west wing, a simple, automatic procedure could be written down for adding a scaled-down map of the west wing to the blueprint. If the genome were a blueprint with a one-to-one mapping from genotype to phenotype, it would not be inconceivable that the white imprint of a hand on an otherwise tanned chest could be mapped on to a sort of miniature genetic shadow of itself, and so inherited.
But this is utterly alien to everything we now understand about the way development works. The genome is not, in any sense whatsoever, a scale model of the body. It is a set of instructions which, if faithfully obeyed in the right order and under the right conditions, will result in a body. I have previously used the metaphor of a cake (Dawkins in press a). When you make a cake you may, in some sense, say that you are “translating” from recipe to cake. But it is an irreversible process. You cannot dissect a cake and thereby reconstruct the original recipe. There is no one-to-one, reversible mapping from words of recipe to crumbs of cake. This is not to say that a skilled cook could not achieve a passable reversal, by taking a cake presented to him and matching its taste and properties against his own past experience of cakes and recipes, and then reconstructing the recipe. But that would be a kind of mental selection procedure, and would in no sense be a translation from cake to recipe (a good discussion of the difference between reversible and irreversible codes, in the context of the nervous system, is given by Barlow 1961).
A cake is the consequence of the obeying of a series of instructions, when to mix the various ingredients, when to apply heat, etc. It is not true that the cake is those instructions rendered into another coding medium. It is not like a translation of the recipe from French into English, which is in principle reversible (give or take a few nuances). A body, too, is the consequence of the obeying of a series of instructions; not so much when to apply heat as when to apply enzymes speeding up particular chemical reactions. If the process of embryonic development is correctly set in motion in the right environment, the end result will be a well-formed adult body, many of whose attributes will be interpretable as consequences of its genes. But you cannot reconstruct an individual's genome by inspecting his body, any more than you could reconstruct William Shakespeare by decoding his collected works. Cannon's and Gould's false argument of p. 116 is validly adapted to embryology. (Richard Dawkins: The Extended Phenotype. Oxford, New York 1999:174f.)



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Blaupause oder Rezept«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 13.05.2018 um 05.25 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38746

Nach Chomsky und seinen Nachfolgern kann in der Endkette der sprachlichen Zeichen (de facto beschränkt auf das Format des Satzes) nichts enthalten sein, was nicht aus der "Regel", einer Erzeugungsformel, algorithmisch abgeleitet ist.

Diesem mathematischen Blaupausenmodell ist das physiologische Rezeptmodell entgegenzustellen. Ein erster Impuls wird ausgelöst und bewirkt etwas nicht Vorherbestimmtes in seiner Umgebung (wie die Hefe aufgeht und ihre Umgebung in der Teigschüssel verändert). Dann folgt die nächste Instruktion, die sich in der so veränderten Wirklichkeit auswirkt usw.

Bei der Aktualgenese des Sprachverhaltens und jedes anderen Verhaltens spielt diese Umgebung, die in keinem Sinne in der "Regel" enthalten ist, die entscheidende Rolle, denn sie ist längst durch Phylogenese und frühere Konditionierung (Lernen) so verändert, daß am Ende eine an die Umwelt angepaßte Reaktion herauskommt. Im Kuchen-Vergleich: Längst ist die passende Mehlmischung bereitgestellt, in der die Hefe den gewünschten Kuchen hervorbringen kann.

Dieses Modell gehört zu den "inkrementellen" Theorien der Aktualgenese, die allerdings, wie die Erfahrung zeigt, durchaus mit der grundverkehrten Vorstellung vom Sinn als Ausgangsstadium einhergehen kann. Davor muß man sich also hüten; hier könnte auch das Kuchenbacken in die Irre führen, weil der Bäcker ja eine bestimmte Absicht hat. In der Natur gibt es aber keine Absichten.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 02.05.2018 um 09.59 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38653

Zu http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#31316
und zum "fliegenden Start":

Ich will mir eine Seitenzahl aus dem Register merken und spreche 210 vor mich hin, obwohl ich ganz deutlich 211 gelesen habe und auch tatsächlich diese Seite aufschlage, also vom Gesehenen und nicht vom Gemurmelten gesteuert werde.

Der visuelle Eindruck löst 211 aus, wie ich es gelernt habe, aber der Vorgänger und der Nachfolger der Zahlenreihe stehen ebenfalls Schlange, da kann es schon mal passieren, daß einer sich durchsetzt.

Eine ziemlich große Zahl von Verlese-Fehlern kommt so zustande.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 20.03.2018 um 07.43 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38246

"Bienen sind zudem imstande, Landmarken im Gedächtnis abzuspeichern", betont der Experte. Dabei orientieren sie sich am Erdmagnetfeld und der Sonne und finden reichhaltige Futterplätze wieder. (https://www.n-tv.de/wissen/frageantwort/Wie-finden-Bienen-die-Blueten-article16983221.html)

„speichern“ fügt etwas hinzu, was man nicht weiß, und „im Gedächtnis“ ist tautologisch.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 17.03.2018 um 04.34 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38203

Die Informationstheorie berechnet die Vorkommens- und Übergangswahrscheinichkeit von beliebigen Objekten. Das können natürlich auch Buchstaben oder Wörter sein, also Zeichen, aber das wäre Zufall. Schon deshalb hat dieser Begriff von Information nichts mit der Bedeutung oder dem Inhalt von Nachrichten zu tun.

Das wäre zu bedenken, wenn man von "Informationsverarbeitung im Gehirn" spricht. Das Gehirn steuert das Verhalten und andere physiologische Prozesse. Dazu nimmt es auch Umweltreize auf. Aber es gibt keinen Grund, von Informationsverarbeitung zu sprechen, wenn man noch gar nicht weiß, was vorliegt.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 16.03.2018 um 16.51 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38197

Es hat schon Tagungen über "Information" gegeben, bei denen die Teilnehmer aneinander vorbeiredeten. Die Geisteswissenschaftler und Juristen verwendeten den allgemeinen bildungssprachlichen Begriff, der ungefähr "Mitteilung, Benachrichtigung, Unterweisung, Bildung" bedeutet, die Naturwissenschaftler und Mathematiker den informationstheoretischen, also mathematisch-statistischen nach Shannon usw. (zum Beispiel 2009 in Freiburg). Und dazu kommt noch ein dritter Begriff, der mich besonders interessiert. In den Eisblumen am Fenster steckt die Nachricht, daß es draußen weit unter null Grad ist, in den Baumringen die Information über das Klima der letzten Jahrhunderte usw. (zwei klassische Beispiele aus der Literatur). Beides ist nicht zeichenhaft und nur im metaphorischen Sinn Mitteilung, Nachricht.
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 16.03.2018 um 13.21 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38195

Ich wollte den Zeichenbegriff gar nicht berühren, das "künden" war ganz unscharf, umgangssprachlich gemeint. So eine "Spur" ist viel zu grob als daß sie eindeutige Schlüsse zuließe. Ich wollte nur sagen, wie ich mir das Grundprinzip der natürlichen Informationsspeicherung vorstelle.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 15.03.2018 um 18.20 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38190

Zu "Sprache und Erinnerung" s. hier:

http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1626#29147

Und hier:

http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1626#30961

Ich muß schon wieder nachsehen, was denizen heißt. Ob ich mir die Etymologie merken kann? Latein ist mir doch nicht ganz unbekannt. Warten wir’s ab.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 15.03.2018 um 17.30 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38189

Für das Gedächtnis ist wohl die Verwirrung und Konfusion des Gelernten zu besorgen, aber doch nicht eigentliche Überfüllung. (Schopenhauer P. II: 641)

Vgl. auch seine Beobachtungen hier: http://www.textlog.de/23034.html

Ganz interessant.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 15.03.2018 um 17.05 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38186

"Künden"? Das führt zu der anderswo kritisierten Zeicheninflation. Ich will nicht wiederholen, was ich hier geschrieben habe:
http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1240#31975

Ein bißchen lang, aber vielleicht liest es mal jemand...
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 15.03.2018 um 16.58 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38185

Wie Herr Virch auch schon sagt, ist die Speicherung realer Gegenstände etwas anderes als die Speicherung von Information. Im Zusammenhang mit dem menschlichen Erinnerungsvermögen geht es ausschließlich um die Speicherung von Information (Wissen) aller Art. Und da ist diese letzte Darstellung von Ihnen, lieber Prof. Ickler, tatsächlich genau das, was ich mir unter den Grundlagen der Informationsspeicherung vorstelle.

Die vom Blitz ionisierte Luft ist natürlich schnell verpufft, aber ein Blitzeinschlag an einem Baum kann noch jahrelang von diesem Moment künden. Jede solche Spur ist letztlich ein Informationsspeicher.
Im Gehirn von Lebewesen ist das alles noch sehr verfeinert, die Spuren sind nicht nur rein mechanischer, physikalischer Art, aber prinzipiell ist es m. E. genau so.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 15.03.2018 um 16.00 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38184

Ich habe verschiedene Narben, das sind Veränderungen des Körpers... Ein Blitz hinterläßt auch eine Spur (ionisierte und erhitzte Luft) – ist das eine Speicherung (wovon?)? Das schon erwähnte Rinnsal hinterläßt ein Spur im Sand, das Bett künftiger Rinnsale (wie beim Blitz, der weiteren Blitzen den Weg bereitet).
Von Speicher spricht man doch sonst, wenn etwas aufbewahrt wird und wiedergefunden werden kann (retrieval).

Aber mal zu den Geschwindigkeiten: Ich habe nicht gesagt, daß sie gemessen worden sind, aber sie sind tatsächlich teilweise schon gemessen worden. Und das setzt Spekulationen gewisse Grenzen.
Bei einem kortikal gesteuerten Verhalten wie dem Sprechen sind nicht nur die zuerst sichtbar gemachten Hauptzentren, sondern Dutzende beteiligt, praktisch das ganze Gehirn ist mehr oder weniger aktiviert, wenn ein einzelnes Wort im natürlichen Kontext artikuliert wird. Das erfordert eine gewisse Zeit. Durch die Versuche von Libet und vorher von Kornhuber wissen wir, daß eine Willkürhandlung sich in etwa 500 Millisekunden allmählich aufbaut, ohne daß der Proband etwas davon "weiß" ober bemerkt. Das ist eine ewig lange Zeit. Und es sind durchaus beachtliche Strecken zurückzulegen (Meter, Kilometer?).
Die "Suche" nach einem Wort dauert um so länger, je seltener es ist (neben anderen Parametern); das hat die Pausenforschung ergeben, beim Hören ist es entsprechend schwieriger, weshalb die Pausen, die der Sprecher macht, dem Hörer sehr gelegen kommen.

Das sind durchaus mäßige Geschwindigkeiten, die der "Geist" nicht überschreiten kann und die sicher auch von vornherein mit den Möglichkeiten der Motorik abgestimmt sind.
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 15.03.2018 um 14.20 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38182

Vielleicht ist es eine Petitio principii, weil es nichts zu beweisen gibt. Ein Sinneseindruck ist eine Veränderung des Körpers, das wiederum ist eine Speicherung von etwas. Die Ursache bewirkt eine mehr oder weniger lang anhaltende physische Spur. Solange sie da ist oder erneuert wird, ist diese Ursache in uns fühlbar präsent, eben gespeichert.

Die Frage, wie schnell das Erinnern u. a. geistige Vorgänge sind, habe aber nicht ich ins Spiel gebracht. Sie, lieber Prof. Ickler, haben doch mit dem Paradoxon den Eindruck erweckt, die Geschwindigkeit solcher Vorgänge sei schon gemessen worden. Wenn wir das nie werden sagen können, dann vergessen wir einfach das Paradoxon, das ist ja alles, was ich wollte.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 15.03.2018 um 12.46 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38181

Lieber Herr Riemer,
solange Sie auf diesem "selbstverständlich" bestehen – also einer Petitio principii, denn darum geht es ja gerade –, kommen wir nicht weiter. Und was Sie über das Messen sagen, immunisiert Ihre Ansicht gegen jede empirische Widerlegung. Über die nichtbeobachtbaren geistigen Vorgänge des Suchens, Findens usw. (meiner Ansicht nach nur Konstrukte, keine wirklichen Ereignisse) werden wir nie sagen können, wie schnell sie sind.
Ich weiß nicht, ob ein Pianist sozusagen innerlich schneller spielt als äußerlich. (Manchmal laufen einem auch die Finger davon.) Es gibt ja so etwas wie ein Fingergedächtnis, und es gibt Struktureinsichten, die dem Musiker an jeder Stelle sagen, wie es sinnvollerweise weitergeht. Eine Skala oder einen Triller schöpft er dann aus den Routinen (das Kleinhirn hilft bei der Ausführung). Manche Leute haben die Ilias auswendig gelernt. Da ist es ebenso: Manches reproduzieren sie mit fliegendem Start, aber sie können auch das Handlungsschema der 24 Gesänge beschreiben, wenn sie danach gefragt werden.
Habe ich (schon mal erwähnt) den Stadtplan von Mannheim im Kopf? Nicht im geringsten. Trotzdem bin ich sicher, das IDS zu finden, d.h. an jeder Kreuzung zu wissen, wie es weitergeht. Das Ganze ist etwas rätselhaft, aber mit dem Allerweltsbegriff "Speicher" ist nichts gewonnen.
Je mehr der Barde im Kopf hat (ich drücke mich populär aus), desto leichter fällt es ihm, noch etwas hinzuzutun.
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 15.03.2018 um 11.53 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38180

Wir wissen gar nicht, ob der Pianist mit jeder neu gelernten Sonate länger braucht, die Töne aus der Erinnerung herauszusuchen. Es hat noch niemand gemessen. Er findet die Töne, obwohl er vielleicht wirklich immer länger dazu braucht, immer noch viel schneller, als er in der Lage ist, sie zu spielen. Deshalb bemerken wir es einfach nicht, falls er länger zum Erinnern (Suchen, Kramen) braucht.

Genauso ist es mit den Wörtern beim Sprechen. Vielleicht steigt die "Nachschlage"-Zeit mit der Anzahl gemerkter Wörter, aber sie ist immer noch so kurz, daß wir während des Sprechens bequem weiter nachdenken können, es gibt beim Sprechen einen regelrechten Gedanken-"Stau".

Dieses angebliche Paradoxon ist einfach untauglich, die Speicherung von Bewußtseinsinhalten zu widerlegen, weil wir noch gar nicht wissen, wie diese Speicherung wirklich funktioniert und organisiert ist. Aber für existentielle Fragen spielt das auch keine Rolle.

Natürlich ist das kein Speicher realer Dinge in der Art von Regallagern oder Lexika wie z. B. von Geruchsproben, Tonaufnahmen, Bildern oder Buchstaben, sondern ein Speicher von Information und Sinnes-"Eindrücken". Jede Veränderung des Organismus (jeder "Eindruck" in den Organismus) speichert selbstverständlich etwas, auf kurz oder länger oder für Lebzeiten.
 
 

Kommentar von Erich Virch, verfaßt am 15.03.2018 um 10.43 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38178

Die Bezeichnung Speicher ist zweifellos schief. Anders als Getreide- oder Wasservorräte nimmt Gelerntes bei der „Entnahme“ schließlich nicht ab, und ein Pianist wird auch nicht mit jeder neu gelernten Sonate langsamer. Das Gedächtnis, auch das der Finger, wird im Gegenteil immer besser. Improvisierende Jazzmusiker, die Fertig- und Halbfertigteile virtuos mit spontan Erzeugtem mischen, kramen gewiß nicht in Speichern, ihr Organismus hat Veränderungen hinter sich. Leider sind diese nur mit viel Mühe herbeizuführen und setzen obendrein einen geeigneten Organismus (Talent) voraus.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 15.03.2018 um 09.31 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38177

Er hat immer genug Korn zu essen, also muß er einen Speicher haben. (Bemerken Sie die feine Anspielung? Speicher < spicarium...)
Muß er nicht. Es gibt andere Möglichkeiten, man muß sie nur zu denken wagen.

Hier noch meine Blütenlese zum Speichern:

„Die Hirnforschung der letzten Jahre hat deutlich gemacht, dass man diesen Sprachbesitz der Lernenden im Deutschunterricht nicht einfach ausklammern darf: Wir speichern unsere lautlichen Erinnerungen im sensorischen Sprachenspeicher der linken Großhirnrinde. Hier sind sie durch Nervenverbindungen, die Synapsen, in einem ganzen Netzwerk von Bildern und Vorstellungen mit unseren Erfahrungen und Gefühlen vielfältig verknüpft, keinesfalls sauber nach Sprachen getrennt. Wir speichern Sprache auch keinesfalls nur lautlich, sondern multimodal - unser Gehirn speichert auch die Wortbilder, ebenso wie situative und affektive Merkmale. Multimodale Repräsentation nennen wir diese Mehrfachvernetzung und Mehrfachspeicherung.“ usw. (Deutschdidaktiker Hans-Jürgen Krumm in Fremdsprache Deutsch, Sondernummer II/1997, S. 13)

„Unser Sprachvermögen, das im Gehirn gespeichert ist, sorgt normalerweise für den passenden und richtigen Ausdruck.“ (Richard Schrodt: Wozu Grammatik?)

Wir konnten nachweisen, dass die Gefühle das Einspeichern der Wörter beeinflussten: Es wurden diejenigen Wörter am besten erinnert, die in einem positiven emotionalen Kontext eingespeichert wurden. Darüber hinaus konnten wir zeigen, dass das Einspeichern emotionsabhängig in unterschiedlichen Gehirnregionen erfolgt: bei positiven Emotionen im Hippocampus und bei negativen Emotionen im Mandelkern. (...) Inhalte, die im Mandelkern gespeichert sind, führen damit bei ihrem Abruf automatisch zu körperlichen Reaktionen von Angst.
(...) Der Hippocampus speichert Einzelheiten dann, wenn sie zwei Qualitäten aufweisen: Neuigkeit und Bedeutsamkeit. (Manfred Spitzer)

Mit Hilfe bildgebender Verfahren konnte der Hirnforscher Manfred Spitzer unlängst nachweisen, daß man sich an solche Wörter am besten erinnert, die in einem positiven emotionalen Kontext gespeichert wurden, und daß das Speichern emotionsabhängig in unterschiedlichen Gehirnregionen erfolgt: bei positiven Emotionen im Hippocampus, bei negativen im Mandelkern. (Christian Geyer FAZ 5.7.04; Spitzer ist Psychiater)

„Gehirn speichert Verben und Hauptwörter getrennt“ (MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften 2010)

Vorstellungen sind nicht nur ´Bilder im Kopf´, sondern meist (...) als verbale oder bildlich-abstrakte Propositionen gespeichert. Eine Proposition ist ein Bedeutungsinhalt, der in der Regel aus einem einfachen Satz oder Wort besteht." (Birbaumer/Schmidt 1991:621)

"Unter Gedächtnis verstehen wir die lernabhängige Speicherung ontogenetisch erworbener Information, die sich phylogenetischen neuronalen Strukturen selektiv > artgemäß einfügt und zu beliebigen Zeitpunkten abgerufen, d.h. für ein situationsangepasstes Verhalten verfügbar gemacht werden kann. (Rainer Sinz)

Forscher um die Neuropsychologin Angela Friederici spielten den deutschen Babys italienische Sätze vor. Wie Messungen mit dem Elektroenzephalografen (EEG) zeigten, speicherten die Säuglinge innerhalb einer knappen Viertelstunde Abhängigkeiten zwischen verschiedenen sprachlichen Elementen in den Sätzen ab. (SPIEGEL)

Nicht allein der Vorgang der Verschriftlichung bringt Abweichungen mit sich, die aktuelle Psychologie und Hirnforschung lehren uns vielmehr, dass unser episodisches Gedächtnis kein simpler Datenspeicher ist! Da werden Informationen schon beim Speichern mit altbekannten Inhalten verknüpft, und jedes Abrufen geht mit einem anschließenden Neuspeichern einher. (Johannes Fried, Historiker)

„Argumentstrukturen“ sollen im „mentalen Lexikon gespeichert werden“ (Angelika Wöllstein-Leisten u. a.: Deutsche Satzstruktur. Grundlagen der syntaktischen Analyse. Tübingen 1997:95)

„Im Gehirn sind alles Wissen und auch die Programme, nach denen dieses Wissen verwertet wird, in der Verschaltung der Nervenzellen gespeichert.“ (Wolf Singer in FAZ 17.9.14)

Die Bibliothek in meinem Kopf: Wie sind Wörter im Gehirn gespeichert? (https://www.mpib-berlin.mpg.de/de/presse/2014/09/die-bibliothek-in-meinem-kopf-wie-sind-woerter-im-gehirn-gespeichert)

Nomen und Verben werden in unterschiedlichen Regionen des menschlichen Gehirns gespeichert. (Bild der Wissenschaft 17.1.06)

„Im mentalen Lexikon gibt es jeweils ein eigenes Speichersystem für die Wortformen und die Wortbedeutungen.“ (Volker Harm: Einführung in die Lexikologie. Darmstadt 2015:111)
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 15.03.2018 um 09.26 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38176

Wie war das noch mal mit dem Speicher für Gerüche? Die Frage ist unbeantwortet. Einfach nur zu sagen: "Wir erkennen Gerüche wieder, also müssen sie gespeichert sein" – das genügt ja wohl nicht; man spricht damit nur die Wiederkennbarkeit noch einmal aus. (Sind Proben gespeichert wie in den Flaschen der Stasi, und wer vergleicht sie mit Beispielen?)

Sollte Speichern nicht etwas Spezifischeres bedeuten als die selbstverständliche Veränderung des Organismus durch Lernen? Wenn nicht, dann ist es mir auch egal, dann ist es eben ein Synonym für Erinnern, Gelernthaben usw. (Das entspricht dann aber auch nicht den ausgearbeiteten Speichermodellen, die ja etwas erklären sollen.)
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 15.03.2018 um 08.49 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38174

Die volkstümliche Rede vom "Kramen in Erinnerungen" hat nichts mit einer halbwegs wissenschaftlichen Psychologie zu tun, die doch subpersonal die wirklichen Vorgänge und nicht deren metaphorische Darstellung betreffen sollte. Daher auch erst die Ablehnung eines Homunkulus, also einer Person der Person (usw.).
Die Suche nach einem Wort müßte um so länger dauern, je mehr Wörter einer gelernt hat. Das Gegenteil ist der Fall, die Kinder werden älter und immer eloquenter. Ich verstehe auf Anhieb vielleicht 500.000 Wörter ohne Wörterbuch, aber sollte ich in einem mentalen Lexikon nachschlagen? In Echtzeit?? Und dann soll es ja auch noch ein Lexikon mit "Bedeutungen" geben...
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 14.03.2018 um 18.22 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38167

"Je mehr gespeichert ist, desto länger müßte die Suche dauern"

Wieso "müßte", dauert es denn nicht länger? Wer hat das je genau gemessen?
Wieviel Erinnerungsplatz belegen 100 Stunden Musik? Ist das viel oder wenig?

"wer sucht da eigentlich usw.? Doch nicht der Pianist/der Sprecher"

Ja, wieso denn nicht? Wer sonst? Natürlich kramt jeder selbst in seinen Erinnerungen. Ich verstehe nicht, wie man überhaupt auf die Idee einer Art inneren "Homunkulus" kommen kann. "Ich" fühle mich selbst, bin mir meiner selbst bewußt. Meine Gedanken, Erinnerungen, das bin "ich" selbst.

Bei allen diesen Fragen geht es doch nur(!) um die ganz spezielle Art und Weise, die Organisation und die Abrufbarkeit der gepeicherten Information, was im Moment noch niemand beantworten kann. Angeblich gibt es ein Speicherparadox, aber niemand hat es je genau vermessen. Wieviel Zeit benötigen ein einsprachiger Schulanfänger und ein zehnsprachiger Berufsdolmetscher zur Erinnerung an das Wort Waldmeisterlimonade? Vielleicht beide viel weniger, als zum Sprechen in Echtzeit nötig wäre? Keiner weiß es, also weiß niemand, ob das Paradox überhaupt existiert.
Also widerlegen all diese Fragen auch nicht die Existenz eines mentalen Speichers.

Immer wieder sage ich, es "muß" gespeichert sein.
Na ja, wenn ich bei jmd. zum Kaffee eingeladen bin und der Gastgeber sagt, bitte nimm dir Zucker und Sahne, dann denke ich halt, irgendwo "muß" er doch doch die Sachen stehen haben, und fühle mich irritiert, wenn er dann sagt, nein, er hat nirgends Zucker oder Sahne gespeichert. Also gibt es bei ihm nichts dergleichen.
Dasselbe ist es doch, wenn der Mensch kein Wissen gespeichert hat. Dann weiß er eben nichts. Die Frage, woher weißt du, wie die zweite Klaviersonate von Beethoven beginnt, ist sinnlos. Barenboim weiß es nicht. Trotzdem kann er sie spielen. Die Noten fliegen ihm aus der Luft zu. Er hat gelernt, sich so zu verhalten, daß ihm die Noten von allein aus der Luft zufliegen.

Was ist also mit der These vom mentalen Speicher gewonnen? Ja, sie erklärt doch immerhin, daß ein sinnvolles menschliches Verhalten nicht völlig aus der Luft gegriffen sein muß.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 14.03.2018 um 16.40 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38164

„Bei den Techniken des Erinnerns geht es nicht darum, das Gedächtnis wie ein Lagerhaus zu durchsuchen, sondern um eine Erhöhung der Wahrscheinlichkeit von Reaktionen.“ (Skinner: Was ist Behaviorismus? 126)

Eine Möglichkeit wäre das inkrementelle Modell (wenn auch nicht behavioristisch, denn der radikale Behaviorismus interessiert sich nicht für das Innere der Blackbox): http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1642#38008
und folgende Einträge, auch zum genannten Vokabelparadox.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 14.03.2018 um 16.24 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38162

Lieber Herr Riemer, immer wieder kommen Sie auf "muß" (gespeichert sein) – also genau das, was bezweifelt wird. Das macht es für mich etwas schwierig.

Zu den Schwierigkeiten mit dem Speichern gehört das von mir oft erwähnte Paradox: Je mehr gespeichert ist, desto länger müßte die Suche dauern (abgesehen davon, daß wir nicht die geringste Vorstellung von diesem Suchverhalten haben: wer sucht da eigentlich usw.? Doch nicht der Pianist/der Sprecher usw. Also ein Homunkulus?) Ein Pianist soll bescheidene 100 Stunden Musik "gespeichert" haben. Wie findet er (wer?) einen bestimmten Takt?
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 14.03.2018 um 15.13 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38161

Was macht es grundsätzlich für einen Unterschied, ob man sich von einer Klaviersonate die Notenwerte oder den Klang (Melodie, Rhythmus usw.) oder den mechanischen Bewegungsablauf beim Tastenspiel merkt, d. h. im Kopf abspeichert? Ich nehme an, es ist oft eine Mischung von allem, vielleicht kommen auch visuelle Merkhilfen dazu, außerdem ein Sinn, d.h. die innere Logik des Stückes, eine Geschichte, anhand der das ganze Klavierstück einen Zusammenhang erhält. Dazu kommen noch lang eingeübte allgemeine Bewegungsreflexe, die Fingerfertigkeit. Wie auch immer, was auch immer, in irgendeiner Form mußte Barenboim alles (einschl. der Reflexe) in sich abgespeichert haben. Ohne einen abrufbaren Speicher funktionieren nicht einmal die niedrigsten Reflexe kleiner Insekten. Wo sollte es sonst herkommen?

Man muß natürlich den Speicher entsprechend weit fassen. Man könnte z. B. behaupten, eine Modellbahnanlage hätte gar keinen Speicher für die Koordinaten einer Kreisbewegung, der Zug führe von ganz allein immer im gleichen Kreis herum. Aber die Schienen sind fest verlegt, sie bilden sozusagen den Speicher für jede möglichen Bewegung des Zuges.

Könnten Sie mir, lieber Prof. Ickler, noch einmal helfen, welche begrifflichen und empirischen Bedenken es dagegen gibt, daß Lebewesen zur Steuerung ihres eigenen Verhaltens auf gespeicherte Information zurückgreifen? Wo haben Sie solche Bedenken schon konkret erwähnt? Mir erscheint das nicht bedenklich, sondern geradezu folgerichtig.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 14.03.2018 um 11.43 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#38160

Um nur noch ein Beispiel zu nennen: Der Pianist Daniel Barenboim hat vor einiger Zeit alle 32 Klaviersonaten Beethovens an acht Abenden innerhalb von zwei Wochen vorgetragenn, alle auswendig. Die hat er also alle "gespeichert". (Und das war nur ein Teil seines Repertoires.) Aber was ist mit einer solchen These gewonnen, wenn wir nicht die leiseste Ahnung haben, wie es funktioniert, dagegen sehr wohl begriffliche und empirische Bedenken?

Ich nehme an, daß Musiker so ähnlich wie Schachspieler arbeiten, die nach einem kurzen Blick den Stand einer Partie erfassen und noch Wochen später nachstellen können. Sie sehen eben nicht nur, sondern verstehen den "Sinn".

Auch das Sprechen ist eine Mischung aus Fertig- und Halbfertigteilen (pre-fabs) und spontan Erzeugtem.

Gieseking war der Meinung, man brauche gar nicht zu üben, sondern nur die Noten zu studieren (Methode Gieseking-Leimer). Dazu überlegt sich der Pianist an einigen Stellen einen Fingersatz, und dann kann er das Stück spielen, aus dem Stand sozusagen, wie wir ja auch etwas aus dem Stand erzählen können.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 15.02.2018 um 05.13 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#37821

„Außerdem können Trachtbienen ein horizontales Zielobjekt auch aus einer neuen Richtung erkennen, eine Eigenschaft, die die Fähigkeit voraussetzt, eine zweidimensionale Figur im Geist drehen zu können.“ (Gould, James L./Gould, Carol Grant (1997): Bewußtsein bei Tieren. Heidelberg u. a.:110)

Der ganz unklare, physiologisch bisher nicht sinnvoll interpretierte Begriff der "mentalen Rotation" wird hier unnötigerweise auf das Verhalten von Insekten angewendet.

(Das Buch ist wertlos.)
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 12.02.2018 um 16.28 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#37789

Schon Lashley hat den Fehler der fehlplazierten Wiederholung einbezogen, z. B. beim Tippen: suuper statt supper. Vgl.
http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1608#34911

„This organization could not be attributed to moment by moment responding to a serially ordered environment, but rather depends upon internal organizing principles by which the animal controls its own behaviour.“ (Houghton über Lashley)

Aber wer steuert hier wen, und ist das nicht auch ein erklärungsbedürftiges Verhalten? Jedenfalls das Homunkulusmodell, das nicht von der Annahme eines Agens innerhalb des Organismus loskommt. "Mind is back!" – leider.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 23.09.2017 um 09.17 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#36291

Zu den Speichermodellen der "Kognitionspsychologie" hat Skinner sehr scharfsinnig bemerkt:

Storage and retrieval become much more complicated when we learn and recall how something is done. It is easy to make copies of things we see, but how can we make copies of the things we do? We can model behaviour for someone to imitate, but a model cannot be stored. The traditional solution is to go digital. We say the organism learns and stores rules. When, for example, a hungry rat presses a lever and receives food and the rate of pressing immediately increases, cognitive psychologists want to say that the rat has learned a rule. It now knows and can remember that "pressing the lever produces food." But "pressing the lever produces food" is our description of the contingencies we have built into the apparatus. We have no reason to suppose that the rat formulates and stores such a description. The contingencies change the rat, which then survives as a changed rat.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 16.05.2016 um 17.46 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#32590

Zur Ansetzung von "mental imagery":

Imagery is known to exist inasmuch as the explanations that rely upon imaginal representations are known to be true. (Nigel Thomas)

So einfach ist das nicht. Man braucht erstens ein Kriterium der "Wahrheit", sonst könnten auch mythologische Erklärungen angenommen werden, mit allen Folgen. Etwas anderes ist es mit Voraussagen, wie man sie z. B. mit der Annahme mentaler Rotation gemacht und teilweise auch bestätigt hat (weniger als gedacht, aber das ist ein anderes Thema). Insofern ist mentale Rotation immerhin ein nützliches Konstrukt. Aber auch das schließt nicht die Existenz ein. Hierzu das Planimeter-Argument und die Wüstenameisen. Auch wenn es eine erfolgreiche Annahme ist, daß die Planimeter und Wüstenameisen Integralrechnung treiben, so wissen wir doch absolut sicher, daß sie es in Wirklichkeit nicht tun. Die Homunkulusmodelle (zu denen sie gehören) sind in Grenzen erfolgreich – deshalb haben wir sie ja erfunden. Aber "wahr" sind sie trotzdem nicht.
Anderswo habe ich schon mal das Problem der Rekonstruktion des Indogermanischen angesprochen. Selbst wenn es nützlich (erfolgreich) sein sollte, mit einer hypothetischen Sprache zu arbeiten, die nur einen Vokal, aber 12 Laryngale enthält, ist es höchstwahrscheinlich irreal, nämlich physisch und typologisch unmöglich.
Das alles bedeutet, daß man nach alternativen "Erklärungen" suchen kann und auch sollte, die eine realistische Deutung zulassen.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 15.01.2016 um 04.18 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#31316

Zu Lashleys Problem (http://www.sprachforschung.org/ickler/?show=news&id=1616) gibt es hier einen allgemeinverständlichen Beitrag, der auch für Sprache relevant ist: http://de.in-mind.org/article/bitte-draengeln-dann-geht-alles-schoen-der-reihe-nach-wie-wir-reihenfolgen-abspeichern-und

Lashleys klassischer Aufsatz stand auch Pate bei der Entstehung der generativen Grammatik mit ihren weitreichenden Folgerungen und Folgen.

Außer Experimenten kann auch die Untersuchung von "Verleistungen" (Versprechen, Vertippen usw.) dazu beitragen, das Erzeugen von Reihenfolgen zu erklären. Die physiologische Ebene ist noch nicht erreicht, kann nur im Modell plausibel gemacht werden. Gaschlers weitere Arbeiten sind auf seiner Homepage verlinkt – lesenswert!
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 24.07.2014 um 11.42 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#26382

"Vom Gehirn kann gesagt werden, es repräsentiere einen Umgebungsaspekt, wenn eine formale Korrespondenz (Isomorphiebeziehung) zwischen dem Umgebungsaspekt und einem Teil derjenigen Gehirnprozesse besteht, die das Verhalten des Organismus an diesen anpassen." (Krist/Wilkening in Sprache & Kognition 10,4,1991:182)

Zwischen einem Rezept und dem Kuchen, der danach gebacken wird, besteht keinerlei Isomorphie. Der ganze Ansatz ist falsch.

Variationen des zitierten Satzes findet man buchstäblich überall in der mentalistischen Literatur ("Kognitive Psychologie/Linguistik"). Der Schaden ist enorm.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 20.06.2014 um 04.26 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#26094

Dabei senden die Tiere Schallwellen aus, die von der Umgebung reflektiert werden. Wenn das Echo wieder aufgenommen wird, zeichnet das Gehirn ein Bild der Umgebung. (WamS 16.3.14 über Wale)

Das Gehirn zeichnet kein Bild der Umgebung. "Bilder" gehören in den Geist, nicht ins Gehirn, Der Geist ist ein folkpsychologisches Konstrukt, in das man hineinkonstruieren kann, was man für richtig hält. Das Gehirn ist ein realer Gegenstand, und wir wissen genug von ihm, um "Bilder" nicht für etwas zu halten, wonach man darin suchen kann.

In der Diskussion über Bilder (Imagery) wird übrigens fast nur von visueller Wahrnehmung und Erinnerung gesprochen, schon das Akustische ist vernachlässigt, erst recht Geruchsempfindungen u. a. Wie soll man sich die "Repräsentation" des Geruchs frischer Gurkenscheiben vorstellen - und dazu die Unterscheidung von Erdbeeren usw.?
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 19.06.2014 um 16.37 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#26089

Die Diskussion läuft ein bißchen am Kern der Sache vorbei. Vielleicht sollte man noch einmal einen Blick auf Dawkins' Texte werfen, besonders die Frage der Reversibilität.

Die Vokabeln, die Klaviersonaten usw., die man hervorbringen kann, sind nicht "im Kopf". Dort hat sich durch das Lernen etwas verändert, und zwar so, daß das Gehirn unter geeigneten Bedingungen (wozu auch die "Hardware" Körper gehört) ein bestimmtes Verhalten steuert.

In gewisser Hinsicht kann der Organismus sich so verhalten, "als ob" in ihm ein Lexikon, eine Partitur, eine Bildersammlung wären. Das ist der Grund, warum man solche mentalistischen Konstrukte überhaupt entwickelt oder erfunden hat. Platon versucht ja (ergebnislos), mit Gedächtnismodellen wie Wachstafel oder Taubenschlag zu experimentieren.

Ich hatte schon mal - um ein einziges Beispiel zu geben - auf das Vokabelparadox hingewiesen: Je mehr Wörter man kennt, desto länger müßte das innere "Nachschlagen" dauern, also: je größer der Wortschatz, desto schwerer die Wortfindung. Es ist aber eher umgekehrt.

Grundsätzlicher und mit Lashley: Speichermodelle sind gut und schön, aber das Problem des Ablesens oder Auslesens des Gespeicherten ist völlig ungelöst. (Zumal im Gehirn Arbeitsspeicher und Massenspeicher nicht getrennt sind.) Dawkins (Genetik) und Skinner (Konditionierung) verwerfen das Speichermodell gleich ganz und entwerfen eine begrifflich ganz andere Denkmöglichkeit.
 
 

Kommentar von Oliver Höher, verfaßt am 19.06.2014 um 16.21 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#26088

Aber warum benutzt man denn überhaupt Bilder? Doch wohl darum, um einen Sachverhalt mittels der Bilder leichter verstehen zu können. Ihn sich also erklären zu können. Und wenn ich ganz genau sein will, bilde ich mir damit natürlich nur ein, etwas erklären zu können.

Wie soll man bitte mit Bildern arbeiten und sich nicht einbilden, "irgendetwas erklärt zu haben"?
 
 

Kommentar von Klaus Achenbach, verfaßt am 19.06.2014 um 16.03 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#26087

Ob Rezept, Blaupause oder Lexikon: das sind alles angenäherte Bilder für etwas, daß sonst nur schwer darzustellen ist.

Solange diese Bilder nicht geeignet sind, völlig in die Irre zu führen - was spricht denn dagegen?

Wenn ich ein neue Vokabel gelernt habe, hat sich doch in meinem Gehirn etwas geändert, vermutlich durch neue Verknüpfungen bestimmter Neuronen. Jedenfalls ist diese neue Vokabel nun "in meinem Gehirn" drin, so wie früher gelernte Vokabeln. Warum sollte man das nicht als "Lexikon im Gehirn" beschreiben?

Ich sehe darin keinen Schaden, solange man sich nicht einbildet, mit solchen Bildern irgendetwas erklärt zu haben.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 19.06.2014 um 04.12 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#26080

Gerade "Bezug", "Sichbeziehen" sind Begriffe, mit denen eine naturalistische Darstellung nichts anfangen kann. Es ist aber nicht ganz einfach, sich dem Zwang der üblichen mentalistischen Redeweise zu entziehen.
 
 

Kommentar von Urs Bärlein, verfaßt am 18.06.2014 um 23.24 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#26079

Die Frage ist, ob man sich dem Konzept der Repräsentation überhaupt entziehen kann. Es handelt sich dabei weniger um einen Begriff als um ein fundamentales Schema, wie immer auch die Philosophen es umschrieben haben (als frühes Beispiel am bekanntesten das Höhlengleichnis): Da ist etwas, das seine Geltung aus seinem Bezug auf ein anderes schöpft. Soweit – und nur dann kann man darüber reden – dieses Etwas als Aussage begegnet, muß sie wahr oder falsch, zur Sache oder daneben usw. sein: also immer bezogen auf ein Anderes. Selbst Aussagen, die ihre Geltung aus sich selbst zu schöpfen scheinen ("Wahrlich, ich sage euch..."), spielen mit dem Schema der Repräsentation, setzen es beim Zuhörer voraus. Das Wort ist dann halt z.B. das Wort Gottes, das der Sprecher zu präsentieren vorgibt. Eine Aussage ohne jeden Bezug auf etwas anderes wäre gar nicht als solche identifizierbar, sondern bloßes Geräusch.

Das kann man zugeben, ohne darauf verzichten zu müssen, die Idee von Blaupausen oder auch Rezepten zu verwerfen. Sie läßt sich auch als Repräsentation einer weitverbreiteten ontologischen Verirrung verstehen, nämlich einer teleologischen Deutung der Welt.
 
 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 18.06.2014 um 13.15 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#26077

Für den Hausbau braucht man außer den Bauplänen, die das fertige Werk darstellen, auch Leistungsbeschreibungen für die Handwerker, die die zu verwendenden Materialien und die Art der Ausführung enthalten.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 18.06.2014 um 11.53 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#26076

Man darf das Bild nicht überstrapazieren, vor allem nicht diejenigen Bestandteile, die für den Vergleich nicht wesentlich sind. Nehmen Sie statt Rezept ein Programm, z. B. auf Lochstreifen, das aber nicht starr abgearbeitet wird (von NIEMANDEM übrigens, weil es Teil des Apparates ist), sondern vor jedem Schritt eine Rückmeldug vom bisher Bewirkten erhält.
Baupläne oder "mentale Landkarten" usw. sind scheinbar vertraut, aber damit erklärt man nichts. Als Personen wissen wir nur zu gut, wie man Landkarten oder Stadtpläne benutzt, aber wer so etwas im Gehirn lesen und nutzen soll, ist völlig unklar. Im Gegenteil, die Forschung nimmt fast ausnahmslos an, daß es keinen Homunkulus gibt, der die mentalen Karten liest, im mentalen Lexikon nachschlägt usw. Das beeinträchtigt die anfängliche Plausibilität von Blaupausen und anderen "Repräsentationen" doch ganz beträchtlich.
Was wäre denn erklärt, wenn man annähme, die Ratte hätte eine "Landkarte" des Labyrinths im Kopf ausgebildet? Vorstellen kann man sich nichts darunter. Sie verhält sich eben einfach so wie ein Mensch, der in einem solchen Falle eine Landkarte benutzen würde. Aber wir wissen doch, daß es nicht entferntesten so zugehen kann. (Wir hatten das schon mal bei der Orientierung der Wüstenameisen.)

Mir geht es letzten Endes natürlich darum, daß das Sprachverhalten ohne die heute allgegenwärtige Annahme von gespeicherten Regeln, gespeichertem "mentalen Lexikon" usw. erklärt werden kann.
 
 

Kommentar von R. M., verfaßt am 18.06.2014 um 11.40 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1616#26074

Ein Rezept verlangt in der Regel nach einem Koch, einer zentralen Instanz, welche die Vorgaben interpretiert und umsetzt. Ein Bauplan wird hingegen an viele Handwerker gegeben, die dann jeweils ihre Teilaufgaben erledigen. Insofern paßt das Bild besser.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM